Bildvorschau
1 x
11.00€*
(14.67€ /L)

Sekt Scheurebe extra trocken

Laufer Dieter

Typisch für Scheurebe erwartet Sie bei diesem Sekt eine kleine Fruchtexplosion. Johannisbeeren, Stachelbeeren, Zitrus und Grapefruit. Herrlich erfrischend und prickelnd!

Deutscher Sekt b.A. Franken

A.P.Nr. 4360-019-19

Rebsorte: Scheurebe

Traditionelle Flaschengärung

Versektet in: D-97082 Würzburg

Weitere Informationen zur Rebsorte

Scheurebe

Die Scheurebe wurde vor 100 Jahren gezüchtet und trägt das Erbgut des Rieslings in sich. Seit nunmehr 30 Jahren befindet sie sich auf dem Rückzug in deutschen Weingärten. Von einstmals knapp 4.500 Hektar Anbaufläche in der Spitze sind heute gerade noch 1.455 übrig

Mittlerweile in der Anbaustatistik sogar vom Global Player Chardonnay überflügelt, könnte sie in Zukunft einer anderen, in direkter Konkurrenz stehenden „Modesorte“ noch weiter weichen müssen. Nämlich dem Sauvignon Blanc, welcher seinerseits als die weiße Boomsorte der letzten Jahre bezeichnet werden kann.

Mit seiner betont frischen, fruchig-exotischen, bisweilen grasigen Art hat der Sauvignon Blanc die Herzen der deutschen Weintrinker im Sturm erobert. Was die meisten aber vergessen (in diesem Fall die für den Anbau zuständigen Winzer), ist die Tatsache, dass die Scheurebe in ihrer trockenen Variante vom Aromaprofil durchaus einem guten Sauvignon Blanc ähneln kann. Dies wiederum könnte für Winzer, welche bereits die Scheurebe kultivieren, zu dem Schluss führen, dass sie den Sauvignon gar nicht brauchen.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt Sekt Scheurebe extra trocken

Weinart
Sekt & Secco
Rebsorte
Scheurebe
Jahrgang
2018
Geschmack
extra trocken
Qualitätsstufe
Deutscher Sekt b. A.
Frankenwein aus
Lisberg
Weingut / Anbieter / Hersteller
Laufer Dieter
Burg 2
D-96170 Lisberg
Artikelnummer
FWL4139-2018
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Laufer Dieter
Preis/Liter
14.67 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Alkoholgehalt (vol.)
11,5%
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Laufer Dieter" stellt sich vor

Das Weingut Dieter Laufer ist in einem 300 Jahre alten Schloss in Bimbach bei Prichsenstadt beheimatet. In dessen historischem Kreuzgewölbekeller werden die Weine mit viel Liebe und Leidenschaft ausgebaut.

Die Familie Laufer wohnt allerdings seit etwa dreißig Jahren auf der Burg Lisberg bei Bamberg.

Die Weinberge dieses relativ jungen Familienweingutes erstrecken sich von den Ausläufern der Haßberge (Unterhaid), über den Steigerwald (Wiebelsberg, Kammerforst) bis an die Mainschleife (Sommerach). Das Weingut nutzt die verschiedenen Lagen, um seinen Weinen die Eigenschaften und einzigartigen Noten ihrer jeweiligen Gesteinsschichten mitzugeben. Ein gut geschulter Gaumen kann hier in den Weinen die Prägung durch den Muschelkalk oder den Keuper erkennen. Das ist auch das Besondere von diesem Weingut in Franken - das variierende Terroir, vom Main über den Steigerwald bis zum östlichsten Weinanbaugebiet Frankens - ein Weinberg im Landkreis Bamberg.

Die sorgsame Pflege der Rebstöcke, der bewusste Umgang mit der Natur, ein schonender Umgang mit den Weintrauben und viel Liebe zum Wein -  das alles ist für die Familie Laufer selbstverständlich.

Der Humus- und Nährstoffgehalt in den Weinbergen wird größtenteils durch Begrünung und Düngung mit organischen Substanzen, wie Kompost und Einsaaten wurzelintensiver Zwischenfrüchte, im Gleichgewicht gehalten. Diese natürliche Düngung schafft Lebensraum für viele Nützlinge, regelt den Wasserhaushalt und ist die Grundlage für Top-Qualitäten.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz Sekt Scheurebe extra trocken

Dass Deutschland beim Schaumweinkonsum Weltspitze ist, darf fast schon als Allgemeingut gelten. Die Geschichte mit der Sektsteuer und Kaiser Wilhelm II. dürfte den meisten Weintrinkern ebenfalls geläufig sein. Auch der bemerkenswert niedrige Durchschnittspreis pro verkaufter Flasche Sekt ist kein Geheimnis. Auf all diese Umstände und Tatsachen bin ich schon einmal eingegangen, als ich vor gut einem Jahr diesen Sekt aus dem Weingut Laufer, welcher immer noch käuflich zu erwerben ist, vorgestellt habe: https://www.frankenweinliebhaber.de/weingut/laufer/6786.Sekt-Pinot-extra-brut.html.

Übrigens ein ganz ausgezeichneter Sekt für alle Liebhaber besonders trockener Schaumweine. Der heute von mir vorgestellte Scheurebe-Sekt ist Extra Trocken. Falls Sie jetzt denken sollten, dass er damit besonders trocken ist, so muss ich Sie leider enttäuschen. Die Geschmacksangaben bzw. das Bezeichnungsrecht sind beim deutschen Sekt etwas verwirrend.

Zur besseren Illustration möchte ich drei Bezeichnungen herausgreifen und die Restzuckergehalte beim Wein und Sekt vergleichen.

Ein Wein darf sich in Abhängigkeit von seinem Säurewert trocken nennen, wenn er maximal 9 g/l Restzucker enthält. Beim Sekt entspricht trocken (dry) einer Spannbreite von 17 – 32 g/l Restzucker. Das wäre beim Wein lieblich (mehr als 18 g/l). Was beim Sekt als halbtrocken gilt (32 – 50 g/l), wäre beim Wein süß. Halbtrocken beim Wein (9 – 18 g/l) ist beim Sekt Extra Trocken. Damit wären dann alle Klarheiten beseitigt, oder? Aber lassen Sie sich nicht verunsichern und merken Sie sich einfach: Wer es beim Sekt besonders trocken oder normal trocken mag, greift auf Extra Brut und Brut zurück. Wer gerne eine feine Restsüße mag, trinkt Extra Trocken oder Trocken.

Der extra trockene (12 – 17 g/l) Scheurebe-Sekt vom Weingut Laufer ist folglich auch nicht ganz besonders trocken wie die Bezeichnung suggerieren könnte, sondern er hat eine feine Restsüße, welche die ausgeprägte Fruchtigkeit der Rebsorte wunderbar unterstreicht. Ich bin übrigens ein großer Fan versekteter Aromasorten. Egal, ob es sich um Scheurebe, Muskateller, Rieslaner oder Sauvignon Blanc handelt. Die feinen Perlen unterstreichen die Sortenaromatik meistens und kitzeln quasi ein Mehr an Frucht heraus. Umgekehrt sorgt die ausgeprägte Frucht der Grundweine für eine Süffigkeit und Trinkanimation, welche nicht zu unterschätzen ist.

Als Grundlage für den ganz ausgezeichneten, von mir heute vorgestellten Sekt aus dem Weingut Laufer diente ein Scheurebe-Wein aus dem Jahrgang 2018, welcher vom Reifegrad her im Kabinettbereich angesiedelt war. In der Farbe zeigt er ein strahlendes Strohgelb. Die Nase ist eine Wucht. Welch eine Fruchtigkeit! Aber nicht von der plumpen und plakativen Art, sondern ungemein raffiniert und die Sinne betörend. Neben einer absolut sortentypischen Cassisfrucht macht sich eine exotische, an Passionsfrucht erinnernde Note bemerkbar. Ergänzt wird das Ganze durch eine salzig-mineralische Anmutung, die sich später auch im Nachhall wiederfindet.

Das feine Mousseux und die ultrafokussierte Säure sorgen für einen unglaublich belebenden und erfrischenden Gaumenauftritt. Feinheit und Eleganz stehen im Vordergrund. Die Frucht geht in Richtung Zitrus und Schwarze Johannisbeere ergänzt um einen Hauch Maracuja. Das ist so frisch und vif, dass ich mich im positiven Sinne sogar ein wenig an die Brausestäbchen aus meinen Kindheitstagen erinnert fühle. Das ist ganz großes Schaumwein-Kino. Zumindest für meinen Geschmack.

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
ausverkauft

Diese Weine könnten Sie auch interessieren