Bildvorschau
1 x
€8.95€*
(11.93€ /L)

2016 Spätburgunder Rotwein DQ BB

Hirn Matthias

Kirsche, Mandel und Nougat - Aromen.

Fränkischer Weinbauverband - Franken SilberSpeiseempfehlung: Rind, Lamm, Schwein.

Prämierung: Fränkische Weinprämierung Silber


 

Weitere Informationen zur Rebsorte

Spätburgunder

Der Blaue Spätburgunder, wie er offiziell heißt, gehört zu den bedeutendsten roten Rebsorten weltweit. Von vielen Weinliebhabern und Experten wird die Sorte gar als Königin unter den roten Rebsorten bezeichnet. Als Spezialität und nahen Verwandten gibt es in Deutschland auch noch den Frühburgunder, welcher aber bundesweit nur auf ca. 260 Hektar angebaut wird.

Als Mutterland der Sorte gilt Frankreich, wo sie knapp 30.000 Hektar einnimmt und wahrscheinlich schon seit der Römerzeit kultiviert wird. In Deutschland ist der Spätburgunder mit knapp 11.800 Hektar (12 % der gesamten Rebfläche) die meistangebaute rote Rebsorte.

Vor allem in seinen klassischen Anbauregionen Baden und Ahr dominiert er ganz klar die Anbaustatistik. In den letzten 30 Jahren haben Deutschlands (Spitzen-)Winzer große Anstrengungen unternommen, qualitativ dem großen, strahlenden Vorbild Burgund näherzukommen.

Die Pinot-Noir-Weine von der Côte d’Or genießen Weltruf und Lagen-Namen wie Musigny, Richebourg und Chambertin (um nur einige zu nennen) zaubern ein verklärtes Lächeln in die Gesichter sämtlicher Pinot Noir-Afficionados weltweit. Leider reißen sie aber auch ein tiefes Loch in die Geldbörse ihrer Anbeter. 200 bis 300 Euro – wohlgemerkt: pro Flasche – sind bei den berühmten Grand-Cru-Lagen eher die Regel denn die Ausnahme.

Qualitativ hat sich in deutschen Landen enorm viel getan und sowohl das Verständnis für den Anbau im Weinberg (Standort, Wahl des Klons und der Unterlage, Traubenteilung etc.) als auch die Besonderheiten beim Ausbau im Keller haben sprunghaft zugenommen. So haben die besten deutschen Spätburgunder mittlerweile qualitativ enorm aufgeholt und teilweise sogar zum großen Vorbild aufschließen können. Allerdings bewegen wir uns preislich mittlerweile bei den besten Pinots aus Deutschland auch im dreistelligen Bereich (Friedrich Becker, Bernhard Huber, August Kesseler).

Zusammen mit dem Cabernet Sauvignon und dem Merlot gilt der Spätburgunder als eine der hochwertigsten roten Rebsorten überhaupt. Weltweit steht Deutschland mit seinen 11.775 Hektar Anbaufläche für Spätburgunder (Pinot Noir) auf dem dritten Platz hinter Frankreich (29.700 Hektar) und den USA (16.770 Hektar). Rund jeder dritte Stock in deutschen Rotweinanlagen ist ein Spätburgunder. National dominiert Baden beim Spätburgunder klar und stellt laut den Zahlen des Deutschen Weininstituts (DWI) aus dem Jahr 2014 mit 5.591 Hektar knapp die Hälfte der gesamten deutschen Anbaufläche für diese Rebsorte. Zweitgrößtes deutsches Anbaugebiet für die Sorte ist die Pfalz mit 1.636 Hektar vor Rheinhessen (1.439 Hektar) und Württemberg (1.300 Hektar). In Franken sind lediglich 266 Hektar mit Spätburgunder bestockt und man könnte mit Fug und Recht von einem gewissen Nischendasein sprechen.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2016 Spätburgunder Rotwein DQ BB

Weinart
Rotwein
Rebsorte
Spätburgunder
Jahrgang
2016
Geschmack
trocken
Empfohlene Trinktemperatur
16 - 18°
Lage
Untereisenheimer Höll
Wein-Prädikat
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Weinprämierung
Fränkische Weinprämierung Silber
Frankenwein aus
Untereisenheim
Weingut / Anbieter / Gutsabfüllung Franken
Hirn Matthias
Dipbacher Straße 8
D-97247 Eisenheim
Artikelnummer
FWL5417
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Hirn Matthias
Preis/Liter
11.93 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
5,2 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
13,5%
Restzucker
1,6 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Hirn Matthias" stellt sich vor

Das Weingut Hirn verbindet Tradition, Kunst und Moderne!

Weine aus ökologischem Anbau, zu denen die Rebsorten “Regent” und “Johanniter” gehören, sind Familie Hirn genauso wichtig wie hochwertige Qualität und ein ansprechendes Design.

EU-Bio-Siegel
DE-ÖKO-001

Medaillen-Auszeichnungen auf allen 0,75l Flaschen und das ausgefallene Design - hier genießen nicht nur der Gaumen und das Auge, sondern es beschwingt die Seele mit Gefühl und Emotion.

Mit dem 2003 eröffneten „Weinparadies“ hat sich der kunstsinnige Matthias Hirn einen Lebenstraum erfüllt. Das Wort Paradies lässt in diesem Fall mindestens zwei Interpretationen zu. Zum einen als Kontrast zum Hausweinberg mit dem „teuflischen“ Namen Untereisenheimer Höll und, noch wichtiger, Kunden, Gäste und Touristen können hier sprichwörtlich ein Stück vom Paradies erfahren: Neben der sehenswerten Architektur und den feinen Tropfen bietet Familie Hirn noch außergewöhnlich originell gestaltete Gästezimmer und 4 Monate im Jahr eine Heckenwirtschaft mit schmackhaften Schmankerln. Während der Öffnungszeiten der Heckenwirtschaft finden regelmäßig auch kulturelle Veranstaltungen statt.

Untereisenheim am Main blickt auf eine lange Weinbautradition zurück. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt von 788 zur Zeit Karls des Großen. Vielleicht steht hier sogar die „Wiege des fränkischen Silvaners“, der Rebsorte, die später zum Inbegriff des Frankenweins wurde: Im Jahre 1659 jedenfalls gelangten Silvanerreben von Markt Eisenheim nach Castell - der erste offizielle Nachweis dieser Rebsorte in Franken.
Auch das Weingut besitzt eine lange Geschichte, nachzulesen im Kellerbuch von 1756, das die Winzerfamilie heute weiterschreibt. Um 1866 zählte der Betrieb zu den größten Weinhandelshäusern der Region. Dann kamen schwere Zeiten. Fast wäre durch die Kriege alles verloren gegangen. Nur dem persönlichen Einsatz und der harten Arbeit der Familie ist es zu verdanken, dass der Betrieb überleben konnte und heute auf dem Wege zu einem außergewöhnlichen Weingut für Genießer ist.

Wie so vieles begann auch hier die Realisierung mit einem Zufall. In einer Buchhandlung fiel dem kunstinteressierten Kellermeister und Weinbautechniker Matthias Hirn beim Stöbern ein Architekturbuch in die Hände. Fasziniert blätterte er darin - sein Lebenstraum, selbst ein solches Idyll zu schaffen, war geboren.

Aus seiner Idee wurde Realität. 1998 begann die Planung für das Weinparadies, die von Architekt Springmann 2001 vollendet wurde. Nach Erhalt der Baugenehmigung und einem Jahr Bauzeit wurde das Weinparadies im September 2003 eröffnet. Ein Lebenstraum ging in Erfüllung.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2016 Spätburgunder Rotwein DQ BB

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren