Bildvorschau
1 x
€9.50€*
(12.67€ /L)

2018 Domina Barrique trocken

Weisensee Weingut

Feine Brombeeraromen mit sanften Tanninen.

Speiseempfehlung: Zu Wildgerichten.

Weitere Informationen zur Rebsorte

Domina

1927 gelang Peter Morio durch die Kreuzung der Elternsorten Blauer Portugieser und Spätburgunder die Schöpfung der roten Sorte Domina.

Mit 388 Hektar Anbaufläche (0,4 % der Gesamtfläche) spielt die Sorte zwar in Deutschland keine große Rolle, aber aus der Tatsache, dass davon 337 Hektar allein im Anbaugebiet Franken stehen, kann man ihre überragende Bedeutung für die hiesigen Winzer ablesen. Sie ist noch vor dem Spätburgunder die klare Nummer Eins unter den roten Sorten und annähernd jeder dritte rote Rebstock in Franken ist Domina.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2018 Domina Barrique trocken

Weinart
Rotwein
Rebsorte
Domina
Jahrgang
2018
Geschmack
trocken
Terroir
Muschelkalk
Empfohlene Trinktemperatur
16°
Wein-Prädikat
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Frankenwein aus
Sommerach
Weingut / Anbieter / Gutsabfüllung Franken
Weisensee Weingut
Winzerstraße 11
D-97334 Sommerach
Artikelnummer
FWL3447-2018
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Weisensee Weingut
Preis/Liter
12.67 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
4,7 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
12,5%
Restzucker
2,0 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Weisensee Weingut" stellt sich vor

Wer genießen kann, trinkt keinen Wein mehr - sondern kostet Geheimnisse!   Salvador Dali

Genau solche Geheimnisse möchte das Weingut Weisensee durch seine Weine erschaffen.

Mit Leidenschaft, Erfahrung und Herzblut wird das Familien-Weingut geführt.

Die hochwertigen Weine stammen von den sonnenverwöhnten Hängen auf der Weininsel von Sommerach. Ein schonender Anbau und qualitativ hochwertige Weine haben für Familie Heidrich oberste Priorität.

Das Weingut Weisensee ist ein kleiner traditionsbewusster Familienbetrieb inmitten des wunderschönen Golddorfes Sommerach.

Mit viel Herzblut geführt von Irmgard Heidrich und Sohn Johannes. Aber auch der Rest der Familie hilft tatkräftig mit und packt an wo es nur geht. Bei größeren Veranstaltungen wird die Familie von Angehörigen und Freunden unterstützt.

In dem kleinen Weingut und der 2014 eröffneten Weinstube können so manche schöne Stunden bei gutem Essen und gutem Wein verbracht werden. Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2018 Domina Barrique trocken

Niemand konnte damals ahnen welch großartiger Wurf dem bedeutenden Rebenzüchter Peter Morio gelang, als er im Jahr 1927 aus den Elternsorten Portugieser und Spätburgunder die Neuzüchtung Domina kreuzte. Zwar konnte sich die Sorte nicht deutschlandweit durchsetzen, aber die fränkischen Winzer haben geradezu einen Narren an ihr gefressen.

Auch wenn die Sorte von der Tendenz leicht rückläufig ist in den letzten fünf Jahren, so führt sie in Franken mit 311 Hektar immer noch das Ranking bei den Rotweinreben vor dem Spätburgunder (290 Hektar) an.

Das Erstaunliche bei der Domina-Rebe ist, dass ihre Weine im Schnitt eher kräftig, von guter Färbung und Tanninstruktur sind. Und das, obwohl beide Elternteile tendenziell leichtere, nicht sonderlich farbstarke Weine ohne ausgeprägte Gerbstoffe hervorbringen.

Unser „Wein der Woche“ vom Weingut Weisensee aus Sommerach ist ein würdiger und absolut typischer Vertreter der Sorte. Klimatische Bedingungen mit viel Sonnenschein und Wärme während der Vegetationsperiode wie wir sie im Jahr 2018 hatten, sind gerade für rote Sorten optimal, so dass Trauben mit hohen Mostgewichten und reifen Gerbstoffen geerntet werden konnten. Solches Traubenmaterial eignet sich dann auch hervorragend für Rotweine des Premium-Segments, bei welchen der Ausbau der Grundweine häufig im Barriquefass stattfindet. Um genau einen solchen Wein handelt es sich bei unserem heutigen Kandidaten.

Im Glas präsentiert er sich kirschrot samt purpurfarbener Reflexe. Von der Nase her würde ich darauf tippen, dass der Wein zu einem Gutteil in gebrauchten und nicht in neuen Barriques ausgebaut wurde, da dem Glas keine dominante Holznote entströmt. Im Vordergrund steht eine satte Brombeerfrucht, welche von feinen Würznoten umspielt wird. Hier wären vor allem eine dezente Lorbeernote, feine Vanilletöne und eine zartrauchige Komponente zu nennen.

Auch am Gaumen steht die Fruchtigkeit im Vordergrund. Mich begeistert vor allem die Geschmeidigkeit mit welcher er über die Zunge gleitet. Die Tannine sind glatt wie ein Babypopo, aber dennoch präsent genug, um dem Wein Struktur zu geben. Im persistenten Nachhall bleibt die Frucht lange stehen. Erst ganz hinten raus tritt eine feine, zart nach Lakritze schmeckende, jedoch nie ins Bittere abgleitende Note in Erscheinung.

Wir haben es mit einem prächtig gelungenen Sortenvertreter zu tun, welcher in der nun bevorstehenden herbstlichen und winterlichen Jahreszeit ganz wunderbar Wildgerichte begleiten kann. Egal ob es sich um Schmorgerichte (z.B. Gulasch von Reh, Hirsch oder Wildschein), Kurzgebratenes (Steak oder Filet) oder Innereien (Herz, Leber) handelt.
Einfach formidable.

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren