Bildvorschau
1 x
€6.40€*
(6.40€ /L)

2019 Blauer Silvaner Kabinett trocken

Weingut Edelhof

Eine markante Sortenart mit herzhaftem Geschmack. Zwiebelschalenfarbig.

Speiseempfehlung: Terrassenbegleiter zum Grillen, Pizza und Pasta.

Weitere Informationen zur Rebsorte

Blauer Silvaner

Gemessen an den 1.200 Hektar Rebfläche, welche der Grüne Silvaner in seiner gefühlten Heimat Franken einnimmt, ist mit gerade einmal 20 Hektar Blauer Silvaner nahezu verschwindend gering repräsentiert.

Zu verdanken haben wir den Umstand, dass wir heute überhaupt wieder Blauen Silvaner trinken können, dem Winzer und Rebenzüchter Kaspar Steinmann aus Sommerhausen. Er entdeckte 1964 in einer seiner Silvaner-Rebanlagen einen einzelnen Stock mit blauen Trauben. Nach umfangreichen Tests und Untersuchungen stellte sich heraus, dass es sich um einen „Blauen Silvaner“ handelte, welcher als ausgestorben galt. Zielstrebig vermehrte er diesen Stock in seiner Rebschule weiter und behandelte ihn züchterisch, bis der Blaue Silvaner schließlich 1984 als eigenständige Sorte beim Bundessortenamt eingetragen wurde.

Bereits in den 1970er-Jahren wurde in Randersacker die erste Anlage mit Blauem Silvaner in ganz Franken gepflanzt. Dies beruhte damals wahrscheinlich auf einer Verwechslung beim Pflanzgut. Somit gebührt Randersacker, wenn auch dem Zufall geschuldet, der Titel „Neue Ur-Heimat“ des kommerziellen Anbaus des Blauen Silvaners.

Dank natürlich entstandener Mutationen gehören auch noch der „Gelbe Silvaner“ und der „Rote Silvaner“ zur Familie. Allerdings werden beide kaum reinsortig an- und ausgebaut, sondern stehen zusammen mit einer Vielzahl anderer Sorten in uralten Weinbergen im sogenannten „Gemischten Satz“ oder „Altfränkischen Satz“.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2019 Blauer Silvaner Kabinett trocken

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Blauer Silvaner
Jahrgang
2019
Geschmack
trocken
Terroir
Muschelkalk
Empfohlene Trinktemperatur
10°
Lage
Randersackerer Sonnenstuhl
Wein-Prädikat
Prädikatswein: Kabinett
Frankenwein aus
Randersacker
Weingut / Anbieter / Gutsabfüllung Franken
Weingut Edelhof
Herrngasse 2
D-97236 Randersacker
Artikelnummer
FWL7452
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Weingut Edelhof
Preis/Liter
6.40 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
1000ml
Säuregehalt
5,8 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
11,5%
Restzucker
2,0 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Weingut Edelhof" stellt sich vor

Das Weingut Edelhof in Randersacker war einst Sitz der Edlen von Randersacker. Der Edelhof ist historisch eines der ältesten Weingüter in Randersacker und besteht aus einer Gebäudegruppe mit teilweise markanten Volutengiebeln.

Die Familie des Würzburger Beamten und Ratsherren Georg Reibelt hatte das Haus in der Herrngasse 2 im Jahre 1692 anstelle des durch den Dreißigjährigen Krieg zerstörten Edelhofes der Ritter von Randersacker an gleicher Stelle bauen lassen. Zunächst erbte die Familie Schild den Edelhof. Nach dem Tod von Hofkanzler Schild fiel das Erbe an Baron Seethal zu Laubach, der eine Schild zur Frau hatte. Ihm war bei der Teilung des Nachlasses auch der Edelhof zugefallen. Ihn kaufte Balthasar Neumann mit Wein und allem anderen „und kam so zu dem Gut, das weder Steuer noch Zins lehnbar ist“. Die andere Hälfte des geteilten Edelhofes besaß der Geheime Rat und Syndikus des Würzburger Domkapitels Habermann.

1982 erwarb die Familie König den Edelhof. Das heutige Weingut wurde im Frühjahr 1995 eröffnet. Heute bewirtschaften German und Andrea König 10 Hektar Rebfläche.

Weinbautradition
Die Weinbautradition des historischen Edelhofes geht bis auf Peter Ritter von Randersacker zurück, der 1541 verstarb. Erstmals urkundlich erwähnt 1303.

Rebsorten
Angebaut werden Reben der Weißweinsorten Silvaner, Riesling, Blauer Silvaner, Traminer, Müller-Thurgau, Scheurebe, Bacchus und Weißburgunder, sowie die Rotweinsorten Spätburgunder, Domina und Dornfelder.

Weinstube
Dem Weingut angeschlossen ist eine Weinstube, die jeweils Samstag und Sonntag ab 14.00 Uhr geöffnet hat und neben hauseigenen Weinen auch fränkische Spezialitäten anbietet.

Platzangebot
Im Sommer bietet das Hinterhöfchen einen romantischen Platz im Außenbereich. Die Reibelstube bietet Platz für etwa 45 bis 50 Personen. In der Neumannstube können bis zu 35 Personen essen und trinken.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2019 Blauer Silvaner Kabinett trocken

Mit dem Edelhof aus Randersacker darf ich Ihnen heute erneut einen neuen Betrieb bei den Frankenweinliebhabern präsentieren. Zwar neu im Portal, aber mit langer Historie, was das Weingut betrifft. Die Weinbautradition reicht zurück bis in das 16. Jahrhundert und ist verknüpft mit dem Namen des einstigen Eigentümers Peter Ritter von Randersacker, welcher 1541 verstarb und dem Geschlecht der Edlen von Randersacker angehörte. Der sicherlich berühmteste Eigentümer in der langen Historie des Edelhofes war Balthasar Neumann.

Die heutigen Eigentümer, Familie König, erwarben das Anwesen im Jahre 1982 und gründeten schließlich 13 Jahre später das Weingut in seiner heutigen Form. Bewirtschaftet werden 10 Hektar Rebfläche, vorrangig mit den für Franken typischen Rebsorten Silvaner, Müller-Thurgau und Bacchus bei den weißen Sorten sowie Domina und Spätburgunder bei den roten Varietäten. Daneben spielen aber auch wertvolle Nischen- und Ergänzungssorten wie Riesling, Traminer, Weißburgunder und Blauer Silvaner eine Rolle.

Um letzteren geht es mir heute besonders. Die gute Neuigkeit ist, dass diese wertvolle, nur in sehr begrenztem Umfang angebaute und manchmal als Ur-Silvaner bezeichnete Sorte von Familie König sogar in der Literflasche angeboten wird. Und das auch noch zu einem attraktiven Kurs.

Ganz typisch für einen Blauen Silvaner kommt unser 2019er Kabinett mit zwiebelschalenfarbenem Schimmer ins Glas. In der Nase zeigt er nur dezente Fruchtaromen. Ich fühle mich an die exotische Anona erinnert, welche eine leichte Birnennote samt süßlich-würziger Anklänge (Vanille, Zimt) aufweist. Im Vergleich zu seinem „großen Bruder“, dem Grünen Silvaner, kommt er würziger, ja fast etwas deftig rüber.

Am Gaumen präsentiert er sich mit seinen 2 g/l Restzucker fränkisch trocken. Was mir vor allem wohltuend auffällt, ist sein relativ niedriger Alkoholgehalt. Mit 11,5% Vol. haben wir einen klassischen Kabinett im Glas und keine abgestufte Spätlese. In Anbetracht des heißen Jahrgangs 2019 ist dies eine beachtliche Leistung, einen solchen Wein mit lebendiger Säure und guter Frische auf die Flasche zu bringen. Im Nachhall zeigt er leicht aufrauenden Grip am Gaumen, was ihn sehr trinkig und sicherlich auch als Begleiter zu deftigen Speisen empfehlenswert macht. Zur Brotzeitplatte, zu Blauen Zipfeln oder zum Handkäs‘ mit Musik, um nur einige wenige Kombinationen zu nennen. Ein toller Schoppen- und Brotzeitwein. Und ein seltener noch dazu.

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren