Bildvorschau
1 x
80.50€*
(8.05€ /L)
-16%
95.50€

Probierpaket "Für alle Fälle"

Weinoase Huppmann

"Für alle Fälle" immer den richtigen Wein auf Lager.

Weitere Informationen zur Rebsorte

Bacchus

Angebote: Bacchus Weine anzeigen

Die Neuzüchtung von Peter Morio im Jahr 1933 ist aus der Kreuzung von Riesling, Silvaner und Müller-Thurgau in der Pfalz entstanden. Bacchus-Weine sind hell- bis grüngelb, haben eine geringe Säure und erinnern mit ihrem blumigen Muskataroma an die Scheurebe (weshalb sie auch als Frühe Scheurebe bezeichnet wird). Der Bacchus reift früh, erreicht aber dennoch einen hohen Reifegrad. Dies ermöglicht es ihn in Lagen anzubauen, die sich für den Riesling als ungeeignet erwiesen haben. Als typischer Trinkwein passt der Bacchus gut zu Mehlspeisen oder Desserts. Auch asiatische und würzige Gerichte kann er begleiten.

Mit 1.795 Hektar Anbaufläche (1,8 % der Gesamtfläche) spielt Bacchus zwar in Deutschland keine große Rolle, aber aus der Tatsache, dass davon 720 Hektar allein im Anbaugebiet Franken stehen, kann man ihre Bedeutung für die hiesigen Winzer ablesen. Nach dem Müller-Thurgau und dem Silvaner handelt es sich bei der nach dem römischen Weingott benannten Kreuzung aus den Elternsorten (Silvaner x Riesling) und Müller-Thurgau um die dritthäufigste Varietät in fränkischen Landen. Bezogen auf Gesamtdeutschland hat sich die Anbaufläche seit 1995 fast halbiert. Auch wenn die fränkischen Winzer mit fast schon nibelungentreuer Art an ihrem Bacchus festhalten, ist der Trend im übrigen Weindeutschland dennoch stark rückläufig. 

Die Sorte Bacchus verdankt ihre einstmalige Popularität unter Winzern vor allem der Tatsache, dass sie zu den früh reifenden Rebsorten gehört und folglich auch in Lagen angebaut werden kann, die für den spätreifenden Riesling eher ungeeignet sind. Bacchus-Weine zeichnen sich durch ihre geradezu verschwenderische Fruchtigkeit und betonte Würze aus. In der weitverbreiteten, halbtrocken ausgebauten Variante haben wir nach wie vor den fränkischen Weinfestschoppen schlechthin im Glas. Auch wenn Weinsnobs gerne die Nase rümpfen, so kann ein fruchtig-würziger Bacchus ein ganz toller Einstieg in die Welt des Weines sein.

Cabernet Sauvignon

Der Cabernet Sauvignon ist wohl eine der bekanntesten und wichtigsten Rebsorte der Welt. Sie wird in fast allen Weinländern angebaut und begeistert Kenner rund um den Globus. Aufgrund seines fruchtigen Aromas und seiner Farbe wird die rote Sorte gerne für Cuveés verwendet.

Dass der Rotwein sortenrein angeboten wird, kommt eher selten vor. Die französische Rebe hat ihren  Siegeszug in Bordeaux und im Medoc Anfang des 19. Jahrhunderts gestartet.

Rotling

Die beiden Weinarten Rotling oder Rosé werden oft verwechselt. Sie haben zwar beide eine ähnliche Farbe, aber die Herstellung ist grundverschieden. Beim Rotling werden rote und weiße Trauben gemeinsam gekeltert.

Rotling Weine sind fast immer Weine mit einem deutlichen Restzuckergehalt, welche durch frische Fruchtnoten wie z.B. Erdbeere geprägt sind. Dies macht sie zu perfekten Sommerweinen.

Silvaner

Angebote: Silvaner Weine anzeigen

Der Silvaner ist einer der ältesten weißen Rebsorten und stammt aus Österreich. Er ist eine Zufallskreuzung aus Österreichisch Weiß und Traminer. Der blassgelbe, helle Weißwein ist mild und eher neutral. Er war die Grundlage von zahlreichen Neuzüchtungen, wie zum Beispiel Bacchus, Müller-Thurgau oder Scheurebe. Bis in die 70er Jahre war der Silvaner noch die meist angebaute Rebsorte, bis sie schließlich vom Müller-Thurgau abgelöst wurde. Der Silvaner gilt als Allrounder für fast jeden Anlass. Er passt gut zur kräftigen, regionalen Küche, zu Fischgerichten, Nachtisch oder auch als Aperitif.  Der Grüne Silvaner, wie er offiziell heißt, gehört zu den bedeutendsten weißen Rebsorten in Deutschland.

  • Bis ca. 1950 war der Silvaner die mit Abstand wichtigste Rebsorte in Deutschland und wurde auf mehr als der Hälfte der Rebfläche kultiviert.
  • Es handelt sich um eine Traditionsrebe, deren Anbau seit 1659 urkundlich belegt ist.
  • In Franken ist der Silvaner Leitrebsorte und nimmt mit 30% so viel Fläche ein wie in keinem anderen deutschen Anbaugebiet.

Weißburgunder

Er gehört zwar nicht zu den weitverbreiteten Varietäten in Franken, aber seine Stellung als besonders wertvolle Ergänzungssorte dürfte von den wenigsten Weinkennern angezweifelt werden. So mag es auch kaum verwundern, dass sein Flächenanteil langsam aber doch stetig zunimmt.

Waren es im Jahr 2000 noch bescheidene 0,7 %, so liegen wir heute bereits bei 3,2 %. Somit hat sich sein Flächenanteil in Franken binnen 18 Jahren mehr als vervierfacht und er marschiert stramm auf die Marke von 200 Hektar Anbaufläche (in Franken) zu. Daneben findet die Sorte innerhalb Deutschlands noch besonders in der Pfalz und Rheinhessen Verbreitung.

Gleichwohl gehört er zu den klassischen Sorten, ist doch sein Anbau spätestens seit dem 14. Jahrhundert belegt. Innerhalb Europas wird er auch in Italien (Pinot Bianco), Österreich, der Schweiz und Liechtenstein angebaut. In Frankreich, seiner vermuteten Heimat, findet man ihn im Elsass und, man höre und staune, sogar in der Champagne, wo er aber lediglich auf ca. 80 Hektar angebaut wird und somit faktisch keine Bedeutung (mehr) hat.

Lange galt die Sorte als identisch mit dem „Weltenbürger“ Chardonnay und der Rebsorten-Spezialität Auxerrois. Dieser Ähnlichkeit verdankt die älteste, 1954 gepflanzte Chardonnay-Anlage Deutschlands ihre Existenz. Da nach dem Krieg deutsche Rebschulen kaum die Nachfrage nach Weißburgunder-Reben befriedigen konnten, kamen die Setzlinge aus Frankreich. Erst viele Jahre später wurde der Irrtum bemerkt, denn es handelte sich um die in Deutschland damals noch nicht zugelassene Rebsorte Chardonnay.

Genauso wie der Grauburgunder ist der Weiße Burgunder als natürliche Mutation aus dem Blauen Spätburgunder (Pinot Noir) hervorgegangen, bzw. der Grauburgunder ist als Zwischenstufe der Entwicklung vom Blauen Spätburgunder hin zum Weißburgunder anzusehen.

Im Wesentlichen lassen sich zwei Grundtypen unterscheiden: der fruchtige, im Stahltank ausgebaute Typus und der kräftige, holzfassgereifte Typus mit mehr oder weniger deutlich ausgeprägten Röstaromen vom Holzfass.

Cuvée

Der Ausdruck Cuvée ist in Europa nicht einheitlich geregelt. Ursprünglich kommt der Begriff aus dem Französischen und bezeichnet den Inhalt eines Gärbehälters.

Während im französischen Sprachgebrauch jeder separat abgefüllte Wein eines Weingutes eine Cuvée ist, wird die Cuvée in Deutschland mit einem "Verschnitt" gleichgesetzt. Hierbei ist in der Regel das gemeinsame Keltern oder auch das Vergären von verschiedenen Rebsorten zur Herstellung von Wein gemeint.

Während man früher oft von "panschen" beim Cuvée gesprochen hat, wird dies heute als große Kunst der Kellermeister angesehen, die eine optimale Balance für ihr Produkt finden wollen.

Domina

1927 gelang Peter Morio durch die Kreuzung der Elternsorten Blauer Portugieser und Spätburgunder die Schöpfung der roten Sorte Domina.

Mit 388 Hektar Anbaufläche (0,4 % der Gesamtfläche) spielt die Sorte zwar in Deutschland keine große Rolle, aber aus der Tatsache, dass davon 337 Hektar allein im Anbaugebiet Franken stehen, kann man ihre überragende Bedeutung für die hiesigen Winzer ablesen. Sie ist noch vor dem Spätburgunder die klare Nummer Eins unter den roten Sorten und annähernd jeder dritte rote Rebstock in Franken ist Domina.

Riesling

Der Weiße Riesling, wie er offiziell heißt, gehört zu den bedeutendsten weißen Rebsorten weltweit.Von vielen Weinliebhabern und Experten wird er gar als König der weißen Rebsorten bezeichnet - nicht zu Unrecht; wie wir finden. Als Spezialität und vermuteten Ur-Riesling gibt es auch noch den Roten Riesling, welcher aber bundesweit nur auf ca. 30 Hektar angebaut wird.

In Deutschland ist der Riesling mit knapp über 23.000 Hektar (23,4 % der gesamten Rebfläche) die meistangebaute Rebsorte. Vor allem in seinen klassischen Anbauregionen Rheingau und Mosel dominiert er ganz klar die Anbaustatistik. Anfang des 20. Jahrhunderts besaßen Rieslingweine aus diesen beiden Regionen Weltgeltung und wurden teurer gehandelt als die berühmtesten Weine aus Bordeaux. In den letzten 15 Jahren haben Deutschlands Spitzenwinzer große Anstrengungen unternommen, an diese längst vergangenen Zeiten anzuknüpfen, und erste Erfolge zeichnen sich ab. Nie war die Qualität so hoch wie heute, die Preise steigen, die besten Großen Gewächse haben die 40-Euro-Marke geknackt, Deutscher Riesling ist hip in New York und anderen Metropolen der Welt.

In Franken besitzt er zwar eine durchaus lange Tradition, wird aber lediglich auf 5 % der Rebfläche angebaut. Da er hohe Ansprüche an Lage und Boden stellt, wird er hauptsächlich von qualitätsbewussten Winzern kultiviert. Zu seinen hervorstechenden Eigenschaften gehört eine ausgeprägte bis rassige Säure, welche in kühlen und spätreifenden Jahren durchaus einmal richtiggehend stahlig sein kann.

Würzer

Aufgrund ihrer aromatischen Eigenschaften wird sie als sogenannte Bukettsorte bezeichnet. Es handelt sich hierbei um eine Weißweinsorte, die aus einer Kreuzung der Rebsorten Gewürztraminer und Müller-Thurgau enstand.

Der Wein ist rassig, frisch, elegant und hat ein schönes Muskatbukett.

Müller-Thurgau

Angebote: Müller Thurgau Weine anzeigen

Auch als "Rivaner" bekannt, da man ursprünglich vermutete, dass es sich beim Müller-Thurgau um eine Kreuzung aus Riesling und Silvaner handelt. Heute weiß man jedoch, dass die Sorten Riesling und Madeleine Royale die Elternreben waren. Benannt ist die weiße Rebsorte, nach Prof. Dr. Hermann Müller aus Thurgau in der Schweiz, der 1882 die Traube züchtete.  Müller-Thurgau ist eine der meist angebauten Rebsorte in Franken. Die Neuzüchtung ist aufgrund seiner geringen Säure mild, aber trotzdem fruchtig.

Die Qualitätsweine sollten noch relativ jung getrunken werden, da sie sonst bei zu langen Lagerzeiten ihr Muskataroma verlieren. Müller-Thurgau-Weine sind Zechweine. Sie passen gut zu leichten Speisen, wie z.B. zu Spargelgerichten. 

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt Probierpaket "Für alle Fälle"

Weinart
Weißwein, Rotwein, Rotling
Rebsorte
Cuvée, Bacchus, Cabernet Sauvignon, Domina, Müller-Thurgau, Riesling, Silvaner, Weißburgunder, Würzer
Jahrgang
2017, 2018, 2019
Geschmack
trocken, halbtrocken, lieblich
Qualitätsstufe
Deutscher Qualitätswein (QbA), Prädikatswein: Kabinett
Weinprämierung
Fränkische Weinprämierung Silber
Fränkische Weinprämierung Bronze
Frankenwein aus
Heidingsfeld
Weingut / Anbieter / Erzeugerabfüllung Franken
Weinoase Huppmann
Winterhäuser Str. 37
D-97084 Würzburg
Artikelnummer
FWL8197
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Weinoase Huppmann
Preis/Liter
8.05 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml, 1000ml
Alkoholgehalt (vol.)
11,5 - 13,0%
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Weinoase Huppmann" stellt sich vor

Die Familie Huppmann-Baumann aus Heidingsfeld bei Würzburg bewirtschaftet auf einer Fläche von ca. 9,5 ha ihre Weinberge in Randersacker und Würzburg. Mit viel Herzblut, Sorgfalt und Hingabe werden die erzeugten Produkte selbst vermarktet. Seit 2016 kann auch in einer Ferienwohnung übernachtet werden. Der Kunde und die Gäste stehen hierbei immer im Mittelpunkt.

Neben Wein und Edelbränden werden auf einer landwirtschaftlichen Fläche von 41 ha auch Kartoffeln, Zuckerrüben und Getreide angebaut. In der hauseigenen Vinothek WeinOase können die eigenen Wein- und Edelbrandspezialitäten in Weinproben verkostet und gekauft werden. 2x jährlich ist die Häckerwirtschaft geöffnet. Auch Feierlichkeiten (z.B. Geburtstagsfeiern) aller Art werden organisiert. Probieren und genießen Sie die Vielfalt der unterschiedlichen Lagen und Rebsorten! 

Ein paar statistische Daten:

  • gebaut 1948 als 1. Aussiedlerhof Heidingsfelds von den Großeltern
  • 1982 Bau einer Maschinen- und Lagerhalle 1 km außerhalb
  • 01.01.2014 Gründung der GbR
  • 2016 An- und Umbau des Wohnhauses zur Vinothek und Häckerwirtschaft mit Eigenvermarktung Wein
  • 2016 Bau einer Ferienwohnung

Flächenentwicklung

  • 2005 6 ha Weinbau
  • 2018 9,5 ha Weinbau
  • in Würzburg, Randersacker und Bullenheim

Rebsorten 

Silvaner, Müller – Thurgau, Bacchus, Riesling, Weißer Burgunder, Kerner, Würzer, Traminer, Blauer Silvaner, Spätburgunder, Domina, Cabernet Sauvignon, Dornfelder, Sauvignon Blanc (gepflanzt 2018)

Lagen

  • Würzburg: Abtsleite, Kirchberg
  • Randersacker: Teufelskeller, Pfülben, Marsberg, Sonnenstuhl, Lämmerberg
  • Bullenheim: Paradies

Landwirtschaft

  • Landwirtschaftliche Fläche 41 ha
  • Getreide, Zuckerrüben, Kartoffel

Brennerei

  • Obst von eigenen Streuobstwiesen
  • Brennen im Lohn

Edelbrände

  • Zwetschgen
  • Obstler
  • Mirabellen
  • Kirschen
  • Quitten
  • Williams
  • Trauben

Vinothek WeinOase

  • Häckerwirtschaft 2x im Jahr
  • Weinproben
  • Geburtstagsfeiern und Familienfeiern aller Art
  • Weinverkauf
zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz Probierpaket "Für alle Fälle"

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren