Bildvorschau

Basisdaten

Lagen
Homburger Kallmuth
Homburger Edelfrau

Triefenstein

Angebote: Weine aus Triefenstein 

Markt Triefenstein liegt am südlichen Zipfel des Landkreises Main-Spessart und hat knapp über 4.300 Einwohner. Es setzt sich aus den Gemarkungen Homburg am Main, Lengfurt am Main, Rettersheim und Trennfeld am Main zusammen. 

Diese wurden im Jahre 1978 im Zuge der Gemeindegebietsreform zum Markt Triefenstein zusammengeschlossen. Namensgebend war das Augustiner-Chorherrenstift Triefenstein welches 1102 gegründet wurde. 

Während Trennfeld und Rettersheim weinbaulich nicht in Erscheinung treten, sind Lengfurt und vor allem Homburg weithin bekannte Weinorte. Mit Kreuzwertheim, Marktheidenfeld, Erlenbach und Remlingen ist Triefenstein geradezu „umzingelt“ von weiteren bekannten Weinbaugemeinden.

Obwohl Lengfurt einstmals der größte Weinort in der Region war, kann er heute sicher nicht mehr mit seinem weinberühmten Nachbarn Homburg konkurrieren. Von der einstigen Größe sind nur noch ca. 10 Hektar übrig, welche sich auf die Lagen „Lengfurter Alter Berg“ und „Lengfurter Oberrot“ verteilen. 

Alles überstrahlend in der Gegend ist das Reben-Amphitheater des „Homburger Kallmuth“. So außergewöhnlich wie seine Topographie ist auch sein Name und sind es vor allem auch seine Weine. Der steil über das Maintal aufragende Bergrücken ist so markant, dass ihm die Mönche vor Urzeiten den Namen „calvus mons“ gaben, was so viel wie kahler Berg bedeutet. Daraus wurde später Calmunt und schließlich das heutige „Kallmuth“. Die Weine waren und sind so berühmt, dass sie in einem Atemzug mit dem Würzburger Stein genannt wurden. Einer der Hauptgründe für die Eigenständigkeit der Kallmuth-Weine ist die besondere Bodenformation. Nur hier treffen der Muschelkalk der fränkischen Platte und der Buntsandstein des Spessarts in einer Weinlage vereint aufeinander. Das Kleinklima ist hier so günstig, dass Orchideenarten gedeihen, welche sonst nur südlich der Alpen anzutreffen sind.

Leicht in Vergessenheit gerät neben ihrem berühmten Bruder die „Homburger Edelfrau“, eine teilweise sehr steile Lage, welche charakteristische Weine hervorzubringen vermag.

Eine der Hauptattraktionen im Jahresverlauf ist das "Homburger Weinfest", welches jedes Jahr Ende Juli stattfindet und sich über zwei Wochenenden erstreckt. Den Schlusspunkt bildet traditionell ein brillantes Feuerwerk, das über dem Kallmuth abgebrannt wird. Ebenso zieht der Weinwandertag immer am letzten Sonntag im Juni viele Wanderer aus ganz Deutschland an. Unter dem Motto „Wandern, wo der Wein wächst“ bietet der Winzer- und Weinbauverein Homburg seit 1992 einen acht Kilometer langen, gut ausgeschilderten Panoramaweg an. Die Seite www.tourismus-triefenstein.de informiert ausführlich über zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Übernachtungsmöglichkeiten.

 

Triefenstein

So finden Sie nach Triefenstein