Besonders erfreut mich der tiefenentspannte Alkohol (gerade mal knackige 11%). Genau das Richtige für die (viel zu heißen) Tage. Trocken macht da auch recht viel Sinn und vor allem mächtig viel Spaß. Keiner möchte bei gefühlten 35 Grad im Schatten süße Weine mit viel Alkohol und mächtig Holz im Rücken im Gl...

mehr erfahren

Bereits die kräftige, kirschrote Farbe macht Lust auf mehr. Vom Typus her haben wir es mit einem fruchtigen, mittelkräftigen, im Stahltank ausgebauten Rotwein zu tun. Die Nase ist Verführung pur. Nicht um Eine Frage der Ehre handelt es sich wie beim gleichnamigen Film, sondern eher um eine Frage der Beere. B...

mehr erfahren

Ein 2020er, der in der Nase ausgesprochen angenehm daherkommt.

Typische Riesling Attribute lassen grüßen. Pfirsich, Aprikose, Limette ... und ...?
Lassen Sie sich da bitte einmal selber überraschen!

Am Gaumen präsentiert sich dieser Riesling dann natürlich feinherb wer hätte das gedacht. Ge...

mehr erfahren

Frei nach Robert Lemke könnte die heute gestellte Frage lauten: Welchen Rosé hättenS denn gern? Einen von der hedonistischen Sorte oder einen eher seriösen Vertreter?

Sollten Sie zu letzterem tendieren, so sind Sie hier genau richtig. Sollten Sie doch eher zu der Hedonisten-Version neigen, so si...

mehr erfahren

Was Vater und Sohn Ruppert in der Monopollage Kirchschönbacher Mariengarten auf die Beine gestellt haben, ist einfach nur lobenswert und hochspannend. Der vorhandene Weinlehrpfad mit seinen Rebsorten- und Thementafeln klärt über neue und alte Rebsorten und die Besonderheiten der Lage auf. Für thematisch Int...

mehr erfahren

Bei den einen rennt man offene Türen ein, wenn man einen Bacchus empfiehlt - immerhin handelt es sich um die dritthäufigste Rebsorte in Franken und somit erfreut er sich zweifelsfrei großer Popularität - die anderen wenden sich dagegen mit Grausen ab. Über Geschmack lässt sich eben doch streiten. Die einen lieb...

mehr erfahren

Dieser schöne Vertreter der weltweit meist angebauten Rebsorte (Weisswein) hält was sie verspricht. Überhaupt nicht fett, träge oder vanilla, sondern schön schlank und zurückhaltend. In der Nase eröffnet er eine leicht grasige Note, gepaart mit einigen gelben Früchten.

Am Gaumen tänzelt sogleich etw...

mehr erfahren

Keine Scheu vor der Scheu! SCHEUREBE?

War da nicht etwas mit total süß, Katzenklo, meist mit zu viel Menge gelesen, keine Filigranität, zu barock, braucht kein Mensch, nur was für ältere Damen...usw.

- NEIN! -

Das ist Gott sei Dank schon lange nicht mehr der Fall.

mehr erfahren

Die Hochsaison beginnt beim Spargel in der Regel erst im Mai, wenn die Eisheiligen hinter uns liegen, denn Spargel braucht Wärme, um optimal zu gedeihen. Doch Spargel liebt nicht nur Wärme, sondern Spargel liebt auch Silvaner. Und Silvaner liebt Bleichspargel. Wie in jeder guten Beziehung lieben sich die Beteiligte...

mehr erfahren

Endlich wieder Spargelzeit. - Na da wartet man doch sehnsüchtigst darauf, wenn der Duft des Bärlauchs so langsam aus den Auen entweicht und Platz macht für die duftenden weißen Stangen, deren Duft die Gassen und Plätze nach und nach erobert. Und da freue nicht nur Ich mich diebisch, sondern sich auch eine ganz s...

mehr erfahren

Mehr Rotes Franken geht eigentlich kaum. Ein Probierpaket mit drei verschiedenen Weinen, alle aus der meistangebauten roten Rebsorte der Region gekeltert.
Die ersten beiden stammen aus dem sehr guten, aber nicht ganz so heißen Jahrgang 2019. Der Dritte im Bunde schließlich hat bereits ein Jahr Reifezeit mehr...

mehr erfahren

Der Wein hat wunderbare 11% vol Alkohol, was natürlich die frische, junge Linie des Weinguts grundsätzlich damit verbindet. Der Weißherbst kommt lebendig und auch ein wenig frech daher, was ich persönlich immer mit Säure in Verbindung mit einem bisschen Restsüße darunter verstehe. Unsere jungen Wilden, s...

mehr erfahren

Heute darf ich Ihnen wieder einmal eine Kreszenz aus dem Outback des fränkischen Weinlandes vorstellen. Das Weingut Spengler ist in der 5.500 Einwohner zählenden Brunnenstadt Külsheim zu Hause, ungefähr auf halber Strecke zwischen Wertheim und Tauberbischofsheim. Geografisch befinden wir uns zwischen Tauber...

mehr erfahren

Manchmal ist doch alles Gold was glänzt!
Zumindest wenn man einen ersten Blick in dieses wunderbare Weinpaket wirft.

Mit den Rebsorten Silvaner, Riesling und Bacchus, vereinen sich nicht nur Frankens Lieblinge sondern gleich auch drei echte Klassiker.

mehr erfahren

Bei diesem Schmuddelwetter ist die Sehnsucht nach Frühling und wärmeren Temperaturen groß!

Allerdings scheint die Wettervorhersage noch nicht auf unsere Wünsche einzugehen. Deswegen muss man sich den Frühling quasi "herbeitrinken". Damit Sie für die ersten Sonnenstrahlen gewappnet sind, stelle ich Ihnen heu...

mehr erfahren

Heute muss ich wieder einmal mit der alten Leier vom Propheten, der im eigenen Land nichts gilt, kommen. Das Ausland geht auf die Knie vor unseren edelsüßen Weinen und schleckt sich alle zehn Finger danach, hier bei uns würdigt sie kaum ein Genießer eines Blickes.
Natürlich ist klar, dass dies keine Weine sind,...

mehr erfahren

Was Familie Huppmann mit ihrem 2020er Kabinett aus der Top-Lage Randersackerer Teufelskeller ins Glas zaubert, lässt keinen Zweifel aufkommen. Der Wein fächert im Glas ein herrliches Bukett auf, welches neben eher dezenten Rosenanklängen hauptsächlich in eine exotische Richtung tendiert. Neben Anklängen vo...

mehr erfahren

Ganz nach dem Motto Alle Jahre wieder stelle ich Ihnen heute, natürlich nur ganz zufällig einen Monat vor den Weihnachtsfeiertagen, einen edlen Franken-Sekt vor. Im Gegensatz zu mir, der Ihnen im Durchschnitt einmal im Jahr an dieser Stelle einen flaschenvergorenen Prickvler vorstellt, sollten Sie häufige...

mehr erfahren

Was könnte an dieser Stelle schöner sein, als ein Paket mit drei verschiedenen Weinen von Deutschlands edelster Rotweinsorte vorzustellen. Der Spätburgunder, dessen Bezeichnung in seiner französischen Heimat und auch international Pinot Noir lautet, wird urkundlich belegt bereits seit mehr als 1.000 Jahren in uns...

mehr erfahren

Auf diesen Wein der Woche habe ich mich schon länger gefreut, da es recht selten vorkommt, dass ich Ihnen einen Portugieser an dieser Stelle präsentieren kann. Meiner unmaßgeblichen Meinung nach gehört der Portugieser zu den sträflich vernachlässigten klassischen Sorten. Unser 2019er Portugieser von Winze...

mehr erfahren

Gewiss würden sich wahrscheinlich viele unter den Winzern wünschen, dass jeder ihrer Weine mit Gold prämiert wird. Im übertragenen Sinne entspricht dies quasi dem Wunsch, dass alles, was sie anfassen zu Gold wird. Doch dass einem solchen Bestreben auch etwas Verhängnisvolles innewohnen kann, wissen wir späteste...

mehr erfahren

Es fällt gar nicht so leicht, wie man vielleicht denken könnte, in Anbetracht der momentanen Wetterlage einen passenden Wein der Woche auszusuchen. Deshalb möchte ich ein Plädoyer für den leichten bis mittelkräftigen Rotwein halten, welcher für meinen Geschmack hervorragend in die Übergangszeit passt.

mehr erfahren

Wissen Sie, weshalb unser Wein geradezu perfekt zum Thema Sommerausklang / Herbstanfang passt? Ganz einfach: Es handelt sich nicht um eine erdbeer- oder kirschduftige Fruchtbombe, sondern um einen Rotling, welcher neben der vorhandenen, aber eher dezent ausgeprägten Fruchtnote schöne Würznoten im Glas zeigt, die d...

mehr erfahren

Kaum eine Weinart passt besser in die warme Jahreszeit als ein fruchtig-frischer Rotling. Zumal, wenn er ähnlich leicht vom Alkoholgehalt daherkommt wie die 2020er Kabinett-Variante vom Weingut Kirch aus Volkach. Mit seinen lediglich 10,5 % Vol. Alkohol gibt er einen Durstlöscher erster Güte ab. Vor allem fÃ...

mehr erfahren

Ich erinnere mich noch gut an eine Weinprobe Ende der 1990er-Jahre im Haus des Frankenweins in Würzburg. Der Moderator der Probe war der damalige Leiter der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau in Veitshöchheim. Er kredenzte uns als feierlichen Abschluss der Probe eine gigantisch gute Albalonga Auslese aus der Pa...

mehr erfahren

Like ice in the sunshine. So schmilzt die Anbaufläche des Kerner, dieser bis Mitte der 1990er-Jahre ungemein populären Kreuzung aus Trollinger und Riesling, dahin. Leider hält dieser Trend, zwar gebremst, aber immer noch nach unten zeigend, weiterhin an. Waren im Jahr 2017 von einstmals knapp 8.000 Hektar noch 2.8...

mehr erfahren

Dass in Franken mitunter herausragende Exemplare der Sorte produziert werden, haben viele Weinliebhaber überhaupt nicht auf dem Schirm. Das Weingut Breunig aus Eibelstadt hat jedenfalls schon eindrucksvoll bewiesen, dass es mit der Sorte umgehen kann und fränkische Rieslinge zu Großem fähig sind.

mehr erfahren

Skeptiker würden jetzt sagen, beim Blanc de Noir handelt es sich um die Nische in der Nische, so selten trifft man auf diese Kategorie von Wein. Kritiker argumentieren, es verhalte sich ähnlich wie mit dem Rosé. Nämlich, dass es sich bei dieser Art von Wein weder um Fisch noch um Fleisch handele. Für die A...

mehr erfahren

Leider, leider ist dieses Jahr wieder einmal genau die passende Gelegenheit für ein Revival des Rudi-Carrell-Klassikers Wann wirds mal wieder richtig Sommer. So wechselhaft und gewittergeschwängert, wie sich der Sommer bisher präsentiert, bleibt nur die Flucht nach vorn in das Prinzip Hoffnung, welche ja ...

mehr erfahren

Heute möchte ich Ihnen einen tiefstapelnden trockenen Kabinett aus zertifiziertem Bio-Anbau (Bioland) vorstellen. Das renommierte Weingut Zehntkeller aus Iphofen bietet aus dem Jahrgang 2019 drei trockene Silvaner Kabinett-Weine an. Die Reben für unseren Wein der Woche stehen in der größten der Iphöfer Lag...

mehr erfahren

Heute haben wir es mit einem absoluten Top-Wein der Sorte zu tun. Schon die analytischen Rahmendaten stimmen mich sehr positiv. Mit 13,5 % Vol. Alkohol haben wir es vom Potential her mit einer hochgradigen Spätlese zu tun. Allerdings hat der Winzer freiwillig auf die Nennung des Prädikats verzichtet und vermarktet ...

mehr erfahren

Heute stelle ich Ihnen einen Wein vor, welcher in zweierlei Hinsicht besonders ist. Zum einen handelt es sich mit der Rebsorte Johanniter um ein äußerst selten anzutreffendes Gewächs und mit seiner Herkunft aus der Brunnenstadt Külsheim um eine Herkunftsregion, welche den meisten Frankenweinliebhabern kaum bekann...

mehr erfahren

Heute haben wir es mit einem absoluten Top-Wein der Sorte zu tun. Schon die analytischen Rahmendaten stimmen mich sehr positiv. Mit 13,5 % Vol. Alkohol haben wir es vom Potential her mit einer hochgradigen Spätlese zu tun. Allerdings hat der Winzer freiwillig auf die Nennung des Prädikats verzichtet und vermarktet ...

mehr erfahren

Der Wein zeigt eine funkelnde, strohgelbe Farbe. In der Nase präsentiert er sich genau so, wie ich es von einem typischen Sortenvertreter erwarte: dezent fruchtig und eher zurückhaltend.
Da kracht es nicht im Glas, sondern mit vornehmer Zurückhaltung offenbaren sich fruchtige Aromen, welche an eingelegte Ananas, ...

mehr erfahren

Das Weingut nennt ein erstaunliches Rebsorten-Portfolio sein Eigen. Neben traditionellen Rebsorten wie Silvaner, Weißburgunder und Schwarzriesling werden auch Neuzüchtungen wie Müller-Thurgau, Bacchus, Kerner und Dornfelder kultiviert. Aber auch absolute Nischensorten wie der autochthone Tauberschwarz, der wenig v...

mehr erfahren

Heute handelt es sich um einen so genannten Orange-Wine. Ein aus weißen Trauben mittels Maischegärung (Schalen werden mitvergoren) gewonnener Wein. Der Name Orange-Wine geht auf die in der Regel kräftigere, manchmal fast schon orange-gold getönte Farbe mancher Vertreter der Gattung zurück. Besonders ...

mehr erfahren

Winzerfamilie Poth aus Röttingen hat ein gutes Händchen bewiesen und aus dem für Rotweine nicht einfachen Jahrgang 2017 einen sortentypischen, eher nordisch kühlen Rotwein gekeltert.
Mit 0,2 g/l Restzucker ist der Wein praktisch durchgegoren. Wie es sich für einen seriösen Rotwein gehört, wurden die Tra...

mehr erfahren

Zum Jahreswechsel, nach all den Schlemmereien der Feiertage, möchte ich Ihnen ein Stück Fränkische Klassik präsentieren. Einen trockenen Silvaner, der nicht mit hoher Reife protzt, sondern mit moderaten 12 % Vol. Alkohol daherkommt und eher auf der eleganten, mittelkräftigen Seite angesiedelt ist. Fränkische We...

mehr erfahren

Das Weingut Schilling aus Seinsheim liegt etwas abseits der üblichen Aufmerksamkeits-Ökonomie des durchschnittlich interessierten Weintrinkers. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Weinparadies Franken, in der sich sieben Weinorte zwecks besserer Vermarktung zusammengeschlossen haben, versucht es, diesem Umst...

mehr erfahren

Als Grundlage für den ganz ausgezeichneten , von mir heute vorgestellten Sekt aus dem Weingut Laufer diente ein Scheurebe-Wein aus dem Jahrgang 2018, welcher vom Reifegrad her im Kabinettbereich angesiedelt war. In der Farbe zeigt er ein strahlendes Strohgelb. Die Nase ist eine Wucht. Welch eine Fruchtigkeit! Aber n...

mehr erfahren

Heute möchte ich Ihnen eine hochfeine Auslese vorstellen. Noch im 19. Jahrhundert und bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts galt die klassische deutsche Auslese (damals immer süß) als Königsdisziplin unter allen Weißweinen und konkurrierte sowohl preislich als auch vom Prestige her mit den berühmtesten und teuerst...

mehr erfahren

Dieses Jahr ist alles anders. Sie wissen, was ich meine. Um so wichtiger ist es, dass wir den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern den Genuss zu Hause ins Auge fassen und das bevorstehende Weihnachtsfest mit unseren Lieben genussvoll begehen.

Heute stelle ich Ihnen ein Probierpaket mit drei unterschiedlichen, s...

mehr erfahren

Die Festtage rücken näher und deshalb möchte ich heute noch einen draufsetzen auf das schon sehr gute Rotweinpaket von vor 14 Tagen. Alle drei enthaltenen Rotweine sind sortentypisch und qualitativ über jeden Zweifel erhaben.

Der Winzer Stolz, denn nicht immer und in jedem Jahrgang gelingt es, solche Rotweine ...

mehr erfahren

Nach der kraftstrotzenden, trockenen Spätlese mit ihren 14,5 % Vol. Alkohol aus dem Jahrgang 2018, welche übrigens immer noch erhältlich ist, begnügt sich der heute von mir vorgestellte 2019er Kabinett mit einem ganzen Volumenprozent Alkohol weniger. Dass hier tiefgestapelt wird und wir es eigentlich mit einer tr...

mehr erfahren

Das Weingut Ludwig Schmitt aus Gerbrunn bietet mit seiner Rotweincuvée #schmittino einen Grenzgänger an, welcher sowohl in der warmen Jahreszeit, am besten leicht gekühlt, als auch im Herbst und Winter kredenzt werden kann. Es handelt sich um einen fruchtbetonten, mittelkräftigen Rotwein, welcher eine Cuvé...

mehr erfahren

Im vergangenen Jahr hatte ich Ihnen an Ort und Stelle den 2018er Traminer Kabinett von Birgit und Bernhard Meusert als Riesenschnäppchen vorgestellt. Ich hatte mich ehrlich gesagt etwas über den Preis - wir reden hier von weniger als 5 Euro pro Flasche - gewundert. Und das Verrückte ist, der Wein ist noch im Verka...

mehr erfahren

Über 1200 Jahre Weinbautradition sind ein Wort. Wiesenbronn mag nicht so berühmt sein wie andere fränkische Weinbauorte und -gemeinden, aber in Sachen Anbautradition können nur wenige mithalten. Hier also, an den bewaldeten Hängen des Steigerwaldes mit seinem geschützten Kleinklima und den regionstypischen Gips...

mehr erfahren

Heute haben wir ein ganz besonderes Exemplar der Sorte im Glas. Eine phantastisch gelungene, liebliche Spätlese aus dem östlichen Grenzgebiet des fränkischen Weinbaus. Winzerfamilie Schick residiert in Zeil am Main, unweit von Bamberg.
Bereits optisch weiß unser Wein der Woche mit seiner strahlend klaren, strohg...

mehr erfahren

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein großer Anhänger guter Blanc-de-Noir-Weine bin. Im Zweifelsfalle am liebsten reinsortig aus Spätburgundertrauben gekeltert.

Ein wirklich guter Blanc De Noir bringt genügend Kraft und Substanz mit, um nicht nur den erfrischenden Sommertrunk abzugeben, sondern eignet sich...

mehr erfahren

Heute präsentiere ich Ihnen einen Rotwein aus der meistangebauten Rebsorte der Welt: dem Cabernet Sauvignon. Obwohl der Cabernet sich weltweit größter Beliebtheit, sowohl bei Winzern, als auch bei Weintrinkern erfreut, belegt er in Deutschland mit 424 Hektar Anbaufläche nur einen vergleichsweise enttäuschenden 1...

mehr erfahren

Unser Wein der Woche vom Weingut Weisensee aus Sommerach ist ein würdiger und absolut typischer Vertreter der Sorte. Klimatische Bedingungen mit viel Sonnenschein und Wärme während der Vegetationsperiode wie wir sie im Jahr 2018 hatten, sind gerade für rote Sorten optimal, so dass Trauben mit hohen Mostgewi...

mehr erfahren

Der 2019er Ortega aus Escherndorfer Lagen ist ein echter Tiefstapler, wenn ich dies so unverblümt feststellen darf. Bei 13,5 % Vol. Alkoholgehalt handelt es sich selbstverständlich um eine satte Spätlese. Denn um vorgenannten Wert zu erreichen, sind ca. 98° Oechsle notwendig. Die Prädikatsstufe Spätlese beginnt...

mehr erfahren

Eine Theorie besagt, dass eventuell schon die Römer den Goldmuskateller nach Südtirol brachten, als sie 15 v. Chr. in die Täler des antiken Rätien vorstießen. Im Jahr 2001 fanden Forscher über DNA-Analysen heraus, dass Muscat Blanc ein Elter ist, der zweite ist unbekannt bzw. nicht nachweisbar.

Von daher ver...

mehr erfahren

Nachdem momentan der bevorstehende Herbst von einem goldenen Spätsommer angekündigt wird, möchte ich noch einmal die sich bietende Gelegenheit nutzen und einen herrlich frischen, eher leichten Weißwein vorstellen.

Für diesen Anlass eignet sich kaum ein Wein besser als ein trockener Müller-Thurgau von einem d...

mehr erfahren

Im Weltmaßstab besitzt die Sorte Schwarzriesling von der Anbaufläche her zwar keinerlei Bedeutung, aber dennoch wohnt ihr ein gewisses Prestige inne. Immerhin ist sie zu circa einem Drittel unter ihrem französischen Namen Pinot Meunier Bestandteil der meisten jahrgangslosen Champagner-Cuvées. Und edler bz...

mehr erfahren

Mit gerade einmal 12 Hektar Anbaufläche gehört die Sorte zu den absoluten Raritäten und Spezialitäten. So mag es auch kaum verwundern, dass der Tauberschwarz von der Vereinigung Slow Food in ihre Arche des Geschmacks aufgenommen wurde.
Das Weingut Poth aus Röttingen ist aufgrund seiner geographischen Situ...

mehr erfahren

Der Blanksche Riesling aus der Homburger Edelfrau präsentiert sich im Glas mit glänzend strohgelber Farbe samt grünlicher Reflexe. Fast hat man den Eindruck, dass der Wein seinem Lagennamen alle Ehre machen möchte. Die Reben stehen in der im Vergleich zum Homburger Kalmuth weniger bekannten, aber guten L...

mehr erfahren

Heute präsentiere ich Ihnen ein Rotling-Special mit drei verschiedenen Weinen von unterschiedlichen Betrieben. Dieses Jahr bestand zwar wenig Anlass die Rudi-Carell-Frage Wann wirds mal wieder richtig Sommer zu stellen, aber der bald heraufziehende Herbst ist für mich Anlass genug, Ihnen in massierter Form...

mehr erfahren

Jeder, der hier regelmäßig mitliest, weiß um meine Vorliebe für exotische Tropfen. Sind sie doch das Salz in der Suppe und sorgen für Abwechslung und spannende bis überraschende (Verkostungs-)Momente. Es ist mir jedes Mal ein Quell der Freude, wenn ich Ihnen etwas Außergewöhnliches präsentieren kann. Oder ha...

mehr erfahren

Mit dem Edelhof aus Randersacker darf ich Ihnen heute erneut einen neuen Betrieb bei den Frankenweinliebhabern präsentieren. Zwar neu im Portal, aber mit langer Historie, was das Weingut betrifft. Die Weinbautradition reicht zurück bis in das 16. Jahrhundert und ist verknüpft mit Namen des einstigen Eigentümers P...

mehr erfahren

Heute obliegt mir die Ehre, Ihnen einen neuen Betrieb bei den Frankenweinliebhabern vorzustellen. Es handelt sich um das Weingut Spengler aus der Brunnenstadt Külsheim. Dass dieser Titel gerechtfertigt ist, lässt sich leicht nachvollziehbar belegen. So weist die 5.500 Einwohner zählende Stadt Kühlsheim auf ...

mehr erfahren

Superlative liegen mir normalerweise fern. Dies hat einen ganz einfachen Grund. Sie bewirken gewöhnlich, dass man mit der Zeit abstumpft und kaum mehr Raum für Steigerungen übrig bleibt. Heute sehe ich mich allerdings genötigt, eine Ausnahme zu machen. Denn was Familie Knoblach mit ihrem 2019er Weißburgunder Kab...

mehr erfahren

Die Reben für unseren Wein der Woche stehen in unmittelbarer Nähe des Weinguts in der Lage Wiebelsberger Dachs. Im Glas zeigt er ein glänzendes, helles Strohgelb. Die Nase ist Verführung pur.
Überhaupt nicht schwer und drückend, wie es manchmal bei Weinen der Sorte der Fall sein kann, sondern b...

mehr erfahren

Heute ist wieder einmal Premierenzeit angesagt. Falls meine Aufzeichnungen mich nicht trügen, handelt es sich um den ersten Rotwein aus der Rebsorte Saint Laurent bzw. Sankt Laurent, welchen ich Ihnen an dieser Stelle präsentiere.
Dies liegt in erster Linie an der geringen Verbreitung der Sorte in Franken im Spezi...

mehr erfahren

Drinking History: So könnte das Motto in Bezug auf den heute von mit vorgestellten Wein lauten. Gehört der Muskateller doch zu den großen historischen Traubensorten und Weinnamen dieser Welt. Möglicherweise handelt es sich um die älteste bekannte Sorte überhaupt. In Frankreich ist sie die am längsten kul...

mehr erfahren

Der Wein, welchen ich Ihnen heute vorstellen möchte, stammt aus der Roots-Linie des Weinguts, in welche nur die Trauben der ältesten Rebstöcke der jeweiligen Sorte Eingang finden. Die Traminer-Stöcke für unseren Wein der Woche stehen in einem der steilsten Abschnitte des Randersackerer Marsberg...

mehr erfahren

Der Begriff Spätlese ist heutzutage weit verbreitet und erscheint uns als etwas Selbstverständliches. Historisch gesehen war dies jedoch nicht immer so. Als das offizielle Geburtsjahr der Spätlese gilt das Jahr 1775, als wie so oft in der Geschichte durch einen Zufall die Weinlese auf Schloss Johannisberg ...

mehr erfahren

Ein guter Bacchus ist ein echter "crowd pleaser".

Der Bacchus von Winzer Roland Staudt aus Sulzfeld verkörpert auf vorbildliche Weise den von mir beschriebenen Typus. Unheimlich frisch und duftig passt er wunderbar in diese Jahreszeit, wo einem bei nahezu jedem Spaziergang über Feld und Flur fast unvermeidlich d...

mehr erfahren

Um die verbleibenden Wochen voller Spargelfreuden genussvoll abzurunden, möchte ich Ihnen heute ein Probierpaket mit drei verschiedenen Silvaner-Weinen vorstellen. Wenn Sie mich fragen, es gibt keinen besseren Begleiter zu meinem geliebten Edelgemüse als einen guten Tropfen von unserer fränkischen Paraderebe.

mehr erfahren

Bei Weinkennern und -trinkern ist die Region Franken nicht unbedingt in erster Linie mit dem Riesling verknüpft. Franken ist Silvanerland. Und natürlich spielen der Müller-Thurgau und der Bacchus eine wichtige Rolle.

Allerdings ist mir mit dem trockenen Kabinett von Ludwig Schmitt wieder einmal ein Frankenriesl...

mehr erfahren

Die Weißburgunder Spätlese aus der Lage Untereisenheimer Höll ist mit ihren 15,5 % Vol. eine echte Granate. Eigentlich handelt es sich um eine trockene Auslese, da die Trauben bei der Ernte ca. 110° auf die Mostwaage gebracht haben müssen. Das letzte Mal hatte ich einen Weißburgunder dieses Format...

mehr erfahren

International ist der Riesling das Aushängeschild schlechthin für den deutschen Weinbau. Eine Vorstellung, warum dies so ist, vermittelt auf wunderbar genussvolle Weise die feinherbe Spätlese vom Weingut Brand aus Randersacker.

Vereint sie doch auf eindrucksvolle Art die Stärken der Sorte wie Rassigkeit und El...

mehr erfahren

Wir befinden uns im Jahre 2020 n. Chr. Fast ganz Germanien ist von neuartigen Rebsorten besetzt ... ganz Germanien? Nein! Ein von unbeugsamen Franken bevölkerter Landstrich hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten und hält dem Silvaner die Treue.

Die große Ausnahme im Gesamtkontext bilden...

mehr erfahren

Nicht die normalen Weine, welche sich im erwartbaren Bereich bewegen, machen das Thema Wein so spannend und abwechslungsreich, wie es nun einmal ist, sondern die Grenzgänger, die Ausnahmen von der Regel.

Eine solche in höchstem Maße gelungene Ausnahme hat Weinbautechniker und Winzermeister Sebastian Schic...

mehr erfahren

Sie kennen mittlerweile, sollten Sie hier regelmäßig mitlesen, mein Faible für exotische Sorten. Ein besonders lohnenswertes Exemplar möchte ich Ihnen heute vorstellen.

In der Literatur werden die Weine der frühreifenden Sorte als blumig-würzig und an Traminer erinnernd beschrieben. Auch Assoziationen an ...

mehr erfahren

Was muss man sich eigentlich unter dem Begriff Fränkischer Satz oder auch Alter Fränkischer Satz vorstellen? Diese Frage ist relativ einfach zu beantworten, aber dennoch ist es notwendig, zum besseren Verständnis etwas weiter auszuholen. Ein Vergleich zwischen gängiger Weinbaupraxis von heute und den ...

mehr erfahren

Winzer- und Kellermeister Stefan Fesel setzt bei den roten Sorten fast ausschließlich auf Neuzüchtungen. Lediglich der zu den Burgundersorten zählende Schwarzriesling (Pinot Meunier) stellt eine Ausnahme dar.

Die restlichen Plätze im roten Sortiment nehmen bei ihm die erfolgreichen Kreuzungen Dornfelder, Domin...

mehr erfahren

Auf zu neuen Ufern könnte die Devise für die Weine aus der Mutig-Linie des Weingutes Braun aus Fahr lauten.

In dieser Linie präsentiert das Winzerehepaar seine Tropfen aus internationalen Sorten wie Chardonnay, Sauvignon Blanc und Merlot als auch nicht frankentypische Sorten wie beispielsweise Weiß...

mehr erfahren

Für mich ist dieser Silvaner ein toller Essensbegleiter, weil er den Gaumen belebt und unheimlich appetitanregend ist.

Zu einem gebackenen Karpfen oder auch zu einem Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat kann ich mir kaum einen besseren Begleiter vorstellen.

mehr erfahren

Bevor das Frühjahr mit all seiner Blütenpracht und wohligen Temperaturen in den nächsten Wochen Einzug hält, möchte ich noch einmal die Gunst der unwirtlichen Jahreszeit nutzen und einen Rotwein vorstellen. Was das Weingut Fröhlich aus der roten Hauptsorte Frankens ins Glas zaubert, ist aller Ehren wert. ...

mehr erfahren

Im Duft bietet der 2018er Silvaner aus dem Echter-Berg gelbfruchtige Anklänge in Richtung Birne und Melone. Mit zunehmender Belüftung kommen aber auch frische, leicht vegetabile Noten zum Vorschein. Begleitet wird das Ganze von einer ungemein feinen, mineralischen Würze.

Die Nase ist Silvaner in Reinkultur. Ein...

mehr erfahren

Der eine oder andere unter den regelmäßigen Lesern mag vielleicht denken: Oje, schon wieder ein Rieslaner. Aber ich bekenne mich freimütig zu meiner Schwäche für ausgefallene, unbekannte, seltene, vergessene oder auch unterschätzte Rebsorten.
Familie Hüßner hat eine formidable Spätlese aus der Lage â...

mehr erfahren

Heute möchte ich Ihnen einen Wein aus dem Mittelsegment vorstellen, dessen Weine unter der Bezeichnung BARFUSS firmieren. Sollten Sie in Anbetracht des Namens gewisse Vorbehalte hegen, so kann ich Entwarnung geben. Weder zieht es einem im negativen Sinn die Socken aus beim Genuss des Weines noch zeigt er irgen...

mehr erfahren

Traminer ist wahrlich keine Sorte für den Massengeschmack. Dafür sind seine aromatische Intensität und charak- teristische Fruchtausprägung viel zu speziell. Traminer muss man mögen. Punkt. Gehört man nicht zu den Liebhabern dieser uralten Rebsorte, so lehnt man eher dankend ab, sollte man ein Gläschen angebot...

mehr erfahren

Der Winzerhof Kessler aus Prichsenstadt scheint ein Faible für Neuzüchtungen zu haben. Zumindest, was die roten Sorten anbelangt.

Neben dem Cabernet Dorsa, welcher je nach Jahrgang reinsortig oder als Cuvée abgefüllt wird, befindet sich noch die pilztolerante Rebsorte Regent im Angebot.

mehr erfahren

Mein erster Gedanke, als ich das Etikett von unserem Wein der Woche las, war, dass es sich wahrscheinlich um eine Cuvée verschiedener weißer Rebsorten handelt. Doch dem ist nicht so.

Vielmehr handelt es sich um einen reinsortigen Wein aus der erfolgreichen Neuzüchtung Cabernet Blanc. Die Kreuzung der pilz...

mehr erfahren

Um ganz ehrlich zu sein, ich bin mir gar nicht sicher, ob ich Ihnen schon einmal einen Acolon-Rotwein als Wein der Woche vorgestellt habe.

Die Weine der Sorte sind sehr gut ausgefärbt, präsentieren feine Fruchtaromen bei guter Struktur und Nachhaltigkeit. Besser strukturierte Weine als von Dornfelder.

mehr erfahren

Alle Jahre wieder kommt das Rieslanerkind

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich Ihnen den 2017er Vorgänger dieses Weines vorgestellt. Damals handelte es sich um einen elektrisierenden Kabinett mit 8 g/l Säure.
Die 2018er Spätlese tritt diesbezüglich deutlich gemäßigter in Erscheinung. Nicht sein rassig...

mehr erfahren

Die Zusatzbezeichnung macht neugierig auf den Silvaner von Familie Tully. Sind es doch zwei Pfunde, mit welchen gleichzeitig gewuchert werden kann. Neben den über 30 Jahre alten Silvaner-Reben ist es auch noch ihr Standort. Handelt es sich doch um eine historische, von Trockenmauern gestützte Terrassenlage: den Ste...

mehr erfahren

Jetzt in der Vorweihnachtszeit darf es ruhig wieder einmal etwas Edelsüßes sein. Auch wenn Süßweine ein absolutes Nischenprodukt sind, so möchte ich Ihnen zumindest zwei- oder dreimal im Jahr etwas aus dieser Geschmacksrichtung anbieten bzw. vorstellen.

Das Paradoxe ist ja, dass diese Weine im Ausland in höc...

mehr erfahren

Als Grundlage für den ganz ausgezeichneten , von mir heute vorgestellten Sekt aus dem Weingut Laufer diente ein Scheurebe-Wein aus dem Jahrgang 2018, welcher vom Reifegrad her im Kabinettbereich angesiedelt war. In der Farbe zeigt er ein strahlendes Strohgelb. Die Nase ist eine Wucht. Welch eine Fruchtigkeit!

mehr erfahren

Nach den beiden Rotweinpaketen der vergangenen Wochen möchte ich Ihnen heute eine Selektion von drei goldprämierten Weißweinen vorstellen.

Es ist schon erstaunlich, welch eine Vielfalt von Aspekten und/oder Gegensätzen man mit lediglich drei Weinen abbilden kann!

mehr erfahren

Mit seinem Riesling setzt sich Stefan Bardorf ein Stück weit zwischen sämtliche Stühle. Vom Typus her ist dies, zumindest für fränkische Verhältnisse, ein Riesling-Wein, welcher dem berühmten Einhorn gleicht. Jeder weiß, was er sich darunter vorstellen muss, aber noch niemand hat eines gesehen. Einen lieblich...

mehr erfahren

Passend zur Jahreszeit möchte ich Ihnen heute ein Probierpaket mit drei ganz unterschiedlichen, sortentypischen, auf ihre Art jeweils besonders gelungenen Rotweinen präsentieren.

Die Feiertage rücken näher, der Speiseplan ändert sich mit der Jahreszeit. Die Trinkgewohnheiten bzw. -vorlieben sind andere als im...

mehr erfahren

Im Glas präsentiert er sich in strahlend klarem, mittlerem Purpurrot. Die Nase ist ganz auf der fruchtigen Seite und betört in erster Linie durch mannigfaltige Kirscharomen: getrocknete Kirschen, Kirsch-Gelee, Kirsch-Joghurt und Kaubonbons, um ein paar zu benennen.

Das hat in seiner hedonistischen Fruchtigkeit s...

mehr erfahren

Was das Weingut Sack mit seinem 2017er Chardonnay aus der nicht flurbereinigten Lage Laudaer Altenberg ins Glas bringt, macht einfach nur Spaß.

Ich habe schon lange nicht mehr so eine unmittelbar ansprechende, animierende, vor Frucht strotzende Nase bei einem Wein erlebt.

mehr erfahren

Heute möchte ich Ihnen eine Geschichte erzählen, wie sie sich in den 1990er-Jahren in vielen deutschen Gasthäusern abgespielt haben könnte. Der Prophet zählt im eigenen Lande bekanntlich wenig und die italophilen Deutschen surften auf der Pinot-Grigio-Welle.

Die meisten italienischen Weine dieser Rebsorte war...

mehr erfahren

Die Reben für den heute von mir vorgestellten Wein stehen in bester Steilhanglage im Randersackerer Sonnenstuhl, so wie es sich für König Riesling geziemt. Diese Behandlung dankt er mit hervorragenden Weinen, erst recht, wenn es sich um ein sehr gutes Jahr wie 2018 handelt.

In der Farbe zeigt er ein...

mehr erfahren

Der Wein stammt aus der Lage Himmelstadter Kelter und wurde im Stahltank ganz ohne verfälschenden Holzeinfluss ausgebaut.

Dies führt zu einem primär auf Frucht gebauten Erscheinungsbild in der Nase. Beim Schnuppern am Glas steigen Aromen von dunklen, reifen Knorpelkirschen (Süßkirschen) in d...

mehr erfahren

Die Bezeichnung kann in zweifacher Hinsicht als Hommage bzw. Reminiszenz aufgefasst werden.

Einmal an Franz Daniel Pastorius, den offiziell ersten deutschen Auswanderer nach Amerika, welcher 1651 im Pastoriushaus, dem heutigen Stammsitz des Weingutes Artur Steinmann, geboren wurde. Zum anderen an den exaltie...

mehr erfahren

Sollten Sie hier regelmäßig mitlesen, so fragen Sie sich möglicherweise gerade, ob es denn schon wieder ein Müller-Thurgau sein muss, den ich hier und heute vorstelle. Es muss natürlich nicht, die Auswahl an Alternativen ist groß. Aber andererseits, ist der Wein natürlich gut, sonst würde ich ihn nur schwerli...

mehr erfahren

Ich hatte in der Vergangenheit schon zwei Silvaner-Weine und zuletzt den prächtig gelungenen 2016er Spätburgunder von Winzer Christian Hiller an dieser Stelle angepriesen. Meine Erwartungshaltung an die Rosé-Variante des Spätburgunders war nach diesen Vorerfahrungen durchaus nicht gering.

Meine Erwartungen wur...

mehr erfahren

Das Weingut Poth gehört zur relativ kleinen Schar fränkischer Winzer, welche die durch und durch österreichische Rebsorte Zweigelt kultiviert.

Sie wurde 1922 von ihrem Züchtungsvater Prof. Dr. Fritz Zweigelt an der Höheren Bundeslehr- und Versuchsanstalt Klosterneuburg aus den beiden autochthonen Elternsorten...

mehr erfahren

Mit einer gewissen Erleichterung habe ich nach dem ersten Verkosten dieses Weines festgestellt, dass Leichtigkeit und Frische auch in einem Hitzejahr wie 2018 möglich sind.

Bei vielen verkosteten 2018er Weinen von aromatischen Sorten wie Bacchus, Scheurebe oder auch Müller-Thurgau haben mir genau diese Eig...

mehr erfahren

Beim 2018er Traminer Kabinett von Birgit und Bernhard Meusert handelt es sich schlicht und ergreifend um eines der größten Schnäppchen, welches ich Ihnen in den letzten viereinhalb Jahren an dieser Stelle präsentiert habe.

Wenn Sie keine ausgeprägte Abneigung gegen die Sorte haben, so etwas soll es ja auch ge...

mehr erfahren

Nach der immer noch erhältlichen, deutlich schlankeren 2017er Kabinett-Ausgabe des Blauen Silvaners, haben wir es im Jahrgang 2018 wieder mir einer kraftstrotzenden, trockenen Spätlese zu tun. Wahrscheinlich handelt es sich sogar um eine trockene Auslese, da das Mostgewicht bei einem vorhandenen Alkohol von 14,5% V...

mehr erfahren

Ich denke, es war genau der richtige Weg, welchen das Weingut mit diesem Wein im heißen Jahrgang 2018 mit seiner hohen Traubenreife beschritten hat. Lieber etwas weniger Alkohol und etwas mehr natürliche Restsüße. Den 11% Vol. Alkohol stehen in diesem Fall satte 60 g/l Restzucker gegenüber. Was in diesem Fall se...

mehr erfahren

Bereits beim Anblick der hellgoldenen Kupferfarbe des Weines schlägt mein Weinliebhaberherz höher. Solch einen tollen Kupferschimmer sieht man nur selten, da nur wenige Winzer bei der Sorte mit Maischestandzeit arbeiten.
Diese ist aber notwendig, um das (relativ schwache) Farbpotential des Grauburgunders auszuschÃ...

mehr erfahren

Einen besseren und schöneren Aperitif-Wein als einen ganz trockenen, in der Frucht glockenklaren und im Alkoholgehalt gemäßigten Muskateller kann ich mir in der warmen Jahreszeit einfach nicht vorstellen.

Dabei sollte der Wein entgegen sonstiger Regeln und Gepflogenheiten eiskalt serviert werden. Ich erkläre I...

mehr erfahren

Er steht mit einer geradezu knalligen, für einen Rosé relativ dunklen Farbe im Glas. Wenn man weiß, dass der Wein zu 100% aus der farbintensiven Sorte Dornfelder gekeltert wurde, mag dies nicht mehr allzu sehr verwundern.

Der erste Naseneindruck ist Frucht, Frucht, Frucht.

mehr erfahren

Bis in das 19. Jahrhundert war es üblich eine Vielzahl (bis zu ca. 30) unterschiedlicher Rebsorten bunt durcheinander in demselben Weinberg zu pflanzen. Den Großteil des Alten Fränkischen Satzes bilden bzw. bildeten der Elbling und die verschiedenen Silvaner-Varietäten (Gelber, Grüner, Blauer und Roter). H...

mehr erfahren

So geht Bacchus! Zu apodiktisch? Also gut: So kann Bacchus also auch sein.
Was Winzermeister Thomas Schwab hier abliefert, hat in meinen Augen fast schon Referenzcharakter für die Rebsorte.

Der Wein ist dermaßen saftig, verspielt und lebendig, dass es eine wahre Freude ist, ihn gut gekühlt bei herrlichem Somme...

mehr erfahren

Winzer Manuel Sauer bietet neben der heute von mir vorgestellten trockenen Scheurebe noch zwei weitere Weine unter der Bezeichnung Alte Reben an: einen Bacchus und einen Silvaner. Da es keine weingesetzliche Definition für den Begriff gibt, gilt es, diese Bezeichnung, welche man heutzutage durchaus nicht selte...

mehr erfahren

Sachen gibts. Wieder mal so ein Wein, bei dem ich mich frage, weshalb der Winzer ihn in die Literflasche füllt. Beim Blauen Silvaner handelt es sich bekanntermaßen um eine absolute Spezialität, welche gerade einmal auf knapp 20 Hektar in Franken angebaut wird. Bei mir würde der Wein in der Dreiviertelliterflas...

mehr erfahren

Sie mögen keine holzbetonten schweren Rotweine? Dann sind Sie hier genau richtig. Leichte und fruchtbetonte Rotweine - gerne auch leicht gekühlt bei warmen Temperaturen.

Mit diesen drei fruchtbetonten, eingängigen Rotweinen kann der Sommer kommen. Grill anwerfen, die Weine für eine halbe Stunde in den Kühlsch...

mehr erfahren

Nach über vier Jahren Wein-der-Woche-Vorstellung kommt es nur noch selten vor, dass wir eine echte Premiere erleben. Heute ist es wieder einmal soweit und ich möchte Ihnen zum ersten Mal einen Wein der Rebsorte Morio-Muskat näherbringen.

Winzer Clemens Fröhlich gehört eher zu den Stillen im Lande. In er...

mehr erfahren

Heute mal wieder ein Novum! In der Hoffnung auf wärmere Temperaturen verkoste ich gleich drei roséfarbene Weine aus unserem Probierpaket und vergleichen diese miteinander.

Insgesamt bietet dieses Probierpaket viel Abwechslung, da alle drei Weine sich deutlich voneinander unterscheiden. Erstklassiger Trinkgenuss ...

mehr erfahren

Ja richtig, der dritte Silvaner hintereinander als Wein der Woche. Beim Fußball würde man wohl von einem Hattrick sprechen. Die Erklärung, weshalb diese momentane Fokussierung auf die fränkische Leitsorte erfolgt, gestaltet sich ganz simpel. Da aktuell Spargel-Saison ist und kein anderer Wein passt nun ...

mehr erfahren

Spontan würde ich sagen: Mission erfüllt! Die Nase ist Silvaner in Reinkultur. Einfach herrlich. Da sind gelbfruchtige Anklänge, welche an eine reife Birne denken lassen, vorhanden. Erdige Noten in Richtung Kartoffelkeller und nasser Ton. Auch ein süßlicher Duft von getrockneten Heublumen schwingt mit.

...

mehr erfahren

Das muss man erst einmal hinbekommen: einen Wein, der im Duft wie eine Spätlese daherkommt und am Gaumen voll und ganz einem Kabinett entspricht, so wie auf dem Etikett angekündigt. Und es handelt sich mit 11 % Vol. Alkohol auch zweifelsfrei um einen echten Kabinett und nicht um eine abgestufte Spätlese, wie man e...

mehr erfahren

Wenn mir das jemand vor 10 oder 15 Jahren prophezeit hätte, dass ich irgendwann einmal in zunehmendem Maße zum Müller-Thurgau-Fan werden würde, so hätte ich ihn ausgelacht. Ja, ich gebe es freimütig zu.

Ich gehörte zu der nicht gerade kleinen Schar von Weintrinkern, welche starke Vorbehalte gegenüber diese...

mehr erfahren

Der Wein besitzt Fülle und Schmelz. Man merkt in der Nase schon, dass er wohl eher in einem warmen Jahrgang entstanden ist. Die Fruchtausprägung ist reif und weist in eine tropische Richtung. Ich nehme exotische Aromen von Ananas, reifer Physalis und (Gelee-)Banane wahr. Wobei aber keine Überreife wahrnehmbar ist....

mehr erfahren

Mir persönlich hat es aber ganz besonders ein Wein aus der Fränkische Originale genannten, klassischen Linie angetan. Es handelt sich um den 2017er Silvaner Kabinett trocken aus der Lage Sommerhäuser Ölspiel. Der Wein wird, wie sämtliche andere Weine dieser Linie, in Bocksbeutel abgefüllt. Das allei...

mehr erfahren

Am Gaumen wirkt der Wein schlank und fokussiert. Hier dominiert geschmacklich zunächst der Eindruck von Zitrone und Limette. Wer es weich und smooth liebt, wird hier wahrscheinlich nicht glücklich.

Durch seine trockene, säurebetonte und schlanke Art wirkt er aber enorm appetitanregend und hält den Gaumen wac...

mehr erfahren

Das Weingut Karl Braun aus Nordheim gehört zu jenen Weingütern, welche die ganze Bandbreite der Möglichkeiten ausschöpft. Im Mai hatte ich an dieser Stelle den tockenen Kabinett aus dem Jahrgang 2016 vorgestellt, welcher zu den frischen, saftigen, ja durstlöschenden Exemplaren gehört. Aus dem Jahrgang 2...

mehr erfahren

Mit dem fränkisch trockenen Wiesenbronner Müller-Thurgau von Winzerfamilie Fröhlich haben wir ein gelungenes Exemplar im Glas: einen hochanständigen, ehrlichen, fruchtig-würzigen Wein.
Die blassgelbe Farbe mit ihren Grünreflexen deutet auf einen leichten, eher schlanken Wein hin.

mehr erfahren

Zur Beschreibung des heute von mir vorgestellten Weines möchte ich mich gerne einer Reminiszenz an die Expertise vom November vergangenen Jahres zu folgendem Wein bedienen: 2017er Weißer Burgunder trocken, Weingut Borst, Nordheim.
Es handelt sich also um das selbe Weingut und die gleiche Rebsorte. Nur Jahrgang und...

mehr erfahren

Nachdem ich Ihnen im Oktober des vergangenen Jahres den Wein Rote Trinkfreu(n)de von Winzerin Ilonka Scheuring aus Margetshöchheim vorgestellt hatte, ist nun heute das weiße Pendant an der Reihe. Ich hatte einiges über die Verbindung experimenteller und traditionsbewahrender Aspekte im Schaffen dieser ungewÃ...

mehr erfahren

Wie bereits vergangene Woche angekündigt, möchte ich Ihnen heute ein weiteres Kleinod aus der Rebsorten-Schatzkiste von Familie Lange vorstellen: den Cabernet Blanc.

Es handelt sich um eine weiße Rebsorte, eine sogenannte interspezifische Neuzüchtung zwischen Cabernet Sauvignon x unbekannten Resistenz-Partne...

mehr erfahren

Familie Lange hält die Fahne für die Perle hoch und bietet als einer der ganz wenigen Betriebe noch einen Wein dieser Rebsorte an. Der 2017er kommt mit einem sehr hellen, blassen Strohgelb ins Glas, was auf einen eher leichteren Wein hindeutet. In der Nase nehme ich etwas wachsige Noten wahr, welche mich an C...

mehr erfahren

Familie Stühler aus Eisenheim bietet einen formidablen Blauen Silvaner an, welchen ich hier schon in den drei letzten Jahrgängen präsentiert habe und welcher somit fast schon ein Klassiker bei den Frankenweinliebhabern ist.

Frei nach dem Motto Alle Jahre wieder komme ich folglich nicht umhin, Ihnen ...

mehr erfahren

Das renommierte Weingut Dr. Heigel gehört mit seiner Lage Zeiler Mönchshang zu den östlichen Ausläufern des Anbaugebietes Franken.
Neben seinen beiden Spitzenweinen aus dem Premium-Segment Spätburgunder S und Merlot S bietet es eine trockene, aber fruchtbetonte, absolut alltagstaugliche Cuvée...

mehr erfahren

Der 2017er Würzburger Silvaner wartet im Glas mit einem jugendlich anmutenden Farbspiel auf: Ein glanzhelles Strohgelb mit grünlichen Reflexen begrüßt das Auge des Genießers. Die Nase ist eher zurückhaltend und von subtiler Aromatik geprägt.

Ich schätze diese vornehme Zurückhaltung und noble Eleganz sehr....

mehr erfahren

Das Weingut Andreas Braun präsentiert uns mit der trockenen Spätlese aus dem Top-Jahrgang 2015 einen modernen Spätburgunder par excellence. Farblich präsentiert er sich mit einem relativ kräftigen Granatrot. In der Nase zeigen sich viel röstige (Mokka, Espresso) und vanillige Holz-Aromen vom 12-monatigen ...

mehr erfahren

Ich habe bisher zwei verschiedene Silvaner-Weine von Christian Hiller vorgestellt und war von der Authentizität und Kompromisslosigkeit, was Trockenheit und Mineralität anbelangt, schwer beeindruckt. Um so gespannter war ich im Vorfeld der Verkostung auf den einzigen Rotwein, welchen er produziert.
Und was soll ic...

mehr erfahren

Im Herbst 2017 habe ich Ihnen an Ort und Stelle eine ganz besondere Spezialität von Winzer Thomas Hüßner vorgestellt: Seine als Wortmarke geschützte und damals aus der Not geborene Weißwein-Cuvée Riejo. Ein Verschnitt der beiden Sorten Rieslaner und Johanniter. Da vor einigen Jahren die Erntemenge in eine...

mehr erfahren

Eine hochfeine Riesling Auslese galt früher quasi als die Königsdisziplin unter allen Weinen, weltweit wohlgemerkt. Warum dies damals so war, lässt sich auch heute noch sehr gut nachvollziehen. Ein hochklassiger Wein wie die 2013er Riesling Auslese von Winzer Stefan Bardorf aus Randersacker hätte sich mit Sicherh...

mehr erfahren

Der Mischanbau mehrerer Sorten im gleichen Weinberg unter dem Namen »Alter Fränkischer Satz« hat eine lange Tradition in Franken. Bis in das 16. Jahrhundert war er Standard in unseren Breitengraden, heute ist er jedoch fast verschwunden.

Früher bezeichnete man diese Art der Kultivierung als Gemischten Satzâ...

mehr erfahren

Am Gaumen präsentiert sich der Wein genau so wie es die Nase bereits ankündigt. Nämlich voller Feinheit, Eleganz und Raffinesse. Ich betone immer wieder, dass ein guter Spätburgunder Säure braucht. Nicht umsonst wird er manchmal auch als roter Riesling bezeichnet.

Und genau diese verspielte, raffinierte Säur...

mehr erfahren

Das Weingut Römmert aus Volkach liefert mit seinem trockenen Kabinett einen blitzsauberen, modernen Vertreter der Sorte ab. Schon das helle Strohgelb mit seinen leicht grünlichen Reflexen signalisiert, dass wir es mit einem frischen Wein zu tun haben.

Dies bestätigen auch die Eindrücke in der Nase, sobald man ...

mehr erfahren

Das Weingut Bunzelt aus Nordheim gehört zu jener Handvoll Winzer, welche der Sorte besonders die Treue halten. Dies erkennt man ganz leicht daran, dass die Reben im Iphöfer Kronsberg, welche die Trauben für den von mir vorgestellten Wein hervorgebracht haben, bereits Anfang der 1970er-Jahre gepflanzt wurden....

mehr erfahren

Der trockene Weißburgunder von Winzerfamilie Borst aus Nordheim wurde im Stahltank ausgebaut und bietet im Duft nahezu die gesamte Palette an Aromen auf, welche für meinen Geschmack einen typischen Sortenvertreter ohne Holzeinfluss ausmachen: gelbe Frucht, Blütenduft, haselnussige Aromen und eine süßliche,...

mehr erfahren

Familie Brand aus Randersacker gehört zu jener Handvoll Winzer, welche der Sorte die Treue halten und jahrein, jahraus absolut typische und qualitativ hochstehende Rieslaner-Weine erzeugt. Dies kommt natürlich nicht von ungefähr.

Die Reben stehen in der Spitzenlage Randersackerer Pfülben und weisen ein h...

mehr erfahren

Unser heutiger Wein der Woche stammt von der Mainschleife und belegt die These, dass der Jahrgang 2015 speziell für die roten Rebsorten beste Bedingungen mit sich brachte.

Der Merlot von Heike und Thomas Braun wurde mit viel Fingerspitzengefühl im Holzfass ausgebaut und kam erst dieses Jahr in den Verkauf....

mehr erfahren

Beim heutigen Wein handelt es sich um einen trockenen Rotwein aus der Neuzüchtung Cabernet Dorsa. Dies alleine ist freilich noch nichts Besonderes.

Erstaunlich ist vielmehr der Jahrgang 2013. Vor allem ist der Wein erst dieses Jahr in den Verkauf gekommen, wie die Amtliche Prüfnummer es zweifelsfrei belegt...

mehr erfahren

Warum die Nachfrage nach Franken-Riesling nicht wächst, bleibt für mich ein Stück weit ein Rätsel. Zumal, wenn ich einen wunderbaren Wein wie die feinherbe Spätlese vom Weingut Gebr. Geiger jun. vor mir habe.
Mit einem solchen Wein im Glas kann ich auch bestens nachvollziehen, wie er zu seinem Adelsprädikat...

mehr erfahren

Heute haben wir es mit einer eher zurückhaltend distinguiert in Erscheinung tretenden Variante aus adligem Hause zu tun. Der 2016er Bacchus trocken vom Fürstlich Castellschen Domänenamt tritt so besonnen und vornehm auf, wie man es von traditionsbewusstem Adel durchaus erwartet.

Die Trauben wurden mit 82° O...

mehr erfahren

Ich muss zugeben, jedes Mal wenn ein Secco meinen Weg oder vielmehr mein Glas kreuzt, kann ich mich nicht einer gewissen Grundskepsis erwehren. Zu oft war der Inhalt zu banal als dass mein Interesse geweckt worden wäre.

Einen roten Prickler aus fränkischen Landen hatte ich, abgesehen von verschiedenen Domina Rot...

mehr erfahren

Die Tage werden langsam wieder kürzer und die Temperaturen kühlen sich wieder ab. Zeit, sich nun auch wieder verstärkt dem Thema Rotwein zu widmen. Habe ich hier in den vergangenen Monaten sporadisch den einen oder anderen Rotwein empfohlen, so stets unter der Prämisse, ihn leicht gekühlt zu servieren. Das mit d...

mehr erfahren

Gleich der erste Naseneindruck macht überdeutlich, wohin die Reise geht: Müller in Reinkultur. Was für ein herrliches, leicht muskiertes Bukett. Ja die berühmte Müller - (Muskat) Würze.

Der eine wendet sich mit Grausen ab, der andere bekommt die Nase gar nicht mehr aus dem Glas heraus. Ich gehöre der zweite...

mehr erfahren

So stelle ich mir einen typischen und charaktervollen Silvaner aus dem Frankenland vor. Mit Hingabe von einem fest in seiner Region verwurzelten Winzer erzeugt. Wer genau hinhört, dem vermag dieser Wein viel zu erzählen. Von Klima und Boden seiner Herkunftsregion. Von der Region und den Menschen, welche in ihr lebe...

mehr erfahren

Es geht voran im Weingut Gehrig. Bedenkt man die Tatsache, dass der Jahrgang 2014 mit einer winzigen Menge Silvaner der erste selbstvermarktete war, so kann man unter Berücksichtigung der momentanen Betriebsgröße von sieben Hektar fast schon von Siebenmeilenstiefeln sprechen, welche der 28-jährige Junior des Haus...

mehr erfahren

Yeah, baby, yeah!!! Nicht nur ein gewisser britischer Geheimagent oder vielmehr die Parodie eines solchen würde diese Scheurebe vermütlich mögen, ist sie doch genau so trocken wie der sprichwörtliche englische Humor. Das ist KOMPROMISSLOS. 0,3 g/l Restzucker.

Selbst wenn sie, sagen wir einhundert, laut Etikett...

mehr erfahren

Wie so oft im Leben ist vieles nur eine Frage der Perspektive oder der Voreingenommen- heit. Wie man möchte. Mag jemand die neumodische Rebsorte Sauvignon Blanc nicht, so kann er jederzeit argumentieren, die einheimische Scheurebe sei die bessere Alternative. Mag jemand die einheimische Scheurebe nicht, so kan...

mehr erfahren

Bis vor einigen Jahrzehnten war der Silvaner die mit Abstand wichtigste Rebsorte in Deutschlands Weingärten. Immerhin beanspruchte er zu Zeiten seiner größten Popularität ca. die Hälfte der gesamten Rebfläche. Hätten Sie damals einen Winzer gefragt, um was für einen Silvaner es sich in seinem Weinberg handelt...

mehr erfahren

Zum Abschluss meiner Sommer-Sonne-Rosé-Serie präsentiere ich Ihnen heute erneut einen Rotling. Einfach weil er so wunderbar in die Jahreszeit passt und für unbeschwerte Trinkfreude steht wie kaum ein anderer Wein.

Allerdings handelt es sich bei der 2017er-Version von Thomas Hüßner um eine Variante wie i...

mehr erfahren

Zum Abschluss meiner Sommer-Sonne-Rosé-Serie präsentiere ich Ihnen heute erneut einen Rotling. Einfach weil er so wunderbar in die Jahreszeit passt und für unbeschwerte Trinkfreude steht wie kaum ein anderer Wein.

Allerdings handelt es sich bei der 2017er-Version von Thomas Hüßner um eine Variante wie i...

mehr erfahren

Um meiner vor zwei Wochen ausgegebenen Parole la vie en rosé vollumfänglich gerecht zu werden, fehlt uns nach Blanc de Noir, Weißherbst und Rosénoch genau eine Spielart.

Nur damit mögliche Missverständnisse erst gar nicht aufkommen: wir reden hier über die Farbe Rosa in all ihren Schatti...

mehr erfahren

Nachdem ich letzte Woche angekündigt hatte in den kommenden Wochen das Thema Rosé in all seinen Schattierungen zu beleuchten, werde ich nun natürlich auch liefern. Hier trifft es sich besonders gut, dass das Weingut seine große Spezialität, die eher frankenuntypische Rebsorte Zweigelt, in zwei zum Thema pass...

mehr erfahren

Die kommenden Wochen werden sich ganz nach dem Motto La vie en rosé gestalten. Dies ist aber nur in Bezug auf die Farbe des Weines zu verstehen, denn neben dem klassischen Rosé werde ich auch auf Weine der Kategorien Rotling, Weißherbst und Blanc de Noir zurückgreifen.

Den Anfang macht heute ein Vetreter aus...

mehr erfahren

Weine der Rebsorte Bacchus habe ich Ihnen schon des öfteren versucht, ans Herz zu legen, eine gewisse Aufgeschlossenheit gegenüber dieser dritthäufigsten unter den weißen Rebsorten Frankens voraussetzend.

Manche Weintrinker können dieser aromaintensiven Kreuzung wenig abgewinnen: Zu plump, zu penetrant in der Aro...

mehr erfahren

Von Zeit zu Zeit kommt es vor, dass man herausgefordert wird, seine Komfortzone zu verlassen und liebgewonnene Gewohnheiten zu hinterfragen.

Solche Erlebnisse sind das eigentliche Salz in der Suppe und vermögen, uns neue Horizonte zu eröffnen. Wenn ich eine Flasche Silvaner aufmache, dann habe ich im Vorhinein schon...

mehr erfahren

Heute tritt wieder einmal der zugegebenermaßen seltene Fall ein, dass ich Ihnen hier einen Literflaschenwein vorstelle. Die Gründe hatte ich bereits vor einigen Wochen erläutert.

Dass heute dieser Ausnahmefall vorliegt und noch dazu mit einem Wein aus der fränkischen Brot- und Buttersorte Müller-Thurgau, hat sein...

mehr erfahren

Heute kann ich mit einem spannenden, nicht alltäglichen Vergleich aufwarten. Vor ziemlich genau zwei Monaten habe ich an Ort und Stelle die trockene Version aus dem Jahrgang 2014 vom Weingut Sack aus Lauda-Königshofen vorgestellt.

Heute möchte ich Ihnen vom gleichen Erzeuger die feinherbe Version aus dem Jahrgang 2...

mehr erfahren

Irgendwie ertappe ich mich just beim Schreiben dieser Zeilen dabei, mir meiner bisher uneingestandenen Liebe zur heutzutage nicht gerade im Trend liegenden Rebsorte Kerner gewahr zu werden.

Gemessen an der Gesamtzahl der von mir bisher beschriebenen Weine würde ich gefühlsmäßig sagen, dass gleich nach dem Silvaner...

mehr erfahren

Bereits die strahlende, strohgelbe Farbe mit ihren leicht grünlichen Reflexen macht neugierig auf den Wein.

Im Gegensatz zu den edelsüßen Versionen mit ihren exotischen Fruchtaromen, finden wir bei unserer 2015er Spätlese eher kühle und herbe, bisweilen auch leicht in die pflanzliche Richtung gehende Aromen vor

mehr erfahren

Der Mensch braucht Kategorien und klare Zuordnungen. Das verleiht Sicherheit und Orientierung. So weit, so gut. Damit kann ich heute aber leider nicht dienen. Denn der heute von mir vorgestellte Wein ist in gewisser Weise ein Grenzgänger.

Lassen Sie uns den Wein versuchsweise in eine der vier Haupt-Kategorien des Int...

mehr erfahren

Literflaschen kommen an dieser Stelle zugegebenermaßen recht selten zum Zuge. Dies hat verschiedene Gründe. Nicht etwa weil die Qualität nicht passen würde, sondern weil das Bessere naturgemäß der Feind des Guten ist.

Auch wenn sich oft wirklich gute Tropfen in der Literflasche befinden, so werden die besseren Q...

mehr erfahren

Meine Stimmung lässt mich noch nicht nach frischen Sommerweinen dürsten. Deshalb verlege ich mich alternativ eben noch auf Rotwein, bis das Frühjahr nicht nur kalendarisch, sondern auch faktisch Einzug hält.

Das Praktische ist aber, dass man einen Wein wie den heute von mir vorgestellten Schwarzriesling vom ...

mehr erfahren

Das Anbaugebiet des Tauberschwarz erstreckt sich, wie der Name bereits impliziert, entlang der Tauber vom fränkischen Röttingen über Weikersheim in Württemberg bis nach Lauda-Königshofen und Beckstein im Badischen.

Da er sein Anbaugebiet im Namen trägt, lässt er sich natürlich besonders gut als regionale Spezi...

mehr erfahren

Holger Schmachtenberger hat nach meinem Geschmack mit seiner trockenen Spätlese aus Randersackerer Lagen ein gutes Händchen für den Ausbau im Holzfass bewiesen.
Der Rebsorte Silvaner steht dies ohnehin gut zu Gesicht. Die leicht röstigen und vanilligen Noten passen wunderbar zur Gesamtstruktur des Weines.

mehr erfahren

Eine Kreszenz wie der 2015er Spätburgunder vom Weingut Bausewein ist ein treffender Beleg für meine These der enorm gestiegenen Qualitäten. Was man hier für knapp über 10 Euro ins Glas bekommt, ist einfach nur überzeugend.

Im Burgund hat man selbst beim doppelten Preis keine Gewähr, einen überzeugenden Tropfen...

mehr erfahren

Kritiker mögen aus ihrer Sicht mit Recht fragen, ob wir wirklich internationale Sorten hier in Franken benötigen. Dem kann ich nur entgegnen: ohne Innovation kein Fortschritt. Die gelungene Verbindung von Tradition und Fortschritt war schon immer der Garant für ein Hier und Jetzt, welches seine Wurzeln in der Vergan...

mehr erfahren

Tatsächlich zum ersten Mal möchte ich Ihnen heute an dieser Stelle einen Eiswein präsentieren. Für diese weithin gerühmte, vor allem in Japan beliebte, deutsche Spezialität müssen gewisse äußere Rahmenbedignungen erfüllt sein, damit risikofreudige Winzer sie produzieren können.

mehr erfahren

Am Gaumen wirkt diese wunderbare, sicherlich hochgradige Auslese mit ihren 125 g/l Restzucker niemals zuckrig oder klebrig süß. Dieser Umstand ist der austarierenden und Frische verleihenden Säure, welche mit 10g/l für meinen Geschmack im idealen Bereich liegt, zu verdanken.

Das Süße-Säure-Spiel macht den Wein ...

mehr erfahren

Beim Merzling, einer 1960 neu gezüchteten pilzwiderstandsfähigen Weißweinsorte, handelt es sich um einen echten Exoten in Deutschlands Rebgärten.

Beim Weingut Sack stehen die Reben in der nicht flurbereinigten Steillage Laudaer Altenberg. Die charakteristischen Steinmauern sind landschaftsprägend und besitz...

mehr erfahren

Der 2016er Thüngersheimer Silvaner wartet im Glas mit einem jugendlich anmutenden Farbspiel auf: Ein glanzhelles Strohgelb mit grünlichen Reflexen begrüßt das Auge des Genießers.

Die Nase deutet auf einen eher leichten bis mittelgewichtigen Sortenvertreter hin, da die Aromen frisch sind und keinerlei Überreife a...

mehr erfahren

Was einen guten Pinot Noir ausmacht sind, Ausgewogenheit, duftige Eleganz bis hin zu sinnlicher Anmutung, moderater Holzeinsatz und Finesse. Der Grund, weshalb ich Ihnen heute die trockene Spätlese von Familie Reichert vorstelle, ist leicht zu erraten. Er besitzt ein gerüttelt Maß von all jenen Eigenschaften.

Die T...

mehr erfahren

Abgesehen davon, dass die Schicksche Domina aus dem Jahrgang 2016 unter dem Label Vegan läuft, hat sie noch eine weitere Besonderheit zu bieten. Sie ist mit knapp 8 g/l Restzucker nicht ganz trocken. Ich höre die Puristen unter den Lesern schon förmlich aufjaulen. Aber hier kann ich stante pede auf die den ...

mehr erfahren

Tara, Tara Sie gestatten, werte Leser, aber dieser kleine Tusch vorab musste einfach sein aus meiner Sicht. Denn es kommt nach mittlerweile drei Jahren so selten vor, dass ich Ihnen eine bisher noch nie vorgestellte Rebsorte als Wein der Woche präsentiere, dass ein besonderer Hinweis angebracht erscheint.

mehr erfahren

Und es dreht sich doch. Nach wie vor sitzt die internationale Sorte Sauvignon Blanc fest im Sattel auf dem hiesigen Rebsorten-Karussell. Nach einem geradezu stürmischen Wachstum während der ersten Dekade des neuen Jahrtausends, verkleinert sich die jährliche Zunahme zwar. Aber dennoch nahm die bestockte Fläch...

mehr erfahren

Unser Wein der Woche steht für eine Tugend, welche in unserer heutigen, stets nach Aufmerksamkeit heischenden Zeit nicht mehr allzu gefragt ist: Zurückhaltung, idealerweise noch ergänzt um das Adjektiv vornehm.
Das mag auch einer der Hauptgründe sein, weshalb der Weiße Burgunder von manchen Weintrinkern nich...

mehr erfahren

Ich weiß nicht wie es Ihnen ergeht, werte Leser, aber ich bin ein ausgeprägter Jahreszeiten-Trinker. Im Sommer trinke ich zu 95% Weißwein und Rosé und nur ab und zu beim Grillen einen leicht gekühlten, fruchtbetonten Rotwein.

Jetzt aber, wo die Tage langsam immer kürzer werden und der Herbst merklich Einzu...

mehr erfahren

Auch wenn die international verbreitete Rebsorte Sauvignon Blanc schon lange kein Exot mehr in deutschen Weingärten ist, so genießen aus ihr gekelterte Süßweine immer noch einen gewissen Exoten-Status in Deutschland.

Ist doch das Gros der Weine völlig zu Recht im trockenen Bereich angesiedelt.

mehr erfahren

Auch die Spätburgunder Spätlese vom Weingut Meusert kommt, genauso wie der Schwarzriesling eines anderen Betriebes, welchen ich vor zwei Wochen hier vorgestellt hatte, in einer weißen Bordeauxflasche daher.

Aber anders als bei letzterem empfehle ich heute nicht, den Wein leicht gekühlt zu servieren.

mehr erfahren

Der relativ selten anzutreffende Umstand, dass unser Wein der Woche als Rotwein in einer weißen Bordeaux-Flasche präsentiert wird, hat mich auf eine Idee gebracht und meine Experimentierlust geweckt.
Bedingt durch das helle Glas, fällt schon vor dem Öffnen der Flasche die relativ helle Farbe des Weines auf. A...

mehr erfahren

Die Kategorie Sekt ist in dieser Rubrik bisher noch nicht oft zum Zuge gekommen.

In Anbetracht der herannahenden Osterfeiertage habe ich mich entschlossen, Ihnen heute einen äußerst charaktervollen Riesling-Sekt von Frankens Bio-Winzer der ersten Stunde vorzustellen.

mehr erfahren

Zunächst einmal muss ich dem Winzer ein Kompliment machen, da der Wein mit 1,5 g/l Restzucker schon beinahe kompromisslos trocken ist für eine Spätlese aus dieser alten Traditionssorte.
Das erfordert schon eine gewisse Portion Mut und Selbstbewusstsein, da dies durchaus nicht den gängigen Geschmacks-Klischees der S...

mehr erfahren

Heute habe ich nun die Ehre Ihnen ein absolutes Prachtexemplar vorstellen zu dürfen. Das Weingut Brand gehört zu den glücklichen Betrieben, welche in der Toplage des Ortes Rebflächen besitzen: dem Randersackerer Pfülben.

Aus dem prall gefüllten Korb voller exotischer Früchte sticht eine reife Papaya mit ihren w...

mehr erfahren

Heute schließt sich der Kreis und ich stelle Ihnen den vierten und letzten Wein unseres kleinen vorweihnachtlichen Specials vor.
Gedacht als Inspiration und Begleiter eines festlichen Weihnachtsmenüs, sind es sämtliche Weine allemal wert, auch ohne besonderen Anlass genossen zu werden.

mehr erfahren

Vor gut einem Jahr habe ich an gleicher Stelle die normale Version des Bardorfschen Blaufränklers aus dem Jahrgang 2008 vorgestellt. Dieser hatte mich damals mit seiner fruchtig-würzigen, reifen Art für sich eingenommen. Ansonsten hätte ich ihn auch nicht empfohlen.

Umso mehr war ich gespannt, was die ...

mehr erfahren

Gemessen am Ergebnis im Glas darf man das Weingut Lother durchaus zu den Pinot-Verstehern im Lande zählen. Sowohl die mittelkräftige, granatrote Farbe als auch die Nase sind très pinot. Der zwölfmonatige Ausbau im Barrique(fass) hat im Duft merklich Spuren hinterlassen.

So nehme ich ganz typische, rauc...

mehr erfahren

Auch wenn mir durchaus klar ist, dass Blanc de Noir-Weine nur ein Nischenthema sind, so möchte ich dennoch nicht darauf verzichten Ihnen von Zeit zu Zeit einen Vertreter dieser Kategorie vorzustellen.
Die einen sagen, dass es sich bei dieser Art von Wein weder um Fisch noch um Fleisch handele. Für die anderen, ...

mehr erfahren

In Anbetracht des hohen Reifegrades hätte mich eine tiefere Farbe gar nicht überrascht. Aber weit gefehlt. Der Würzburger Silvaner präsentiert sich in einem hellen Strohgelb im Glas.

Die Nase zeigt eine schöne reife Frucht, vermeidet aber jeglichen Anflug von Überreife. Es dominieren gelbe Töne, welche mich an ...

mehr erfahren

Mit seinen *** auf dem Etikett gehört er betriebsintern zum Top-Segment. Bei 13% Vol. Alkohol handelt es sich auch nicht gerade um ein Leichtgewicht und man kann getrost davon ausgehen, dass die Trauben bei der Ernte ein Mostgewicht hatten, welches spätlesegeeignet war.

Mit 0,7 g/l Restzucker ist der Wein zudem komp...

mehr erfahren

Innerhalb kürzester Zeit stelle ich Ihnen heute den zweiten Wein aus der Rebsorte Acolon vor! Purer Zufall, mehr nicht. Aber trotzdem eignet sich der Wein aus der Neuzüchtung (Lemberger X Dornfelder) hervorragend, um ein bestimmtes Thema aufzugreifen: den Anlass-Wein.

Ich bin mir nicht sicher, ob das ein spezifisch ...

mehr erfahren

Im Glas zeigt der Wein ein schönes Strohgelb mit leicht grünlichen Reflexen. Die Nase ist unheimlich frisch und zeigt kaum Reifenoten. Allenfalls etwas Zitrusfrucht, aber eher von der grünen Sorte (Limette).

Was den Erhardschen Silvaner auszeichnet, ist eine wunderbar frische, kräutrig-florale Nase.

mehr erfahren

Wie es nun einmal so ist im Leben, gelingt es selten, einen anhaltenden Abwärtstrend umzukehren. Die Rebsorte Kerner könnte ein Lied davon singen, wäre Sie in der Lage, zu sprechen.

In meinen Augen völlig unverständlicherweise, nimmt man unsere Spätlese von Familie Reichert als Maßstab her

mehr erfahren

Ja, ich gebe es unumwunden zu, Sie haben mich ertappt! Schon wieder ein Rotling im Glas. Ich betrachte es schon fast als Ritual im Moment, um den heiß ersehnten Frühling herbeizutrinken.

Denn welcher Wein sollte sich besser für diesen Zweck eignen als ein supersaftiger, vor Frucht nur so strotzender Rotling?

mehr erfahren

Am Gaumen präsentiert sich der Wein mit schmeichlerischer Eleganz und kommt wie auf Samtpfoten daher. Weder ist die Säure zu dominant noch die Restsüße zu klebrig.

Wie beschreibt man diesen fantastischen Geschmackseindruck? Rund und ausgewogen trifft es wohl am besten

mehr erfahren

Mit der Rotwein-Cuvée Alte Steige hat Familie Staudt aus Sulzfeld zwei Rebsorten miteinander vermählt, welche sonst wohl eher selten eine Marriage eingehen dürften.

Wir alle kennen Kombinationen, die niemand ernsthaft hinterfragt: Aber eine Liaison zwischen dem Edelmann Spätburgunder und der Bauern...

mehr erfahren

Was uns Familie Lother hier kredenzt, fällt, zumindest was die Verbreitung der Rebsorte anbelangt, in die Kategorie rarest of the rare.

Unser Exemplar dieser äußerst seltenen Sorte stammt aus dem eher kühlen, nicht von Hochreife geprägten Jahr 2013. Von daher mag die nicht ganz so tiefe, kirschrote Farbe de...

mehr erfahren

Die Vorgehensweise im Keller war mit Maischegärung und anschließendem Ausbau im großen Holzfass ganz klassisch. Bezüglich der enthaltenen Rebsorten muss ein wenig Spekulation erlaubt sein, da diese nicht benannt sind.

Wenn man sich jedoch den Rebsortenspiegel des Weingutes ansieht und, noch wichtiger, den Wein ver...

mehr erfahren

Heute darf ich Ihnen wieder einmal eine Kreszenz aus dem Outback des fränkischen Weinlandes vorstellen. Das Weingut Spengler ist in der 5.500 Einwohner zählenden Brunnenstadt Külsheim zu Hause, ungefähr auf halber Strecke zwischen Wertheim und Tauberbischofsheim. Geografisch befinden wir uns zwischen Tauber...

mehr erfahren

Nachdem das Gros der hier präsentierten Weine sich im trockenen Bereich bewegt, stelle ich Ihnen heute zur Abwechslung wieder einmal einen halbtrockenen Schmackofatz-Wein vor.

Dass der halbtrockene Kerner von Familie Meyer trotz seiner deutlich schmeckbaren Restsüße zu keiner Zeit anbiedernd und auf Gefälligke...

mehr erfahren