Bildvorschau
1 x
9.90€*
(13.20€ /L)

2019 Klingenberger Schlossberg Portugieser trocken

Weinbau Anja Stritzinger

Der Besondere - dunkelrubinrot bis blauviolett, ein kräftiger Portugieser wie er nur in den Terrassen wächst… fruchtiger Rotwein mit feinen Kirscharomen.

Speiseempfehlung: zu kräftigen Fleischgerichten, mediterraner Küche und Käse.

EU-Bio-Siegel
DE-ÖKO-006

bioweinpreis-silber

bioland-logo-90pxPrämierung: Internationaler Bioweinpreis Silber

Weitere Informationen zur Rebsorte

Portugieser

Der blaue Portugieser ist eine alte Rebsorte, deren Herkunft heute nicht mehr eindeutig belegt werden kann. Hinsichtlich der Anbaufläche ist er nach dem Spätburgunder und dem Dornfelder die drittwichtigste Rotweinrebsorte in Deutschland.

Die regionalen Schwerpunkte seines Anbaus liegen in der Pfalz, Rheinhessen, Württemberg und an der Ahr. In Franken zählt der Portugieser zu den "Classic"-Rebsorten.

Im Gegensatz zu vielen anderen Rotweinsorten kann der Blaue Portugieser schon gut jung getrunken werden. Er gilt als ein leichter und unkomplizierter Schoppenwein, der vor allem durch seine Frische überzeugt.

 

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2019 Klingenberger Schlossberg Portugieser trocken

Weinart
Rotwein
Rebsorte
Portugieser
Jahrgang
2019
Geschmack
trocken
Terroir
Buntsandstein
Empfohlene Trinktemperatur
16°
Lage
Klingenberger Schlossberg
Qualitätsstufe
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Weinprämierung
Intern. Bioweinpreis Silber
Frankenwein aus
Klingenberg
Weingut / Anbieter / Erzeugerabfüllung Franken
Weinbau Anja Stritzinger
Bergwerkstrasse 19
D-63911 Klingenberg
Artikelnummer
FWL9265
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Weinbau Anja Stritzinger
Preis/Liter
13.20 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
5,1 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
12,0%
Restzucker
0,0 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Weinbau Anja Stritzinger" stellt sich vor

Mit gut 40 Jahren zählt das Weingut Stritzinger noch zu den jüngeren Weingütern. Der Weinbau hat allerdings schon längere Tradition in der Familie, da der Ur-Ur-Großvater bereits als "Küfer & Ackerer" gearbeitet hat.

Anfang der 70er Jahre verlegte Vater Willi Stritzinger sein weinbauliches Wirken als Kellermeister von der pfälzischen Heimat  in das „churfränkische“ Klingenberg und legte schon bald zusammen mit  Ehefrau Hedwig den Grundstein des heutigen Betriebes.

Die Anlage des ersten Gewürztraminerweinberges am Klingenberger Schlossberg war ursprünglich zur Eigenversorgung gedacht, entwickelte sich mit der Zeit durch weitere Flächenzugänge aber zu einem kleinen Nebenerwerbsbetrieb.  Bereits Mitte der Achtziger Jahre bewirtschafteten die Eltern die Flächen nach den Prinzipien des ökologischen Weinbaus.

Seit 1992 ist der Betrieb Bioland-zertifiziert. Nach erfolgreich abgeschlossener Winzerausbildung und Meisterprüfung übernahm Tochter Anja 2001 die Leitung des Familienbetriebes der sich mit einem Kellerneubau 1999 zu einem richtigen Weingut entwickelt hat. In den Terrassensteillagen des Klingenberger Schlossberges werden in aufwendiger Handarbeit hochwertige Rot- & Weißweine im Einklang mit der Natur erzeugt.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2019 Klingenberger Schlossberg Portugieser trocken

Auf diesen „Wein der Woche“ habe ich mich schon länger gefreut, da es recht selten vorkommt, dass ich Ihnen einen Portugieser an dieser Stelle präsentieren kann. Meiner unmaßgeblichen Meinung nach gehört der Portugieser zu den sträflich vernachlässigten klassischen Sorten. Und dies nicht einmal wegen seiner geringen Anbaufläche. Von der Tendenz her geht es zwar abwärts, von 4.440 Hektar im Jahr 1995 sind nur noch 2.670 Hektar übrig, aber er behauptet damit nach wie vor den dritten Platz bei den roten Sorten in der gesamtdeutschen Anbaustatistik.

Vielmehr schmerzt es, mitansehen zu müssen, wie das Potential der Sorte meist vergeudet wird. Allzu oft landet er unter Ausnutzung hoher Hektarerträge als halbtrockener, belangloser Wein pfälzischer oder rheinhessischer Provenienz in der Literflasche. Dabei kann die Sorte so viel mehr, wenn der Winzer es gut mit ihr meint und die Erträge im Weinberg begrenzt. Wenn er sie dann auch noch in eine sehr gute Lage pflanzt, dann kommen Weinfreunde in den Genuss eines mittelkräftigen, samtigen Rotweins, der durchaus in Konkurrenz mit so manchem guten Spätburgunder treten kann.

Das Weingut Stritzinger aus Churfranken bietet der Sorte genau jene oben erwähnten optimalen Bedingungen. Darüber hinaus wird bereits seit 1990 sogar noch biologisch gewirtschaftet (Naturland). Die Rebstöcke stehen in der von Querterrassen geprägten, steilen Spitzenlage „Klingenberger Schlossberg“, welche sich durch ihre charakteristischen Buntsandsteinböden auszeichnet. Dass ein gerüttelt Maß an Idealismus nötig ist, um solch einmalige Weinbergslagen in mühevoller Handarbeit zu bewirtschaften und damit zum Erhalt einer einzigartigen Kulturlandschaft beizutragen, muss wohl nicht gesondert erwähnt werden.

Unser 2019er Portugieser von Winzerin Anja Stritzinger wurde ganz traditionell auf der Maische vergoren und anschließend im großen Holzfass ausgebaut. Durch und durch der Tradition verpflichtet, ist die Flasche mit einem Naturkorken versehen, so wie fast alle Weine des Betriebs.

So wie man es von einem typischen Portugieser erwartet, präsentiert er sich nicht mit tiefdunkler Farbe im Glas, sondern mit einem durchscheinenden, mittleren Granatrot. Dies deutet bereits auf einen eher mittelkräftigen Rotwein hin. Bereits beim ersten Schnuppern am Glas, merkt man sofort, dass man es mit einem Rotwein zu tun hat und nicht mit einem roten Wein. Ich meine dies dahin gehend, dass die Aromatik derjenigen eines seriösen, durchgegorenen Rotweins entspricht und nicht eines erdbeerfruchtigen, roten Wässerchens.

Was für eine tolle, kirschfruchtige (Sauerkirsche) und würzige (Pfeffer, Lorbeer, Leder) Nase.

Am Gaumen zeigt der Wein, trotz eher leichter 12% Vol. Alkohol, eine tolle Stoffigkeit. Die Tannine sind feinpoliert und bilden zusammen mit der feinen Säure das Rückgrat. Es bleibt aber noch genügend Platz auf der Bühne, so dass die fruchtigen Sauerkirschnoten aus der Nase geschmacklich zum Tragen kommen können. Eine bestens in die Gesamtstruktur des Weines eingebundene, an Lakritze erinnernde Bitternote, rundet den Gaumenauftritt ab und sorgt für einen langen Nachhall. Bei 0,0 g/l Restzucker können auch ausgewiesene Trockentrinker hier bedenkenlos zugreifen. Ein Portugieser, der eindrucksvoll das Potential der Sorte vor Augen führt. Als kulinarischen Begleiter kann ich ihn mir besonders gut zur Ente, zum Gänsebraten oder sämtlichen Wildgerichten vorstellen.

ausverkauft

Diese Weine könnten Sie auch interessieren