Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Bildvorschau
1 x
€7.00€*
(9.33€ /L)

Pinot Grigio „K“ trocken

Lother Sebastian

Die Rebsorte Grauer Burgunder im modernen Ausbaustil. Elegant mit feiner Burgundernote. Kräftig und lang anhaltend am Gaumen .

Fränkischer Weinbauverband - Franken GoldPrämierung: Fränkische Weinprämierung Gold

Weitere Informationen zur Rebsorte

Grauer Burgunder

Die Geschichte hinter der Verbreitung des Grauen Burgunders lässt sich wunderbar in Weinproben einflechten und zeigt, wie durch das Engagement einer einzelnen Person eine Rebsorte ihre Anbaubedeutung erlangen kann

Im Jahr 1711 entdeckte der Kaufmann Johann Ruland im pfälzischen Städtchen Speyer in einem verwilderten Garten die (ihm unbekannten) Burgunderreben und vermehrte sie weiter. Auf diese Weise begann eine wahre Erfolgsgeschichte, da sich die Sorte bei den Winzern schnell großer Beliebtheit erfreute. Die Sorte ist unter dem Namen "Ruländer" klassifiziert, auch „Grauer Burgunder" bzw."Grauburgunder" sind zulässige Synonyme für deutsche Weine dieser Sorte.

Weltweit wird die Sorte auf mahr als 50.000 Hektar angebaut. Nach Italien (24.500 Hektar) und den USA (8.500 Hektar) folgt Deutschland (6.400 Hektar) auf Platz 3 vor Australien und Frankreich mit 2.600 Hektar. In Frankreich wird die Sorte hauptsächlich im Elsass angebaut. Dort war bis zum Verbot des Zusatzes "Tokay" - wegen Verwechslungsgefahr mit dem ungarischen Tokajer - unter dem Namen Tokay Pinot Gris geläufig. Auf dem nächsten Platz folgt mit steigender Tendenz Neuseeland mit 2.400 Hektar. Ausgehend von seiner europäischen Herkunft (wahrscheinlich Frankreich) hat sich der Grauburgunder zum echten Weltenbürger entwickelt.

In Deutschland wird der Grauburgunder auf ca. 6.400 Hektar (6,2 % der gesamten Rebfläche) kultiviert.

.In Baden, wo er nach dem Müller-Thurgau als zweithäufigste weiße Sorte angebaut wird, gehört er nicht nur zu den traditionellen Sorten und prägt maßgeblich das Image des Gebietes mit, sondern liefert auch echte Spitzenweine. In Franken stellt er mit knapp 70 Hektar Anbaufläche eine Spezialität dar und ist, wie in den meisten anderen deutschen Anbaugebieten auch, „nur“ Ergänzungssorte. Dennoch ist sein Anbauwert unbedingt als hoch zu bezeichenen.

Der Graue Burgunder bietet je nach Jahrgang und Lesezeitpunkt ganz unterschiedliche Weine. Bei früher Lese sind die Weine eher leicht und spritzig (Typ Pinot Grigio, Kabinett trocken), bei hoher Reife der Trauben schwer und mitunter gar ölig (Typ Spätlese/Auslese trocken, Edelsüße Weine).

Die große Stärke der Sorte ist für unseren Geschmack ihre Vielseitigkeit in Bezug auf die Begleitung von Speisen. Man könnte den Grauburgunder gar als „kulinarische Allzweckwaffe“ bezeichnen.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt Pinot Grigio „K“ trocken

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Grauburgunder
Jahrgang
2017
Geschmack
trocken
Terroir
Muschelkalk
Empfohlene Trinktemperatur
10 - 12°
Lage
Wipfelder Zehntgraf
Weinprämierung
Fränkische Weinprämierung Gold
Frankenwein aus
Wipfeld
Weingut / Anbieter / Abfüller
Lother Sebastian
Birkenstraße 3
D-97537 Wipfeld
Abfüller
Lother Sebastian
Birkenstraße 3
D-97537 Wipfeld
Artikelnummer
FWL3576-2017
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Lother Sebastian
Preis/Liter
9.33 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
6,2 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
12%
Restzucker
6,2 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Lother Sebastian" stellt sich vor

Das Weingut Lother liegt am Beginn eines Seitentales, rechts des Mains im Landkreis Schweinfurt. Wipfeld ist die größte Winzergemeinde des Landkreises mit einer Rebfläche von ca. 90 ha. Die mittelalterliche Dorfstruktur Wipfelds prägt das Ortsbild heute noch durch einen reichhaltigen Bestand an Gebäuden der Renaissance und des Barock.

Seit Generationen ist das Weingut Lother bestrebt, die Weine je nach den Wünschen der Kunden halbtrocken bis trocken auszubauen. Durch die sorgsam pflegende Hand des gesamten Weingut Lother Teams ist es dem Betrieb gelungen, weit über 500 Auszeichnungen der Weine und Sekte auf Landes- und Bundesebene zu erreichen. Das Weingut ist Fränkischer Ehrenpreisträger 2017.

Die Weine gedeihen in zwei verschiedenen Weinlagen, dem Wipfelder Zehntgraf und der Obereisenheimer Höll. Das Weinangebot lässt Ihnen die Auswahl an 15 verschiedenen Rebsorten - 5 Rotwein- und 10 Weißweinsorten.

Das große Angebot an Weinen umfasst Qualitätsweine, elegante Spät- und Auslesen, edelsüße Trockenbeerenauslesen sowie die Krönung - den Eiswein. Es wird durch einige Spezialitäten, wie Winzersekt, Destillate, Liköre und Weingelee ergänzt.

Nach einem ausgiebigen Rundgang durch den Altort und den Weinrundwanderweg können Sie den Tag in der Heckenwirtschaft der Lothers bei einem Schoppen und deftiger fränkischer Brotzeit ausklingen lassen.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz Pinot Grigio „K“ trocken

Szene in einem Restaurant irgendwo in Deutschland:

Kellner: Ich empfehle Ihnen zu Ihrem Hauptgang unseren Grauburgunder aus Baden. Der hat genügend Rückgrat, um die sahnige Soße zu begleiten und mit seiner unaufdringlichen, dezent fruchtigen Art schmeckt er auch solo ganz hervorragend.

Gast: Nein, danke. Ich trinke keine deutschen Weine. Im Urlaub in Italien trinken wir immer Pinot Grigio. Den mag ich. Haben Sie so einen auch auf der Karte?

Kellner (verdattert): Ja, ja, aber ... das ist doch genau die gleiche Rebsorte. Ich kann Ihnen unseren Grauburgunder nur wärmstens …

Gast (ungehalten): Haben Sie nun einen Pinot Grigio oder nicht?

Kellner: Sehr wohl.

Kellner verschwindet, schenkt aus der 2-Liter-Flasche ein Glas Pinot Grigio ein und serviert es dem Gast. Gast ist zufrieden und ordert später noch ein zweites Glas.

Kellner serviert nun (heimlich) den deutschen Grauburgunder. Gast merkt den Unterschied und spricht den Kellner darauf an.

Gast: Herr Ober, das ist ein anderer Wein als beim ersten Glas. Der ist viel besser, so kenne ich meinen Pinot Grigio. Sie müssen mir vorher den falschen Wein serviert haben.

Kellner (lächelt süffisant): Da muss mir wohl ein Fehler unterlaufen sein. Bitte entschuldigen Sie vielmals. Das erste Glas wird natürlich nicht berechnet.

So oder so ähnlich, natürlich nur im übertragenen Sinn, könnte sich diese von mir erdachte Szene in den 1990er-Jahren in vielen deutschen Gasthäusern abgespielt haben. Der Prophet zählt im eigenen Lande bekanntlich wenig und die italophilen Deutschen surften auf der Pinot-Grigio-Welle. Die meisten italienischen Weine dieser Rebsorte waren billig produzierte identitätslose Massenweine und taugten nicht viel mehr als zum Herunterspülen von Pasta und Pizza. Obwohl viele deutsche Grauburgunder diesen Weinen teilweise haushoch überlegen waren, wollte ein Großteil der Weintrinker hierzulande nichts von ihnen wissen. Mit Italien verband man Urlaubserinnerungen und La Dolce Vita. Da musste so etwas Profanes wie bessere Qualität hintenanstehen.

Doch mittlerweile ist es deutschen Winzern erlaubt, auch die internationalen Rebsortenbezeichnungen auf das Etikett zu schreiben. Zum Beispiel Pinot Noir für Spätburgunder, Pinot Blanc für Weißburgunder oder eben Pinot Grigio für den Grauburgunder. Von dieser Regelung macht auch das Weingut Lother Gebrauch, dessen 2017er Pinot Grigio ich Ihnen heute vorstellen möchte.

Im Glas zeigt der Wein ein kräftiges Strohgelb. In der Nase baut er mächtig Druck auf und überzeugt mit einem rebsortentypischen Mix aus reifem Birnenaroma, sanften Honignoten und einer Note, welche an geröstete Haselnüsse erinnert. Auch erdige Anklänge und sogar etwas Lakritz schwingen mit. Vom Nasenbild her deutet vieles auf einen kräftigen Wein mit Fülle und Schmelz hin.

Doch dieser Eindruck täuscht ein Stück weit, da der Gaumenauftritt zwar durchaus von Kraft und einem gewissen Schmelz geprägt ist, aber ohne jegliche Wucht auskommt. Für seine moderaten 12 % Vol. Alkoholgehalt bietet der Lothersche Pinot Grigio ganz schön viel an geschmacklicher Intensität. Was mich sehr begeistert, ist seine lebendige Art am Gaumen. Die Säure verleiht eine gewisse Zitrus-Frische und balanciert den Wein wunderbar aus, denn es sind auch Ansätze zu einer öligen, breiter angelegten Art vorhanden. Im Nachhall zeigt er dann noch eine fabelhafte, ungemein würzige Note, welche sich mit den ebenfalls aufscheinenden, grauburgunder-typischen Honigtönen verbindet. Die Krone setzt dem Ganzen zusätzlich ein feines Walnuss-Bitterle auf.

Tempi passati. Heute kann der Gast einen Pinot Grigio bestellen und bekommt einen hervorragenden Grauburgunder aus Deutschland. Von wegen früher war alles besser.

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
ausverkauft

Diese Weine könnten Sie auch interessieren