Bildvorschau
1 x
€8.50€*
(11.33€ /L)

Saalecker Schlossberg Rubino trocken

Schloss Saaleck - Weingut Lange

Ein fruchtig würziger Rotwein. Im Geschmack erinnert er an Beerenfrüchte. Die Tannine (Gerbstoffe) sind harmonisch eingebettet.

biosiegelvegan-logoSpeiseempfehlung: Ein toller Essensbegleiter zu Rindfleisch und Ente mit Blaukraut und Klößen oder zu würzigen Pastagerichten. In der geselligen Runde mit Freunden.

Weitere Informationen zur Rebsorte

Cuvée

Der Ausdruck Cuvée ist in Europa nicht einheitlich geregelt. Ursprünglich kommt der Begriff aus dem Französischen und bezeichnet den Inhalt eines Gärbehälters.

Während im französischen Sprachgebrauch jeder separat abgefüllte Wein eines Weingutes eine Cuvée ist, wird die Cuvée in Deutschland mit einem "Verschnitt" gleichgesetzt. Hierbei ist in der Regel das gemeinsame Keltern oder auch das Vergären von verschiedenen Rebsorten zur Herstellung von Wein gemeint.

Während man früher oft von "panschen" beim Cuvée gesprochen hat, wird dies heute als große Kunst der Kellermeister angesehen, die eine optimale Balance für ihr Produkt finden wollen.

 

 

Domina

1927 gelang Peter Morio durch die Kreuzung der Elternsorten Blauer Portugieser und Spätburgunder die Schöpfung der roten Sorte Domina.

Mit 388 Hektar Anbaufläche (0,4 % der Gesamtfläche) spielt die Sorte zwar in Deutschland keine große Rolle, aber aus der Tatsache, dass davon 337 Hektar allein im Anbaugebiet Franken stehen, kann man ihre überragende Bedeutung für die hiesigen Winzer ablesen. Sie ist noch vor dem Spätburgunder die klare Nummer Eins unter den roten Sorten und annähernd jeder dritte rote Rebstock in Franken ist Domina.

Spätburgunder

Der Blaue Spätburgunder, wie er offiziell heißt, gehört zu den bedeutendsten roten Rebsorten weltweit. Von vielen Weinliebhabern und Experten wird die Sorte gar als Königin unter den roten Rebsorten bezeichnet. Als Spezialität und nahen Verwandten gibt es in Deutschland auch noch den Frühburgunder, welcher aber bundesweit nur auf ca. 260 Hektar angebaut wird.

Als Mutterland der Sorte gilt Frankreich, wo sie knapp 30.000 Hektar einnimmt und wahrscheinlich schon seit der Römerzeit kultiviert wird. In Deutschland ist der Spätburgunder mit knapp 11.800 Hektar (12 % der gesamten Rebfläche) die meistangebaute rote Rebsorte.

Vor allem in seinen klassischen Anbauregionen Baden und Ahr dominiert er ganz klar die Anbaustatistik. In den letzten 30 Jahren haben Deutschlands (Spitzen-)Winzer große Anstrengungen unternommen, qualitativ dem großen, strahlenden Vorbild Burgund näherzukommen.

Die Pinot-Noir-Weine von der Côte d’Or genießen Weltruf und Lagen-Namen wie Musigny, Richebourg und Chambertin (um nur einige zu nennen) zaubern ein verklärtes Lächeln in die Gesichter sämtlicher Pinot Noir-Afficionados weltweit. Leider reißen sie aber auch ein tiefes Loch in die Geldbörse ihrer Anbeter. 200 bis 300 Euro – wohlgemerkt: pro Flasche – sind bei den berühmten Grand-Cru-Lagen eher die Regel denn die Ausnahme.

Qualitativ hat sich in deutschen Landen enorm viel getan und sowohl das Verständnis für den Anbau im Weinberg (Standort, Wahl des Klons und der Unterlage, Traubenteilung etc.) als auch die Besonderheiten beim Ausbau im Keller haben sprunghaft zugenommen. So haben die besten deutschen Spätburgunder mittlerweile qualitativ enorm aufgeholt und teilweise sogar zum großen Vorbild aufschließen können. Allerdings bewegen wir uns preislich mittlerweile bei den besten Pinots aus Deutschland auch im dreistelligen Bereich (Friedrich Becker, Bernhard Huber, August Kesseler).

Zusammen mit dem Cabernet Sauvignon und dem Merlot gilt der Spätburgunder als eine der hochwertigsten roten Rebsorten überhaupt. Weltweit steht Deutschland mit seinen 11.775 Hektar Anbaufläche für Spätburgunder (Pinot Noir) auf dem dritten Platz hinter Frankreich (29.700 Hektar) und den USA (16.770 Hektar). Rund jeder dritte Stock in deutschen Rotweinanlagen ist ein Spätburgunder. National dominiert Baden beim Spätburgunder klar und stellt laut den Zahlen des Deutschen Weininstituts (DWI) aus dem Jahr 2014 mit 5.591 Hektar knapp die Hälfte der gesamten deutschen Anbaufläche für diese Rebsorte. Zweitgrößtes deutsches Anbaugebiet für die Sorte ist die Pfalz mit 1.636 Hektar vor Rheinhessen (1.439 Hektar) und Württemberg (1.300 Hektar). In Franken sind lediglich 266 Hektar mit Spätburgunder bestockt und man könnte mit Fug und Recht von einem gewissen Nischendasein sprechen.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt Saalecker Schlossberg Rubino trocken

Weinart
Rotwein
Rebsorte
Cuvée, Domina, Spätburgunder
Jahrgang
2016
Geschmack
trocken
Terroir
Muschelkalk
Empfohlene Trinktemperatur
16 - 18°
Lage
Saalecker Schlossberg
Wein-Prädikat
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Frankenwein aus
Hammelburg
Weingut / Anbieter / Gutsabfüllung Franken
Schloss Saaleck - Weingut Lange
Am Marktplatz 1
D-97762 Hammelburg
Artikelnummer
FWL1791-2016-92-16
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Schloss Saaleck - Weingut Lange
Preis/Liter
11.33 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
5,6 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
13%
Restzucker
4,6 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Schloss Saaleck - Weingut Lange" stellt sich vor

Hammelburg ist die älteste Weinstadt Frankens – Am 07.01.777 schenkte Karl der Große dem Kloster Fulda sein damaliges Königsgut Hammelburg mitsamt seinen Weinbergen. Das Weingut Schloss Saaleck wurde bereits im Jahr 1298 als fürstbischöfliches Weingut erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit wurde der Hainweinberg, der jetzige Saalecker Schlossberg, mit Reben bestockt.

Heute werden auf über 18 Hektar in historisch sehr bedeutsamen Lagen die Reben von Familie Lange biologisch bewirtschaftet.

In der Einzellage Saalecker Schlossberg sind die Rebhänge mit einer denkmalgeschützten großen Weinbergsmauer umgeben. In diesem Mikroklima fühlen sich die Reben besonders wohl. Seit Anfang 2013 ist das komplette Weingut BIO-Zertifiziert.

Familie Lange arbeitet nachhaltig im Einklang mit der Natur. Bei ihr steht Qualität vor Quantität. Auch deshalb werden im Weinberg die meisten Arbeiten nicht maschinell, sondern in Handarbeit durchgeführt.

In ihrer Vinothek direkt am Marktplatz können Sie in gemütlicher Atmosphäre Weine verkosten und einkaufen. Im Schoppenstüble in der Vinothek dürfen Sie Ihre Brotzeit mitbringen und dazu die Weine der Familie Lange trinken. Ulrike Lange ist Weinerlebnisgästeführerin. Das ganze Jahr über werden Weinproben und WeinErlebnisWanderungen durchgeführt. Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist jedes Jahr die Frühjahrsweintheke mit Weinfest inmitten der Weinberge, die „Lange“ Sommernacht – Weinparty in der Vinothek oder die Weinprobe bei Kerzenschein im historischen Kavaliershäuschen mitten im Weinberg.

Das Weingut Lange Schloss Saaleck ist ein zielstrebiges und innovatives Familien-Weingut mit einem hohen Qualitätsbewusstsein. „Die Qualität kommt aus dem Weinberg und wird im Keller vollendet“ Zitat Winzer Thomas Lange.

Bei der fränkischen Weinprämierung, AWC Vienna (weltgrößter Weinwettbewerb), SAVOIR VIVRE und Magazin SELECTION wurden die Weine des Weingutes bereits ausgezeichnet. Im bedeutenden Weinführer EICHELMANN ist es auch 2018 wieder vertreten.
Und beim Focus Weintest 2016 steht es sogar auf Platz 1!

auszeich

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz Saalecker Schlossberg Rubino trocken

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren