Bildvorschau
1 x
7.50€*
(10.00€ /L)

2016 Domina QbA trocken

Weingut Clemens Fröhlich

Schöne dunkle Farbe, gehaltvoll und kräftig im Geschmack aber dennoch weich und vollmundig, langanhaltend.

Im Holzfass gereift.

Fränkischer Weinbauverband - Franken SilberSpeiseempfehlung: Wild- und Rindfleischgerichte, Pizza und Pasta sowie zu Käse.

Prämierung: Fränkische Weinprämierung Silber

Weitere Informationen zur Rebsorte

Domina

1927 gelang Peter Morio durch die Kreuzung der Elternsorten Blauer Portugieser und Spätburgunder die Schöpfung der roten Sorte Domina.

Auch wenn die Anbaufläche sowohl in Gesamt-Deutschland als auch in Franken in den letzten fünf Jahren leicht rückläufig war, so hat sich dennoch nichts an dem Fakt geändert, dass die Sorte in hiesigen Breiten ihr Refugium gefunden hat. Von insgesamt 354 Hektar Gesamtfläche entfallen erstaunlicherweise mit 311 Hektar knapp 88 % auf das Anbaugebiet Franken. Diese Zahlen belegen eindrucksvoll die überragende, regionale Bedeutung dieser roten Neuzüchtung aus Portugieser und Spätburgunder von Peter Morio aus dem Jahr 1927.

Anders als man in Anbetracht der beiden Elternsorten erwarten könnte, handelt es sich bei den meisten Domina-Weinen nicht um hellfarbige, elegante Rotweine, sondern, je nach Jahrgang, Lage, Ausbauweise und Ertrag, um dunkelfarbige, mittelkräftige bis kräftige Weine mit bisweilen markanter Tanninstruktur.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2016 Domina QbA trocken

Weinart
Rotwein
Rebsorte
Domina
Jahrgang
2016
Geschmack
trocken
Terroir
Muschelkalk
Empfohlene Trinktemperatur
17 - 18°
Qualitätsstufe
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Weinprämierung
Fränkische Weinprämierung Silber
Frankenwein aus
Escherndorf
Weingut / Anbieter / Erzeugerabfüllung Franken
Weingut Clemens Fröhlich
Bocksbeutelstraße 19
D-97332 Volkach a. Main
Artikelnummer
FWL5811
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Weingut Clemens Fröhlich
Preis/Liter
10.00 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
5,0 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
13,0%
Restzucker
0,2 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Weingut Clemens Fröhlich" stellt sich vor

Das Weingut liegt an der Mainschleife im schönen Weinort Escherndorf. Es bewirtschaftet etwa 6 ha Rebfläche, wovon sich gut die Hälfte im Steilhang befindet. Das Streben nach Qualität hat im Weingut oberste Priorität. Um die Qualität jedes Jahr aufs Neue zu erreichen, packen 3 Generationen mit an, um bereits im Weinberg die bestmögliche Grundlage zu schaffen.

staatsehrenpreis-2020Bayerischer Staatsehrenpreis 2020

Sie leben ihren Familiennamen im wahrsten Sinne des Wortes: Fröhlich.

Und haben 2020 den dritten Staatsehrenpreis erhalten!

Voller Tatendrang, positiv ins Leben schauend, setzen Clemens Fröhlich und seine Familie jedes Jahr aufs Neue alles daran, Topqualität in den Keller zu bekommen. Drei Generationen packen dafür im Weingut kräftig mit an - ein Familienbetrieb durch und durch. Dabei ist die Arbeit oftmals gar nicht so leicht, denn ein großer Teil der Weinberge liegt in der Steillage Escherndorfer Lump.

Die fränkisch trockenen Weine sind das Markenzeichen des Weingutes. Sie sind der Winzerfamilie ganz besonders ans Herz gewachsen. Nur ein ganz kleiner Teil der Weine (fünf Prozent) wird mit Restsüße abgefüllt. Das langjährige, konsequente Streben nach Weinen mit individuellem Charakter wird 2014 mit dem ersten und bereits 2017 mit dem zweiten Bayerischen Staatsehrenpreis belohnt.

Umso mehr freut sich die Familie nach weiteren 3 Jahren über den dritten Bayerischen Staatsehrenpreis 2020!

Die Weine
Neben den klassischen Rebsorten wie Müller-Thurgau, Silvaner und Riesling, werden hier auch besondere Sorten wie Ortega und Morio-Muskat angeboten. Außerdem werden auch die Rotweinsorten Dornfelder, Domina und Spätburgunder angebaut. Die Weine sind reintönig, klar und fruchtbetont, dennoch gehaltvoll und sehr ausgewogen.

Die Lagen
Die Weine wachsen in den Escherndorfer Lagen Lump, Fürstenberg und Berg. Durch den dort vorherrschenden Muschelkalkboden sind sie mineralisch und füllig und eine super Grundlage für die Rebsorten. Der besonders steile Lump ist die Spitzenlage, in welcher hochwertige klassische Weine wie Silvaner und Riesling angebaut werden.

Time to celebrate

Ehrenpreis des fränkischen Weinbauverbandes 2019Auf der Weingala am Samstag, 9.11.2019, in Würzburg hat das Weingut für Ihren 2017er Escherndorfer Lump Silvaner „Beste Beere“ den Ehrenpreis des fränkischen Weinbauverbands erhalten!

Als Preis haben Sie sich dieses Jahr eine Glasplatte machen lassen, auf der Werte stehen, die Ihnen als Familie wichtig sind. Dieser Preis ist aus dem Gedanken heraus entstanden, dass Sie Ihre Leistungen & Erfolge vor allem deshalb erreichen, weil Sie als Familie sehr eng zusammen arbeiten und Ihnen bewusst ist, dass das, was Sie da haben, nicht selbstverständlich ist.
Das Grundgerüst des Preises, sowie das Logo darauf, hat (wie schon bei einigen der vorherigen Preise) die Gold- und Silberschmiede der Abtei Münsterschwarzach gefertigt. Die Schrift auf der Glasplatte konnte Ihr Sohn Felix machen - Ihnen ist es immer wichtig, dass Sie sich bei Ihren Preisen selbst ein Stück weit mit einbringen können.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2016 Domina QbA trocken

Bevor das Frühjahr mit all seiner Blütenpracht und wohligen Temperaturen in den nächsten Wochen Einzug hält, möchte ich noch einmal die „Gunst“ der unwirtlichen Jahreszeit nutzen und einen Rotwein vorstellen. Was das Weingut Fröhlich aus der roten Hauptsorte Frankens ins Glas zaubert, ist aller Ehren wert. So stelle ich mir einen typischen, im Holzfass ausgebauten Vertreter der Sorte vor.

Die Farbe bietet ein wunderbar funkelndes, dunkles Granatrot. Also in etwa das, was man von einer fränkischen Domina erwartet.

Beim ersten Schnuppern am Glas gibt die 2016er Domina von Clemens Fröhlich noch nicht allzu viele Fruchtaromen preis. Dies mag aber auch der Tatsache geschuldet sein, dass der Wein zunächst relativ kühl war. Mit etwas Verweildauer im Glas kommen dann aber Anklänge von Schattenmorelle und Pflaume zum Vorschein. Darüber hinaus nehme ich zudem würzige, zum Teil sicherlich vom Ausbau im Holzfass herrührende Noten wahr. Als da wären: weihnachtliche Aromen in Richtung Zimt, Nelke und Piment als auch dunkle, an Lakritze erinnernde Anklänge. Insgesamt halten sich fruchtige und würzige Anteile wunderbar die Waage.

Am Gaumen gefällt mir besonders seine absolut trockene Art (0,2 g/l Restzucker). Eine sehr feine Säureader verleiht ihm einen für Domina-Weine untypischen Anflug von Eleganz. Der feine Säurenerv passt hervorragend zu den ausgeprägten Kirscharomen, welche sich im Geschmack entfalten. Die feinkörnigen Tannine haben Schliff und fügen sich harmonisch in den Gesamtkontext aus Frucht, Säure und Tannin ein. Im Nachhall blitzt eine lakritzige Bitternote auf, welche mich aber überhaupt nicht stört, da sie nicht penetrant ist, sondern vielmehr zur Komplexitätssteigerung beiträgt. Ein wunderbarer Rotwein aus der fränkischen Nummer-Eins-Sorte.

Wie schon des Öfteren bei vergleichbaren Weinen geschehen, hier nun erneut meine Empfehlung für ein kulinarisches „perfect match“: Trinken Sie diesen Wein zu Wildgerichten, vorzugsweise zu einem Wildschweinbraten, und Sie werden ungeahnte Genusshöhen erklimmen.

ausverkauft

Diese Weine könnten Sie auch interessieren