Bildvorschau
1 x
14.80€*
(19.73€ /L)

2018 Weißer Burgunder Barrique trocken

Sack Johann August

Duftet nach Litschi, reifer Mango, gehaltvoller Körper mit jugendlicher Säure – trotzdem cremig. Langanhaltend im Abgang, sehr ausdrucksstark.

Badischer Weinbauverband GoldmedallieSpeiseempfehlung: kräftige Vorspeisen mit würzigen Saucen, Wild, Wildgeflügel, dunklem gebratenem Fleisch und diverse Weichkäsesorten.

Ausbau: Traubenlese von Hand. Vergärung im Edelstahltank. Lange Lagerung auf der Feinhefe und Reifung im Barrique für 9 Monate.

Prämierung: Goldmedaille Badischer Weinbauverband

Weitere Informationen zur Rebsorte

Weißburgunder

Er gehört zwar nicht zu den weitverbreiteten Varietäten in Franken, aber seine Stellung als besonders wertvolle Ergänzungssorte dürfte von den wenigsten Weinkennern angezweifelt werden. So mag es auch kaum verwundern, dass sein Flächenanteil langsam aber doch stetig zunimmt.

Waren es im Jahr 2000 noch bescheidene 0,7 %, so liegen wir heute bereits bei 3,2 %. Somit hat sich sein Flächenanteil in Franken binnen 18 Jahren mehr als vervierfacht und er marschiert stramm auf die Marke von 200 Hektar Anbaufläche (in Franken) zu. Daneben findet die Sorte innerhalb Deutschlands noch besonders in der Pfalz und Rheinhessen Verbreitung.

Gleichwohl gehört er zu den klassischen Sorten, ist doch sein Anbau spätestens seit dem 14. Jahrhundert belegt. Innerhalb Europas wird er auch in Italien (Pinot Bianco), Österreich, der Schweiz und Liechtenstein angebaut. In Frankreich, seiner vermuteten Heimat, findet man ihn im Elsass und, man höre und staune, sogar in der Champagne, wo er aber lediglich auf ca. 80 Hektar angebaut wird und somit faktisch keine Bedeutung (mehr) hat.

Lange galt die Sorte als identisch mit dem „Weltenbürger“ Chardonnay und der Rebsorten-Spezialität Auxerrois. Dieser Ähnlichkeit verdankt die älteste, 1954 gepflanzte Chardonnay-Anlage Deutschlands ihre Existenz. Da nach dem Krieg deutsche Rebschulen kaum die Nachfrage nach Weißburgunder-Reben befriedigen konnten, kamen die Setzlinge aus Frankreich. Erst viele Jahre später wurde der Irrtum bemerkt, denn es handelte sich um die in Deutschland damals noch nicht zugelassene Rebsorte Chardonnay.

Genauso wie der Grauburgunder ist der Weiße Burgunder als natürliche Mutation aus dem Blauen Spätburgunder (Pinot Noir) hervorgegangen, bzw. der Grauburgunder ist als Zwischenstufe der Entwicklung vom Blauen Spätburgunder hin zum Weißburgunder anzusehen.

Im Wesentlichen lassen sich zwei Grundtypen unterscheiden: der fruchtige, im Stahltank ausgebaute Typus und der kräftige, holzfassgereifte Typus mit mehr oder weniger deutlich ausgeprägten Röstaromen vom Holzfass.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2018 Weißer Burgunder Barrique trocken

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Weißburgunder
Jahrgang
2018
Geschmack
trocken
Terroir
Muschelkalk Verwitterungsboden
Empfohlene Trinktemperatur
4 - 10°
Lage
Laudaer Altenberg
Qualitätsstufe
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Weinprämierung
Badische Weinprämierung Gold
Frankenwein aus
Lauda-Königshofen
Weingut / Anbieter / Gutsabfüllung Franken
Sack Johann August
Bahnhofstraße 30
D-97922 Lauda-Königshofen
Artikelnummer
FWL10050
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Sack Johann August
Preis/Liter
19.73 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
5,5 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
13,0%
Restzucker
6,6 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Sack Johann August" stellt sich vor

Der Weinbau nimmt in der Familie Sack schon lange Zeit eine bedeutende Rolle ein. Während er in der Vergangenheit jedoch hauptsächlich der Selbstversorgung diente, wurde ab den 1920er Jahren auch mit der Vermarktung der qualitativ hochwertigen Weine begonnen. Als eines der ersten Weingüter im Taubertal haben sie ihre Weine auf Bocksbeutel gefüllt.

Klassifikation der Weine

klassifikation

Die Klassifizierung der Weine ist in einem Stufenmodell gegliedert. Die vier Stufen folgen in ihrer Anordnung einer aufsteigenden, enger umfassenden Herkunftsbezeichnung für die Weine.

Mit der Klassifizierung stärken werden außergewöhnlichen Einzellagen der Region gestärkt und sichern so den Erhalt dieser einzigartigen Kulturlandschaft. Die Weine des Weingutes Sack spiegeln den Ursprung und das Terroir auf dem die Reben wachsen, in ihrem Geschmack wieder.

Die Qualitätsstufen sind durch verschiedene Designs auf den Etiketten auf den ersten Blick ersichtlich.

Seit dieser Zeit hat sich das Weingut Johann August Sack stetig vergrößert und mit der Übernahme der Rebfläche vom ehemaligen staatlichen Rebgut in Lauda hat es eine Ertragsrebfläche von ca. 8 Hektar. Aufgrund dieser Erweiterung umfasst das Weinangebot zahlreiche erlesene Weine, unter anderem aus den weißen Rebsorten: Bacchus, Chardonnay, Gewürztraminer, Merzling, Silvaner und Riesling sowie den roten Rebsorten: Acolon, Schwarzriesling, Tauberschwarz und Zweigelt. Der einzigartige, unverwechselbare Charakter der Weine wird auch durch den Muschelkalkverwitterungsboden der Anbauflächen geprägt. Zu diesen Rebflächen gehört auch die Oberlaudaer Steinklinge, die kleinste Einzellage im Taubertal.

Die Schwertlilie (Iris Germania), als Logo des Weingutes, findet sich nicht nur auf dem Etikett der Weinflaschen, sondern auch in den Weinbergen. Diese unter Naturschutz stehende Blume, blauviolett leuchtend, ist in der christlichen Mythologie ein Symbol für Reinheit und Unverfälschtheit.

Bewirtschaftet wird das Weingut Johann August Sack inzwischen in vierter Generation. Es umfasst Weinlagen in Lauda und Oberlauda, Königshofen und Marbach. Dabei ist die Oberlaudaer Steinklinge eine der kleinsten Einzellagen im Taubertal. Insgesamt umfassen die Lagen ca. 8 Hektar. Im Laudaer Altenberg, der nicht durch eine Rebflurbereinigung sein durch die Jahrhunderte geprägtes Bild verloren hat, befinden sich noch Steinriegel, die tagsüber Sonnenwärme aufnehmen und abends an die Reben abgeben. Windabweisende Hecken - die auch Kleintieren Schutz geben - und Trockenrasen sorgen für eine abwechslungsreiche Landschaft, die zum Wandern und Seele baumeln lassen einlädt. Bewirtschaftet werden die Rebflächen nach den Grundsätzen des nachhaltigen Weinbaues. Pflanzenschutzmaßnahmen, die im konventionellen Weinbau üblich sind, werden auf ein Minimum reduziert.

Im Anbau befinden sich folgende Weißweinsorten: Bacchus, Chardonnay, Müller-Thurgau, Gewürztraminer, Silvaner, Riesling und Weißer Burgunder, sowie die Rotweinsorten: Acolon, Dornfelder, Schwarzriesling, Zweigelt und Tauberschwarz.

Mit großer Aufmerksamkeit werden die Reben im Jahreslauf gepflegt. Die Traubenlese erfolgt von Hand, wobei unreife und ungenießbare Trauben ausgesondert werden. Im „Keller“ wird auf die natürlichen Prozesse der Weinwerdung gesetzt. Rotweine werden prinzipiell durch Maischegärung bereitet. Besondere Rotweine erfahren eine Reifezeit in kleinen Holzfässern, die zwischen sechs und zwölf Monate betragen kann.

Im Betrieb befindet sich das größte Holzfass, mit beschnitztem Fassboden, im Taubertal.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2018 Weißer Burgunder Barrique trocken

in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren