Bildvorschau
1 x
7.90€*
(10.53€ /L)

2016 Merzling feinherb

Sack Johann August

In der Aromatik erinnert der erste Eindruck dieser pilzwiderstandsfähigen Rebsorte an Grauen Burgunder. Würzige Aromen, anregend feines Spiel von Süße und Fruchtsäure.

Verkostung durch unseren Weinfachberater Christian Büttner:

Beim Merzling, einer 1960 neu gezüchteten pilzwiderstandsfähigen Weißweinsorte, handelt es sich um einen echten Exoten in Deutschlands Rebgärten. Er wurde von Johannes Zimmermann am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg aus Seyve-Villard 5276, Riesling und Ruländer gekreuzt. Der Name leitet sich aus der Gemeinde Merzhausen am südlichen Stadtrand von Freiburg im Breisgau ab. Die Zulassung durch das Bundessortenamt erfolgte 1993. Die Lagenansprüche und die Traubenreife sind mit dem Müller-Thurgau vergleichbar.

Beim Weingut Johann August Sack stehen die Reben in der nicht flurbereinigten Steillage „Laudaer Altenberg“. Die charakteristischen Steinmauern sind landschaftsprägend und besitzen die positive Eigenschaft, dass sie tagsüber die Sonnenwärme speichern und abends wieder an die Reben abgeben. Windabweisende Hecken und der standorttypische Trockenrasen sorgen für eine abwechslungsreiche Landschaft und ein intaktes Biotop, welches ein Rückzugsgebiet für zahlreiche Tiere und Pflanzen darstellt. Viele Orchideen sowie seltene Schmetterlinge und Vögel sind heute am Altenberg zu finden. So erscheint es nur folgerichtig, die Iris als Etikettenmotiv zu verwenden, da auf den Trockenwiesen und an den Steinriegeln des Laudaer Reblandes die wilden Schwertlilien wachsen.

In dieser einmaligen Kulturlandschaft stehen also die 10 Ar Merzling-Reben des Weingutes Sack. Doch wie macht er sich eigentlich, der Wein aus dieser raren Rebsorte?

In der Nase präsentiert er sich einerseits ungemein fruchtig, fast schon ins Exotische gehend und andererseits wieder betont würzig mit rauchigen Anklängen. Neben hochreifer Birne zeigen sich auch Noten von Ananas und ein Hauch Eisbonbon. Über diesem „Fruchtteppich“ schwebt eine würzige, bisweilen ins Nussige abzielende Note, welche mich an Weine aus der Rebsorte Grauburgunder erinnert.

Am Gaumen ist der 2016er Merzling sehr saftig und trinkig, was in erster Linie auf seine gut abgestimmte Restsüße in Verbindung mit der lebendigen Säure zurückzuführen ist. Für Puristen und ausgewiesene Trockentrinker präsentiert er sich zu saftig und die vergleichsweise hohe Restsüße (17,3 g/l) dürfte ein klassisches K.-o.-Kriterium darstellen.

Wer aber gerne einen fruchtbetonten, nicht zu trockenen aber auch nicht zu süßen Weißwein trinkt, dürfte hier genau richtig liegen. Erfahrungsgemäß geht ein solcher Wein immer gut zur gemischten Käseplatte. Von der Grundstruktur wirkt der Wein eher schlank und frisch. Dies ist in erster Linie auf die lebendige Säure zurückzuführen, die zwar analytisch gar nicht so arg hoch liegt, aber dennoch die Restsüße hervorragend konterkariert.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2016 Merzling feinherb

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Merzling
Jahrgang
2016
Geschmack
halbtrocken
Terroir
Muschelkalk Verwitterungsboden
Empfohlene Trinktemperatur
6 - 10°
Lage
Laudaer Altenberg
Frankenwein aus
Lauda-Königshofen
Weingut / Anbieter / Gutsabfüllung Franken
Sack Johann August
Bahnhofstraße 30
D-97922 Lauda-Königshofen
Artikelnummer
FWL4006
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Sack Johann August
Preis/Liter
10.53 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
5,8 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
11,5%
Restzucker
17,3 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Sack Johann August" stellt sich vor

Der Weinbau nimmt in der Familie Sack schon lange Zeit eine bedeutende Rolle ein. Während er in der Vergangenheit jedoch hauptsächlich der Selbstversorgung diente, wurde ab den 1920er Jahren auch mit der Vermarktung der qualitativ hochwertigen Weine begonnen. Als eines der ersten Weingüter im Taubertal haben sie ihre Weine auf Bocksbeutel gefüllt.

Klassifikation der Weine

klassifikation

Die Klassifizierung der Weine ist in einem Stufenmodell gegliedert. Die vier Stufen folgen in ihrer Anordnung einer aufsteigenden, enger umfassenden Herkunftsbezeichnung für die Weine.

Mit der Klassifizierung stärken werden außergewöhnlichen Einzellagen der Region gestärkt und sichern so den Erhalt dieser einzigartigen Kulturlandschaft. Die Weine des Weingutes Sack spiegeln den Ursprung und das Terroir auf dem die Reben wachsen, in ihrem Geschmack wieder.

Die Qualitätsstufen sind durch verschiedene Designs auf den Etiketten auf den ersten Blick ersichtlich.

Seit dieser Zeit hat sich das Weingut Johann August Sack stetig vergrößert und mit der Übernahme der Rebfläche vom ehemaligen staatlichen Rebgut in Lauda hat es eine Ertragsrebfläche von ca. 8 Hektar. Aufgrund dieser Erweiterung umfasst das Weinangebot zahlreiche erlesene Weine, unter anderem aus den weißen Rebsorten: Bacchus, Chardonnay, Gewürztraminer, Merzling, Silvaner und Riesling sowie den roten Rebsorten: Acolon, Schwarzriesling, Tauberschwarz und Zweigelt. Der einzigartige, unverwechselbare Charakter der Weine wird auch durch den Muschelkalkverwitterungsboden der Anbauflächen geprägt. Zu diesen Rebflächen gehört auch die Oberlaudaer Steinklinge, die kleinste Einzellage im Taubertal.

Die Schwertlilie (Iris Germania), als Logo des Weingutes, findet sich nicht nur auf dem Etikett der Weinflaschen, sondern auch in den Weinbergen. Diese unter Naturschutz stehende Blume, blauviolett leuchtend, ist in der christlichen Mythologie ein Symbol für Reinheit und Unverfälschtheit.

Bewirtschaftet wird das Weingut Johann August Sack inzwischen in vierter Generation. Es umfasst Weinlagen in Lauda und Oberlauda, Königshofen und Marbach. Dabei ist die Oberlaudaer Steinklinge eine der kleinsten Einzellagen im Taubertal. Insgesamt umfassen die Lagen ca. 8 Hektar. Im Laudaer Altenberg, der nicht durch eine Rebflurbereinigung sein durch die Jahrhunderte geprägtes Bild verloren hat, befinden sich noch Steinriegel, die tagsüber Sonnenwärme aufnehmen und abends an die Reben abgeben. Windabweisende Hecken - die auch Kleintieren Schutz geben - und Trockenrasen sorgen für eine abwechslungsreiche Landschaft, die zum Wandern und Seele baumeln lassen einlädt. Bewirtschaftet werden die Rebflächen nach den Grundsätzen des nachhaltigen Weinbaues. Pflanzenschutzmaßnahmen, die im konventionellen Weinbau üblich sind, werden auf ein Minimum reduziert.

Im Anbau befinden sich folgende Weißweinsorten: Bacchus, Chardonnay, Müller-Thurgau, Gewürztraminer, Silvaner, Riesling und Weißer Burgunder, sowie die Rotweinsorten: Acolon, Dornfelder, Schwarzriesling, Zweigelt und Tauberschwarz.

Mit großer Aufmerksamkeit werden die Reben im Jahreslauf gepflegt. Die Traubenlese erfolgt von Hand, wobei unreife und ungenießbare Trauben ausgesondert werden. Im „Keller“ wird auf die natürlichen Prozesse der Weinwerdung gesetzt. Rotweine werden prinzipiell durch Maischegärung bereitet. Besondere Rotweine erfahren eine Reifezeit in kleinen Holzfässern, die zwischen sechs und zwölf Monate betragen kann.

Im Betrieb befindet sich das größte Holzfass, mit beschnitztem Fassboden, im Taubertal.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2016 Merzling feinherb

ausverkauft

Diese Weine könnten Sie auch interessieren