Bildvorschau
1 x
€10.90€*
(14.53€ /L)

2018 Mainstockheimer Gelber Muskateller trocken

Dr. Heigel

Duftet nach weißen Blüten, im Geschmack nach gelben Früchten, Mango und Rosen.

Speiseempfehlung: Am besten einfach so!

Weitere Informationen zur Rebsorte

Muskateller

Der Muskateller wird als sogenannte Bukettsorte bezeichnet, die sich durch einen intensiven würzigen oder blumigen Duft auszeichnet. Genau genommen werden unter dem Oberbegriff "Muskateller" ca. 200 verschiedene Rebsorten zusammengefasst.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2018 Mainstockheimer Gelber Muskateller trocken

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Muskateller
Jahrgang
2018
Geschmack
trocken
Empfohlene Trinktemperatur
9 - 10°
Frankenwein aus
Zeil am Main
Weingut / Anbieter / Erzeugerabfüllung Franken
Dr. Heigel
Haßfurter Straße 30
D-97475 Zeil am Main
Artikelnummer
FWL4044-2018
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Dr. Heigel
Preis/Liter
14.53 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
6,6 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
13,5%
Restzucker
4,0 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Dr. Heigel" stellt sich vor

Das Weingut „Dr. Heigel“ liegt in Zeil am Main, am östlichen Rand des Anbaugebietes Franken. Der Agrarwissenschaftler Dr. Klaus-Peter Heigel hat hier aus einem kleinen Nebenerwerbsbetrieb in den vergangenen Jahrzehnten ein renommiertes Weingut aufgebaut.

Mit Rebsorten wie Riesling, Rieslaner, Silvaner, Weißburgunder, Spätburgunder und Merlot bietet das 15 Hektar große Weingut ein homogenes Angebot authentischer Frankenweine. Animierende, trockene Frankenweine und elegante, klare, edelsüße Weine finden hierbei eine wunderbare Ergänzung.

Philosophie

Niedrige Erträge schaffen die Grundlage für animierende und fruchtige Frankenweine mit einer harmonischen Struktur. Die Ernte wird selektiv ausgeführt. Die Weinberge werden naturnah und umweltschonend bearbeitet. Spritzungen erfolgen nur, wenn nötig und nicht nach festgelegtem Plan. Dabei beschränkt sich der Einsatz von Fungiziden auf ein Minimum. Zur Unterstützung der Artenvielfalt und der Förderung von Nützlingen wird der Boden in den Rebanlagen ganzjährig begrünt. Bei der Produktion der Trauben legt das Weingut größten Wert auf gesunde und reife Beeren. Damit das Ziel einer idealtypischen Traubenreife erreicht werden kann, wird neben einer vorbildlichen Laubarbeit auch der jährliche Ertrag konsequent reduziert.

Menschen

Im Weingut erfolgt die Weinerzeugung wie auch die Vermarktung der Weine stets in Teamarbeit. Hier stehen Christoph Hinderfeld, Philipp Wagner und Nina Baruschka als ausgewiesene Weinfachleute jederzeit für ein Gespräch zur Verfügung.

Die Weine

Im Weingut Dr. Heigel finden Sie eine ausgewogene Mischung der klassischen Franken-Rebsorten: Silvaner, Müller-Thurgau, Riesling, Rieslaner, Weißburgunder, Merlot und Spätburgunder aus Spitzenlagen in Zeil am Main, Randersacker und Kitzingen. Der Weinbau in der Region Unterfranken hat Tradition. In Zeil gibt es den Weinbau seit dem Jahre 1018. Dabei ist der „Zeiler Mönchshang“ die Heigel'sche Monopollage. Das Amt Zeil gehörte im Mittelalter zum Einflussbereich des Bischofs von Bamberg. Ohne den in Zeil am Main gebürtigen Abt Alberich Degen wäre der für Franken heute so charakteristische, körperreiche Silvaner mit seinem dezenten Aroma undenkbar. Als 42. Abt des Zisterzienserklosters Ebrach hat Degen im Jahr 1665 die Silvanerrebe in Franken eingeführt – heute findet man die fränkische „Ursorte“ Silvaner im Weingut Dr. Heigel in unterschiedlichen Ausprägungen: vom bodenständigen Zechwein bis zum Spitzenwein mit höchsten Auszeichnungen.

Weinfachleute: Christoph Hinderfeld, Philipp Wagner, Nina Baruschka

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2018 Mainstockheimer Gelber Muskateller trocken

“Drinking History“: So könnte das Motto in Bezug auf den heute von mir vorgestellten Wein lauten. Gehört der Muskateller doch zu den großen historischen Traubensorten und Weinnamen dieser Welt. Möglicherweise handelt es sich um die älteste bekannte Sorte überhaupt. In Frankreich ist sie die am längsten kultivierte Rebe und wurde von den Römern nach Gallien in die Gegend um Narbonne (Muscat de Frontignon) gebracht. Eventuell wurde sie sogar schon noch früher von den Griechen in der Region Marseille eingeführt. Für Deutschland ist ihr Anbau bereits für das 12. Jahrhundert nachgewiesen.

Von Plinius wurde die Sorte als „uva apiana“, Bienentraube, bezeichnet, da diese durch ihren starken Duft besonders angezogen werden. Daneben werden aber auch Fliegen besonders angelockt, weshalb man annimmt, dass der Name Muskateller vom lateinischen „musca“, Fliege, kommt.

Innerhalb der weitverzweigten Familie der Muskateller-Trauben genießt unser Gelber Muskateller (Muscat Blanc à Petits Grains) den Ruf als hochwertigster und edelster Vertreter. Im Gegensatz zu den großen, ovalen Beeren des Alexandria-Muskatellers, aus welchen der berühmte Moscato Passito di Pantelleria bereitet wird, sind seine Beeren klein, rund und voller Konzentration.

Mit knapp 250 Hektar Gesamtfläche in Deutschland kann er zu den absoluten Spezialitäten gezählt werden. In Franken muss die Sorte mit einer Verbreitung von 4 Hektar sogar zu den Raritäten gerechnet werden.

Eine Eigenschaft macht den Muskateller zu etwas ganz Besonderem: Seine reifen Trauben schmecken, ähnlich wie beim Gewürztraminer, fast genauso wie der spätere Wein, welcher
von seiner Art her ein ausgeprägtes, feinblumiges, bisweilen muskatwürziges Bukett besitzt.

Der fränkisch trockene Muskateller vom Weingut Dr. Heigel besitzt für einen Wein dieser Sorte aus einem nördlichen Anbaugebiet viel Kraft und Substanz. Er kommt mit kräftig strohgelber Farbe ins Glas und verbreitet in der Nase sein intensives Parfum. Neben einer reifen Pfirsichfrucht kommen florale Noten (Flieder), ätherische Orangenzestentöne und eine leicht muskatartige Würze zum Vorschein. Die Duftigkeit ist aber nicht übertrieben und aufgesetzt, sondern vielmehr gezügelt und wohldosiert.

Am Gaumen tritt zunächst die pfirsichfruchtige Note aus der Nase in Erscheinung, welche im Nachhall durch erdige Anklänge und feine Bitternoten ergänzt wird. Die Säure ist für ein Hitzejahr wie 2018 mit 6,6 g/l erfreulich hoch und sorgt für Frische und Lebendigkeit. Solch ein kraftvoller, trockener Muskateller lässt sich wunderbar zum Aperitif genießen oder als Begleiter zu scharfen asiatischen Gerichten. Auch ein gebratener Wild-Fasan mit Sauerkraut und Weintrauben würde sich über seine Begleitung freuen. Das kräftige Wildfleisch verlangt nach einem aromatischen Wein als Begleiter.

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren