Bildvorschau
1 x
11.90€*
(15.87€ /L)

2019 Weißburgunder trocken

Dr. Heigel

Vollmundiger, weicher Weißburgunder. Aromatisch, dezente Aromen nach Quitte und Birne, etwas Ananas. Frisch und dennoch cremig.

Speiseempfehlung: Fisch und Meeresfrüchte, Kalbfleisch, gereifter Käse.

Weitere Informationen zur Rebsorte

Weißburgunder

Er gehört zwar nicht zu den weitverbreiteten Varietäten in Franken, aber seine Stellung als besonders wertvolle Ergänzungssorte dürfte von den wenigsten Weinkennern angezweifelt werden. So mag es auch kaum verwundern, dass sein Flächenanteil langsam aber doch stetig zunimmt.

Waren es im Jahr 2000 noch bescheidene 0,7 %, so liegen wir heute bereits bei 3,2 %. Somit hat sich sein Flächenanteil in Franken binnen 18 Jahren mehr als vervierfacht und er marschiert stramm auf die Marke von 200 Hektar Anbaufläche (in Franken) zu. Daneben findet die Sorte innerhalb Deutschlands noch besonders in der Pfalz und Rheinhessen Verbreitung.

Gleichwohl gehört er zu den klassischen Sorten, ist doch sein Anbau spätestens seit dem 14. Jahrhundert belegt. Innerhalb Europas wird er auch in Italien (Pinot Bianco), Österreich, der Schweiz und Liechtenstein angebaut. In Frankreich, seiner vermuteten Heimat, findet man ihn im Elsass und, man höre und staune, sogar in der Champagne, wo er aber lediglich auf ca. 80 Hektar angebaut wird und somit faktisch keine Bedeutung (mehr) hat.

Lange galt die Sorte als identisch mit dem „Weltenbürger“ Chardonnay und der Rebsorten-Spezialität Auxerrois. Dieser Ähnlichkeit verdankt die älteste, 1954 gepflanzte Chardonnay-Anlage Deutschlands ihre Existenz. Da nach dem Krieg deutsche Rebschulen kaum die Nachfrage nach Weißburgunder-Reben befriedigen konnten, kamen die Setzlinge aus Frankreich. Erst viele Jahre später wurde der Irrtum bemerkt, denn es handelte sich um die in Deutschland damals noch nicht zugelassene Rebsorte Chardonnay.

Genauso wie der Grauburgunder ist der Weiße Burgunder als natürliche Mutation aus dem Blauen Spätburgunder (Pinot Noir) hervorgegangen, bzw. der Grauburgunder ist als Zwischenstufe der Entwicklung vom Blauen Spätburgunder hin zum Weißburgunder anzusehen.

Im Wesentlichen lassen sich zwei Grundtypen unterscheiden: der fruchtige, im Stahltank ausgebaute Typus und der kräftige, holzfassgereifte Typus mit mehr oder weniger deutlich ausgeprägten Röstaromen vom Holzfass.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2019 Weißburgunder trocken

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Weißburgunder
Jahrgang
2019
Geschmack
trocken
Terroir
Gipskeuper mit Kalkformationen
Empfohlene Trinktemperatur
8 - 10°
Qualitätsstufe
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Frankenwein aus
Zeil am Main
Weingut / Anbieter / Gutsabfüllung Franken
Dr. Heigel
Haßfurter Straße 30
D-97475 Zeil am Main
Artikelnummer
FWL4380-2019
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Dr. Heigel
Preis/Liter
15.87 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
6,0 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
13,5%
Restzucker
8,5 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Dr. Heigel" stellt sich vor

Das Weingut „Dr. Heigel“ liegt in Zeil am Main, am östlichen Rand des Anbaugebietes Franken. Der Agrarwissenschaftler Dr. Klaus-Peter Heigel hat hier aus einem kleinen Nebenerwerbsbetrieb in den vergangenen Jahrzehnten ein renommiertes Weingut aufgebaut.

Mit Rebsorten wie Riesling, Rieslaner, Silvaner, Weißburgunder, Spätburgunder und Merlot bietet das 15 Hektar große Weingut ein homogenes Angebot authentischer Frankenweine. Animierende, trockene Frankenweine und elegante, klare, edelsüße Weine finden hierbei eine wunderbare Ergänzung.

Philosophie

Niedrige Erträge schaffen die Grundlage für animierende und fruchtige Frankenweine mit einer harmonischen Struktur. Die Ernte wird selektiv ausgeführt. Die Weinberge werden naturnah und umweltschonend bearbeitet. Spritzungen erfolgen nur, wenn nötig und nicht nach festgelegtem Plan. Dabei beschränkt sich der Einsatz von Fungiziden auf ein Minimum. Zur Unterstützung der Artenvielfalt und der Förderung von Nützlingen wird der Boden in den Rebanlagen ganzjährig begrünt. Bei der Produktion der Trauben legt das Weingut größten Wert auf gesunde und reife Beeren. Damit das Ziel einer idealtypischen Traubenreife erreicht werden kann, wird neben einer vorbildlichen Laubarbeit auch der jährliche Ertrag konsequent reduziert.

Menschen

Im Weingut erfolgt die Weinerzeugung wie auch die Vermarktung der Weine stets in Teamarbeit. Hier stehen Christoph Hinderfeld, Philipp Wagner und Nina Baruschka als ausgewiesene Weinfachleute jederzeit für ein Gespräch zur Verfügung.

Die Weine

Im Weingut Dr. Heigel finden Sie eine ausgewogene Mischung der klassischen Franken-Rebsorten: Silvaner, Müller-Thurgau, Riesling, Rieslaner, Weißburgunder, Merlot und Spätburgunder aus Spitzenlagen in Zeil am Main, Randersacker und Kitzingen. Der Weinbau in der Region Unterfranken hat Tradition. In Zeil gibt es den Weinbau seit dem Jahre 1018. Dabei ist der „Zeiler Mönchshang“ die Heigel'sche Monopollage. Das Amt Zeil gehörte im Mittelalter zum Einflussbereich des Bischofs von Bamberg. Ohne den in Zeil am Main gebürtigen Abt Alberich Degen wäre der für Franken heute so charakteristische, körperreiche Silvaner mit seinem dezenten Aroma undenkbar. Als 42. Abt des Zisterzienserklosters Ebrach hat Degen im Jahr 1665 die Silvanerrebe in Franken eingeführt – heute findet man die fränkische „Ursorte“ Silvaner im Weingut Dr. Heigel in unterschiedlichen Ausprägungen: vom bodenständigen Zechwein bis zum Spitzenwein mit höchsten Auszeichnungen.

Weinfachleute: Christoph Hinderfeld, Philipp Wagner, Nina Baruschka

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2019 Weißburgunder trocken

Ich bin ein großer Fan der Rebsortenvielfalt und begrüße ausdrücklich das Nebeneinander von traditionellen, teilweise jahrhundertealten Sorten und sogenannten Neuzüchtungen, welche bei genauerem Hinsehen teilweise gar nicht mehr so neu bzw. jung sind. So wurde der in Deutschland weitverbreitete und nach wie vor beliebte Müller-Thurgau bereits im 19. Jahrhundert gekreuzt. Die Scheurebe feierte 2016 ihr 100-jähriges Jubiläum, der Rieslaner dieses Jahr.

Was ich nicht begrüße, ist die Vielfalt bei der Schreibweise mancher Sorten. Dies betrifft, neben anderen Sorten, vor allem den Weißburgunder. Das Weingut Dr. Heigel macht es für meine Begriffe genau richtig und verwendet die von mir ebenfalls präferierte Bezeichnung bzw. Schreibweise „Weißburgunder“. Hier eine kleine Auswahl was andere Winzer noch verwenden: Weißer Burgunder, Weissburgunder, Weisser Burgunder oder auch Pinot Blanc.
Kann man machen, muss man aber nicht. Ich habe während meiner Zeit im Handel erlebt, dass Kunden dachten Weißburgunder sei eine andere Sorte als Weißer Burgunder. Ich plädiere für Einheitlichkeit bei der Sortenbezeichnung. Diese zu erreichen bleibt wahrscheinlich Wunschdenken und letztendlich zählt dann doch das Ergebnis im Glas am meisten.

Wenn es so gut ist wie beim 2019er Weißburgunder trocken vom Weingut Dr. Heigel, dann ist es mir letztendlich auch egal, ob auf dem Etikett Weißburgunder oder Weisser Burgunder oder Pinot Blanc steht.

Der Wein zeigt eine funkelnde, strohgelbe Farbe. In der Nase präsentiert er sich genau so, wie ich es von einem typischen Sortenvertreter erwarte: dezent fruchtig und eher zurückhaltend.
Da kracht es nicht im Glas, sondern mit vornehmer Zurückhaltung offenbaren sich fruchtige Aromen, welche an eingelegte Ananas, Honigmelone und Birne erinnern. Zart mineralische Anklänge und ein frischer, frühlingshafter Hauch ergänzen die Frucht.

Am Gaumen merkt man von den stattlichen 13,5 % Vol. Alkohol wenig. Eigentlich sollte man meinen es mit einem strammen Burschen zu tun zu haben. Der Geschmackseindruck ist aber der eines mittelgewichtigen, eleganten Weines. Die Säure ist mit 6,5 g/l nicht einmal sonderlich niedrig, trotz des sehr heißen Jahrgangs, wird aber von den knapp 9 g/l Restzucker wunderbar abgepuffert. Wir haben es also nicht mit einem durchgegorenen, knochentrockenen Wein zu tun, sondern mit einem harmonisch abgerundeten Tropfen. Das „weinige“ Mundgefühl, die tolle Balance von Säure und kleinem Restzuckerschwänzchen und die phantastische, von Würze und Mineralität umspielte Frucht, sorgen für ein beeindruckendes Genusserlebnis. Zum Wiener Schnitzel, Backhendl oder Gebackenen Karpfen eine sichere Bank!

in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren