Bildvorschau
1 x
€6.00€*
(8.00€ /L)

2018 Rosé halbtrocken

Keßler Winzerhof

Ein Rosé mit etwas Säure und nicht süß.

Ein Rosé von der Rebsorte Schwarzriesling.

Weitere Informationen zur Rebsorte

Schwarzriesling

Der Schwarzriesling wird zu den Burgunder-Sorten gezählt, was man auch leicht an seinem französischen Namen „Pinot Meunier“ ablesen kann.

Deshalb mag es auch gar nicht allzu sehr verwundern, dass er in seiner Aromatik an seine Schwester-Sorte den Spätburgunder (Pinot Noir) erinnert.

Rosé

Kennen Sie den Unterschied zwischen Rosé und Weißherbst?

Ganz grundsätzlich dürfen Rosé-Weine nur aus roten Trauben gekeltert werden. Allerdings steht es dem Winzer frei, mehrere Rotwein-Sorten zu verwenden. Der Weißherbst ist im Prinzip auch ein Rosé-Wein, für welchen aber jeweils nur eine Rebsorte zugelassen ist, das heißt, er muss sortenrein gekeltert werden. Außerdem handelt es sich immer mindestens um einen Qualitätswein. Rosé-Weine können auch der Kategorie der Tafelweine angehören. Besonders gerne verwenden deutsche Winzer für ihre Weißherbst-Weine die edle Sorte Spätburgunder.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2018 Rosé halbtrocken

Weinart
Rosé
Rebsorte
Schwarzriesling
Jahrgang
2018
Geschmack
halbtrocken
Terroir
Muschelkalk
Empfohlene Trinktemperatur
6 - 8°
Lage
Prichsenstadter Krone
Wein-Prädikat
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Frankenwein aus
Prichsenstadt
Weingut / Anbieter / Erzeugerabfüllung Franken
Keßler Winzerhof
Luitpoldstraße 1-2
D-97357 Prichsenstadt
Artikelnummer
FWL7987
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Keßler Winzerhof
Preis/Liter
8.00 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
11,0 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
13,0%
Restzucker
7,0 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Keßler Winzerhof" stellt sich vor

Familie Keßler betreibt seit vier Generationen Weinbau in der wahrlich pittoresken Ortschaft Prichsenstadt. Auf einer Gesamtfläche von knapp sechs Hektar werden neben den Frankenklassikern Silvaner, Bacchus, Müller-Thurgau und Riesling auch Spezialitäten wie Weißburgunder und Rieslaner angebaut. Spätburgunder, Regent und Schwarzriesling runden das Sortiment bei den roten Sorten ab.

Für den Ausbau der Weine, welche zum Gutteil aus der Hauslage „Prichsenstädter Krone“ stammen, ist die Tochter des Hauses Ina Keßler verantwortlich. Besonders wichtig sind der gelernten Weinbautechnikerin und Kellermeisterin die Erhaltung der Jahrgangscharakteristik sowie des sortentypischen Charakters ihrer Weine.

Zum Winzerhof gehört unter anderem eine gemütliche Pension mit drei Einzelzimmern und sechs Doppelzimmern. Das reichhaltige und abwechslungsreiche Frühstücksbuffet wird von den Gästen besonders geschätzt. Ein Erlebnis in beeindruckender Atmosphäre ist jederzeit auch die abwechslungsreich gestaltete, mit vielen Informationen und Geschichten gespickte Weinprobe im 600 Jahre alten Gewölbekeller.

Top-Winzerin des Jahres Ina Keßler / Selektion Genußmagazin

selktion-winzerin

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2018 Rosé halbtrocken

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren