Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Bildvorschau
1 x
€7.50€*
(10.00€ /L)

2018 Dettelbacher Müller-Thurgau trocken Ortswein

Apfelbacher Georg

Frische Zitrusnoten gefolgt von reifen, gelben Früchten. Im Geschmack kräftig, ausgewogen, vollmundig und nachhaltig.

Speiseempfehlung: Ein Genuss zu leichten Pastagerichten mit frischem Gemüse und Gartenkräutern. Sehr gut zu Fisch und hellem Fleisch.

Ein ausgewachsener, athletisch-kräftiger Müller-Thurgau als Speisebegleiter oder anregender Solist.

Weitere Informationen zur Rebsorte

Müller-Thurgau

O.k., die Sorte ist nicht gerade en vogue. Im Gegenteil: der einstmals geliebte Sohn wurde von seinen Eltern, den Winzern, verstoßen.

Der Flächenanteil sank seit Mitte der 1990er-Jahre von weit über 50% auf heute 27%. Wenn der Trend weiter so anhält ist in wenigen Jahren der Silvaner wieder die Nummer 1 in fränkischen Weingärten. Das ist im Prinzip auch zu begrüßen. Aber woher kommt dieser dramatische Wandel vom einstmaligen Liebling zum Stiefkind?

Der Müller-Thurgau galt schon immer als Brot-und-Butter-Sorte, nicht geeignet für höhere Qualitäten. Das ist im Prinzip auch richtig. Aber wenn nicht gerade Erträge von 200 Hektoliter pro Hektar geerntet werden und der Winzer sich Mühe gibt, sind durchaus hochanständige Weine möglich.

Ein erster Vorstoß in diese Richtung war vor knapp 20 Jahren die Gründung der Winzervereinigung Frank & Frei. Man war angetreten, das ramponierte Image der Sorte aufzupolieren und keltert bis heute vorbildliche, fruchtig-frische Müller-Thurgau-Weine.

Doch ist der Ruf erst ruiniert …

Selbst das große „100 Jahre Müller-Thurgau-Jubiläum“ in 2013 hat wenig bewirken können in unseren Augen. Immerhin wurde damals die erste Müller-Thurgau-Anlage Deutschlands in Franken gepflanzt. Die Sorte ist besser als ihr Ruf und verdient mehr Aufmerksamkeit.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2018 Dettelbacher Müller-Thurgau trocken Ortswein

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Müller-Thurgau
Jahrgang
2018
Geschmack
trocken
Terroir
Leichter Lössboden und Muschelkalk
Empfohlene Trinktemperatur
10 - 12°
Wein-Prädikat
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Frankenwein aus
Dettelbach
Weingut / Anbieter / Abfüller
Apfelbacher Georg
Neuseser Straße 3
D-97337 Dettelbach
Abfüller


D-
Artikelnummer
FWL6764-18332
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Apfelbacher Georg
Preis/Liter
10.00 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
6,0 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
12,5%
Restzucker
6,2 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Apfelbacher Georg" stellt sich vor

Nachweislich seit 1604 sind unsere Vorfahren als Winzer und Bauern in Dettelbach ansässig. Vierhundert Jahre sind eine lange Zeit, sie sind das Fundament unserer Erfahrung und unserer Tradition.

Anfang der fünfziger Jahre beschloss Kellermeister Georg Apfelbacher seine Liebe und Leidenschaft ganz dem Ausbau der eigenen Weine zu widmen. Eine wahre Leidenschaft, die auch von seinem Enkel Bernhard und dessen Familie, der jüngsten Generation, gelebt wird.

Sein Sohn Werner begann 1950 als einer der ersten seine Lehre als Weinhandelsküfer in Veitshöchheim. Nach einigen Gehilfenjahren schloss Werner diese Ausbildung im Oktober 1959 als Kellermeister ab.
In Franken waren zu dieser Zeit etwa 1200 ha mit Reben bestockt, in Dettelbach waren es gerade mal 15 ha. Die Nachfrage überstieg das Angebot um ein vielfaches und so wurden Weine aus Fanken und anderen Gebieten gekauft und abgefüllt. Mitte der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts wuchs die Fränkische und Dettelbacher Rebfläche sehr stark an.

Die Lagermöglichkeiten in der Eichgasse reichten nicht mehr und so wurde 1964 das "Rentamt" und 1974 das "Frauenkloster" in Dettelbach gekauft. Ab diesem Zeitpunkt war der ehemalige Amtskeller des Fürstbischofs von Würzburg wieder in einer Hand und wurde wieder in seiner ursprünglichen Funktion genutzt.

Um die Weinqualität auf Dauer zu steigern baute ab Mitte der 70er Jahre Werner Apfelbacher innerhalb von 15 Jahren das Weingut auf die heutige Größe aus. Teilweise wurden aus aufgelassenen Steinbrüchen und brachen Obstgärten unter großem Aufwand pflanzfähige Flächen erstellt. In diesen Anlagen wachsen heute unsere besten Weine.

1980 wurde mit dem Kauf des Geländes der "Sternbräu Dettelbach" die Vergrößerung beendet. In diesen Gebäuden findet heute fast der gesamte Ausbau statt. Auch unsere Vinothek ist seit 1987 dort.

Im Jahr 2002 haben Bernhard und Ursula Apfelbacher den Betrieb übernommen. Ihnen zur Seite stehen die beiden Söhne Sebastian und Tobias.

Aus der 1952 gegründeten Weinstube „Eichkeller" mit 1,2 Hektar Eigenbauweinen vom „Dettelbacher Sonneneck" entwickelte sich das Weingut und die Weinkellerei der Familie Apfelbacher über drei Generationen hinweg zu ihrer heutigen Größe und Güte.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2018 Dettelbacher Müller-Thurgau trocken Ortswein

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren