Bildvorschau
1 x
67.50€*
(13.78€ /L)
-10%
75.00€

Probierpaket "Auslese-Zeit"

Weingut Fischer

Sie sind ein "Süßer"? Dann sollten Sie an diesen beiden Dessert-Weinen nicht vorbei kommen.

Weitere Informationen zur Rebsorte

Silvaner

Angebote: Silvaner Weine anzeigen

Der Silvaner ist einer der ältesten weißen Rebsorten und stammt aus Österreich. Er ist eine Zufallskreuzung aus Österreichisch Weiß und Traminer. Der blassgelbe, helle Weißwein ist mild und eher neutral. Er war die Grundlage von zahlreichen Neuzüchtungen, wie zum Beispiel Bacchus, Müller-Thurgau oder Scheurebe. Bis in die 70er Jahre war der Silvaner noch die meist angebaute Rebsorte, bis sie schließlich vom Müller-Thurgau abgelöst wurde. Der Silvaner gilt als Allrounder für fast jeden Anlass. Er passt gut zur kräftigen, regionalen Küche, zu Fischgerichten, Nachtisch oder auch als Aperitif.  Der Grüne Silvaner, wie er offiziell heißt, gehört zu den bedeutendsten weißen Rebsorten in Deutschland.

  • Bis ca. 1950 war der Silvaner die mit Abstand wichtigste Rebsorte in Deutschland und wurde auf mehr als der Hälfte der Rebfläche kultiviert.
  • Es handelt sich um eine Traditionsrebe, deren Anbau seit 1659 urkundlich belegt ist.
  • In Franken ist der Silvaner Leitrebsorte und nimmt mit 30% so viel Fläche ein wie in keinem anderen deutschen Anbaugebiet.

Spätburgunder

Der Blaue Spätburgunder, wie er offiziell heißt, gehört zu den bedeutendsten roten Rebsorten weltweit. Von vielen Weinliebhabern und Experten wird die Sorte gar als Königin unter den roten Rebsorten bezeichnet. Als Spezialität und nahen Verwandten gibt es in Deutschland auch noch den Frühburgunder, welcher aber bundesweit nur auf ca. 260 Hektar angebaut wird.

Als Mutterland der Sorte gilt Frankreich, wo sie knapp 30.000 Hektar einnimmt und wahrscheinlich schon seit der Römerzeit kultiviert wird. In Deutschland ist der Spätburgunder mit knapp 11.800 Hektar (12 % der gesamten Rebfläche) die meistangebaute rote Rebsorte.

Vor allem in seinen klassischen Anbauregionen Baden und Ahr dominiert er ganz klar die Anbaustatistik. In den letzten 30 Jahren haben Deutschlands (Spitzen-)Winzer große Anstrengungen unternommen, qualitativ dem großen, strahlenden Vorbild Burgund näherzukommen.

Die Pinot-Noir-Weine von der Côte d’Or genießen Weltruf und Lagen-Namen wie Musigny, Richebourg und Chambertin (um nur einige zu nennen) zaubern ein verklärtes Lächeln in die Gesichter sämtlicher Pinot Noir-Afficionados weltweit. Leider reißen sie aber auch ein tiefes Loch in die Geldbörse ihrer Anbeter. 200 bis 300 Euro – wohlgemerkt: pro Flasche – sind bei den berühmten Grand-Cru-Lagen eher die Regel denn die Ausnahme.

Qualitativ hat sich in deutschen Landen enorm viel getan und sowohl das Verständnis für den Anbau im Weinberg (Standort, Wahl des Klons und der Unterlage, Traubenteilung etc.) als auch die Besonderheiten beim Ausbau im Keller haben sprunghaft zugenommen. So haben die besten deutschen Spätburgunder mittlerweile qualitativ enorm aufgeholt und teilweise sogar zum großen Vorbild aufschließen können. Allerdings bewegen wir uns preislich mittlerweile bei den besten Pinots aus Deutschland auch im dreistelligen Bereich (Friedrich Becker, Bernhard Huber, August Kesseler).

Zusammen mit dem Cabernet Sauvignon und dem Merlot gilt der Spätburgunder als eine der hochwertigsten roten Rebsorten überhaupt. Weltweit steht Deutschland mit seinen 11.775 Hektar Anbaufläche für Spätburgunder (Pinot Noir) auf dem dritten Platz hinter Frankreich (29.700 Hektar) und den USA (16.770 Hektar). Rund jeder dritte Stock in deutschen Rotweinanlagen ist ein Spätburgunder. National dominiert Baden beim Spätburgunder klar und stellt laut den Zahlen des Deutschen Weininstituts (DWI) aus dem Jahr 2014 mit 5.591 Hektar knapp die Hälfte der gesamten deutschen Anbaufläche für diese Rebsorte. Zweitgrößtes deutsches Anbaugebiet für die Sorte ist die Pfalz mit 1.636 Hektar vor Rheinhessen (1.439 Hektar) und Württemberg (1.300 Hektar). In Franken sind lediglich 266 Hektar mit Spätburgunder bestockt und man könnte mit Fug und Recht von einem gewissen Nischendasein sprechen.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt Probierpaket "Auslese-Zeit"

Weinart
Weißwein, Rotwein
Rebsorte
Silvaner, Spätburgunder
Jahrgang
2018, 2019
Geschmack
süß
Qualitätsstufe
Prädikatswein: Auslese
Frankenwein aus
Wiesentheid
Weingut / Anbieter / Erzeugerabfüllung Franken
Weingut Fischer
Erweinstraße 6
D-97353 Wiesentheid
Artikelnummer
FWL7675-neu
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Weingut Fischer
Preis/Liter
13.78 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Alkoholgehalt (vol.)
11,0 - 12,0%
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Weingut Fischer" stellt sich vor

Romantisch im Steigerwald gelegen darf man das Weingut Fischer zum bestimmten Anbaugebiet Franken zählen. Der Silvaner gedeiht hier weltweit am Besten. Der Anspruch, Weine von oberster Güte aus besten Lagen zu erzeugen, hat für uns oberste Priorität.

Einen Dialog zwischen Moderne und Tradition schafft neben den Weinen auch die authentische Architektur.

Unsere moderne Vinothek und die gemütliche Weinstube sind ein idealer Treffpunkt für Wein- und Genussfreunde.

1948 gründete Martin Fischer, der Vater von Joachim, die Weinhandlung Fischer in Geiselwind. Diese vermarktete zuerst Süßweine wie Wermut, die nach dem Krieg sehr beliebt waren. Hinzu kam noch eine eigene Likörherstellung, die damals vor allem „Sputnick“ und Eierlikör produzierte.

Als 1964 die Gastwirtschaft „Zur Krone“ in Wiesentheid zum Verkauf stand, schlugen die Fischers zu und gelangten so zum heutigen Firmensitz. Das Fassweingeschäft wurde

Das relativ junge Weingut Fischer in Wiesentheid verfügt über eine spannende Historie, welche im Jahr 1948 begann. Damals gründete der Vater von Seniorchef Joachim Fischer die Weinhandlung Fischer in Geiselwind. Da nach dem Krieg besonders Süßweine und Liköre gefragt waren, verlegte man sich zunächst auf den Vertrieb von Wermut und die Eigenproduktion von Likör. Hinzu kam über die Jahrzehnte noch ein florierender Fassweinhandel. Wichtige Marksteine in der Historie sind das Jahr 1964, als man das Gasthaus zur Krone, den heutigen Firmensitz, übernahm und schließlich der Erwerb der ersten Weinberge im Jahr 1979.

Seit 2010 zeichnet mit Thomas Fischer der ältere der beiden Söhne für den An- und Ausbau der Weine verantwortlich. Insgesamt werden Trauben von knapp 24 Hektar verarbeitet (8,5 Hektar eigene Fläche, 15,3 Hektar Vertragswinzer). Bei den Rebsorten ist Vielfalt Trumpf. 12 weiße und 6 rote Sorten sind im Anbau. Neben den fränkischen Klassikern Silvaner, Müller-Thurgau, Bacchus, Spätburgunder und Domina auch solche Spezialitäten wie Rieslaner, Sauvignon Blanc und Gewürztraminer.

Neben dem Weingut und der Weinstube existiert auch noch eine Brennerei (Mitglied bei Rosenhut), in der Vater Joachim seine Passion für hochprozentige Spezialitäten auslebt.

Beim Weingut Fischer handelt es sich um einen echt fränkischen Familienbetrieb, in dem alle Beteiligten Hand in Hand arbeiten.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz Probierpaket "Auslese-Zeit"

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren