Bildvorschau
1 x
9.00€*
(12.00€ /L)

2018 Randersackerer Sonnenstuhl Silvaner trocken

Bardorf Stefan

Reifer Apfel und etwas Birne mit einem Duft von gelben Früchten. Viel Struktur und Schmelz.

vegan-logo

EU-Bio-SiegelNaturland LogoSpeiseempfehlung: Abgesehen von Spargel ist dieser Wein auch ein idealer Begleiter zu Fischgerichten bis hin zu Kalbfleisch in verschiedensten Zubereitungsvarianten.

Weitere Informationen zur Rebsorte

Silvaner

Angebote: Silvaner Weine anzeigen

Der Silvaner ist einer der ältesten weißen Rebsorten und stammt aus Österreich. Er ist eine Zufallskreuzung aus Österreichisch Weiß und Traminer. Der blassgelbe, helle Weißwein ist mild und eher neutral. Er war die Grundlage von zahlreichen Neuzüchtungen, wie zum Beispiel Bacchus, Müller-Thurgau oder Scheurebe. Bis in die 70er Jahre war der Silvaner noch die meist angebaute Rebsorte, bis sie schließlich vom Müller-Thurgau abgelöst wurde. Der Silvaner gilt als Allrounder für fast jeden Anlass. Er passt gut zur kräftigen, regionalen Küche, zu Fischgerichten, Nachtisch oder auch als Aperitif.  Der Grüne Silvaner, wie er offiziell heißt, gehört zu den bedeutendsten weißen Rebsorten in Deutschland.

  • Bis ca. 1950 war der Silvaner die mit Abstand wichtigste Rebsorte in Deutschland und wurde auf mehr als der Hälfte der Rebfläche kultiviert.
  • Es handelt sich um eine Traditionsrebe, deren Anbau seit 1659 urkundlich belegt ist.
  • In Franken ist der Silvaner Leitrebsorte und nimmt mit 30% so viel Fläche ein wie in keinem anderen deutschen Anbaugebiet.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2018 Randersackerer Sonnenstuhl Silvaner trocken

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Silvaner
Jahrgang
2018
Geschmack
trocken
Terroir
Muschelkalk
Empfohlene Trinktemperatur
10 - 12°
Lage
Randersackerer Sonnenstuhl
Qualitätsstufe
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Frankenwein aus
Randersacker
Weingut / Anbieter / Erzeugerabfüllung Franken
Bardorf Stefan
Am Alten Rathausbogen 2
D-97236 Randersacker
Artikelnummer
FWL6501
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Bardorf Stefan
Preis/Liter
12.00 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
6,3 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
13,5%
Restzucker
1,9 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Bardorf Stefan" stellt sich vor

Einer der traditionsreichen und zugleich jungen Weinanbaubetriebe in Randersacker ist das Weingut Bardorf. Erfahrung bringt seit 1965 Senior Günther ein, während Junior Stefan Bardorf als junger Kellermeister den Betrieb mit seiner Leidenschaft für Natur, Nachhaltigkeit und modernen Inspirationen anfeuert.

Das Weingut

Das Weingut Bardorf wurde 1965 in Randersacker von Günther Bardorf gegründet und wird heute in der zweiten Generation von Stefan Bardorf geführt. Es ist die gekonnte Mischung aus traditionellen Grundsätzen und der kreativen Umsetzung neuer Ideen, die die Erfolgsgeschichte des Weinguts ausmacht. Im Sortiment finden Sie sowohl junge, frische und unkomplizierte Weine als auch große Weine aus Premium-Lagen und besonderen Jahrgängen, deren Geschmack vom Muschelkalk-Terroir geprägt ist. Diese Weine bewahren trotz moderner traditioneller Geschmacksausrichtung das, was fränkische Spitzenweine ausmacht. Gerne können Sie die edlen Tropfen im Weingut Bardorf oder im dazugehörigen Restaurant Löwen probieren und genießen.

Die Philosophie

Die Grundlage für die Erzeugung herausragender Weine liegt im Weinberg - hier arbeitet das Weingut Bardorf immer mit der Natur im Einklang. Große Liebe, Leidenschaft, hoher Zeitaufwand, viel Handarbeit und Geduld bringen die Qualität, die das Weingut jedes Jahr anstrebt. Der Grundstein für hochwertige Premium-Weine wird gelegt durch eine naturnahe Bewirtschaftung, die das ökologische Gleichgewicht im Lebensraum Weinberg erhält, sowie die intensive Pflege der Rebstöcke und eine späte, selektive Lese der Trauben. Großer Wein entsteht im Weinberg, erst später kommen die Kunst und die Handschrift des Kellermeisters ins Spiel. Seine Aufgabe ist es, die Qualität und die typischen Merkmale der jeweiligen Traubensorte zu erhalten und herauszuarbeiten. Der Sonnenschein eines Jahres, ein Geschenk der Natur, wird zu einem langen unvergesslichen Weinerlebnis.

Die Weinberge

Mit einer Rebfläche von ca. 3 ha verfügt das Weingut über Flächen in den renommierten Randersackerer Premium-Lagen Randersackerer Ewig Leben, Randersackerer Marsberg, Randersackerer Teufelskeller, Randersackerer Sonnenstuhl, Randersackerer Dabug und Randersackerer Lämmerberg.

Die Rebsorten:

Riesling, Silvaner, Bacchus, Müller-Thurgau, Weißburgunder (Pinot Blanc), Sauvignon Blanc (Muskat Silvaner), Spätburgunder (Pinot Noir), Pinot Meunier (Schwarzriesling), Blaufränkisch (Lemberger) und Domina.
 

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2018 Randersackerer Sonnenstuhl Silvaner trocken

Wir befinden uns im Jahre 2020 n. Chr. Fast ganz Germanien ist von „neuartigen“ Rebsorten besetzt ... ganz Germanien? Nein! Ein von unbeugsamen Franken bevölkerter Landstrich hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten und hält dem Silvaner die Treue.

So oder so ähnlich könnte man in Anlehnung an einen berühmten Comic die Situation der letzten Jahrzehnte rund um die Rebsorte Silvaner in Deutschland beschreiben. Noch in den 1950er Jahren beanspruchte die Sorte mehr als 50 % der Fläche in der Pfalz. Heute sind es weniger als 4 %. Selbst 1975 war der Silvaneranteil in deutschen Rebgärten mit 16,1 % noch dreieinhalbmal so hoch wie heute mit 4,6 %. Immerhin gilt es positiv zu vermerken, dass in den letzten zehn Jahren eine Konsolidierung stattgefunden hat und in diesem Zeitraum sein Anteil nur noch minimal zurückgegangen ist.

Die große Ausnahme im Gesamtkontext bilden die „widerständigen“ Franken. Laut Anbaustatistik aus dem Jahr 2018 hat der Müller-Thurgau in Franken mit 1.538 Hektar zwar noch ganz leicht die Nase vorn im Vergleich zum Silvaner mit 1.501 Hektar, aber ich bin zuversichtlich, dass bereits in diesem Jahr der Silvaner zur Nummer-1-Sorte aufsteigen wird.
Frankenland ist Silvanerland. Hier ist er definitiv die Leitsorte. Und das ist gut so.

Die Sorte hat eigene, auch historisch verbriefte Qualitäten. Nicht umsonst wird in einer Chronik von 1713 aus dem berühmten Kloster Eberbach davor gewarnt, den Silvaner am Wegesrand zu pflanzen, weil es für Diebe zu verlockend wäre. Außerdem wurde der Rat erteilt, dass er unter strenger Aufsicht geerntet werden sollte, da sonst die Erntehelfer selbst zu viele Trauben naschen würden.

Probiert man den kräftigen, fränkisch trocken ausgebauten Silvaner aus dem „Randersackerer Sonnenstuhl“ von Stefan Bardorf, so fällt es nicht schwer, die ganz eigenen Qualitäten der Sorte nachzuvollziehen. Ein sehr guter Silvaner definiert sich nicht in erster Linie über seine Fruchtigkeit, sondern spiegelt vielmehr sein Terroir (Boden, Klima) wider. Er bildet als Wein eine eigene Kategorie und lässt sich nur schwer mit anderen Rebsorten vergleichen.
Silvaner ist ein eleganter, subtiler, ausgewogener Wein, der sich mehrheitlich über seine Struktur und das Mundgefühl definiert.

Selbst in einem heißen Jahr wie 2018 und trotz 13,5 % Vol. Alkohol präsentiert sich unser „Wein der Woche“ elegant und eher zurückhaltend. In der Nase finden sich fruchtige Anklänge von gelbem Apfel und auch etwas Zitrusnoten, aber eben sehr dezent. Die silvanertypischen, würzigen, mineralischen und floralen Noten (Kräuter, Heu, Blüten) überwiegen.

Am Gaumen kann er den Alkohol nicht zur Gänze verbergen, aber dieser ist gut in den Gesamtkontext eingebettet. Geschmacklich präsentiert er sich ganz trocken mit einer feinen Zitrusnote. Die Säure ist präsent und verschlankt den Gesamteindruck, so dass der Wein nicht breitschultrig wirkt. Im Nachhall kommt dann eine phenolische, leicht adstringierende Komponente zum Tragen. Mich erinnert das immer wieder an Tonic-Water mit seiner leicht aufrauenden Bitterkeit. Ein solch hochklassiger Silvaner verlangt unbedingt nach einem guten Mahl. Von Spargel über Fisch bis hin zu Kalbfleisch in verschiedensten Zubereitungsvarianten bietet sich ein weites Feld der Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten. Silvanerweine sind „food-friendly“ wie nur wenige andere Sorten.

ausverkauft

Diese Weine könnten Sie auch interessieren