Bildvorschau
1 x
9.10€*
(12.13€ /L)

2022 Sauvignon Blanc trocken

Braun Karl


Wunderbar reife Frucht in der Nase, nicht so sehr der exotische Neue-Welt-Typ, sondern mehr klassisch europäisch in Richtung vollreifer Pfirsich. Die klassischen, grasigen Noten sind nicht vorhanden, eher florale, blütenduftige Anklänge. Gradlinige Art am Gaumen, Zitrusanklänge (Limette) und würzige sowie hefig-mineralische Noten dominieren den Nachhall.

berlinerweintrophy-goldPrämierung: Berliner WineTrophy Gold

Weitere Informationen zur Rebsorte

Sauvignon Blanc

Kaum eine Rebsorte verzeichnete in den letzten Jahren in Deutschland solche Zugewinne bei der Anbaufläche wie der Sauvignon Blanc.

Gleich nach dem Riesling rangiert er zur Zeit an zweiter Stelle der meistgepflanzten weißen Sorten in den Weinbergen deutscher Winzer.

Ursprünglich an der Loire in Frankreich beheimatet, setzte die Sorte von Neuseeland aus in den 1980er Jahren zu ihrem Siegeszug um die Welt an. Cloudy Bay wurde schnell zum Kultwein und zur Blaupause für expressive, mit tropischen Fruchtaromen beladene Neue Welt-Sauvignons.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt 2022 Sauvignon Blanc trocken

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Sauvignon Blanc
Jahrgang
2022
Geschmack
trocken
Lage
Nordheimer Vögelein
Qualitätsstufe
Deutscher Qualitätswein (QbA)
Weinprämierung
Berliner Wein Trophy Gold
Frankenwein aus
Nordheim am Main
Weingut / Anbieter / Gutsabfüllung Franken
Braun Karl
Weinbergstraße 42
D-97334 Nordheim am Main
Artikelnummer:
FWL10864-2022
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Braun Karl
Preis/Liter
12.13 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
5,9 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
13,0%
Restzucker
7,8 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Braun Karl" stellt sich vor

Lust auf Genuss, auf Lebensfreude, Wohlgefühl und Gastlichkeit? - Dann sind Sie hier genau richtig!

Wein, Genuss und Lebensfreude

Das Weingut wird seit mehreren Generationen als Familienbetrieb geführt und liegt am Rande der Winzergemeinde Nordheim am Main, direkt unterhalb der Weinberge auf der sogenannten "Weininsel".

Da Familie Braun sich der Natur und dem Wein verpflichtet fühlt, ist der Wein nicht nur ihre Lebensgrundlage, sondern auch ihr Hobby. Deshalb steckt in jedem ihrer Weine sehr viel sorgfältige Handarbeit, ja, sogar ein Teil von ihnen selbst.

Der Wein - ein Genuss für die Sinne

Es ist das Ziel des Weingutes Braun, dem Boden, dem milden Klima und den Rebsorten ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis zu entlocken. Die Winzerfamilie möchte für Sie ein hochwertiges Produkt, das einhergeht mit Lebensqualität, erzeugen. Wein hat mit Laune und Gefühl zu tun. Wein ist ein Erlebnis und soll Ihnen beim Genuss Freude und Spaß vermitteln.

Entdecken Sie die Vielfalt dieser Weine, denn jede Sorte, jeder Jahrgang hat seinen eigenen Charakter. Ein gutes Glas Wein zum Essen, eine Flasche für gemütliche Stunden, der Wein für ganz besondere Anlässe. Sicher finden auch Sie den passenden Wein.

Rebsorten

Weißweine: Silvaner, Müller-Thurgau, Bacchus, Riesling, Kerner, Scheurebe, Rieslaner, Chardonnay, Grauer Burgunder und Sauvignon Blanc

Rotweine: Domina, Spätburgunder, Portugieser, Dornfelder, Acolon, Cabernet Dorsa

Für das prickelnde Genussvergnügen: Secco weiß und rot, Elegance - Rotweinsekt und RED PEARL

Erleben - Entspannen - Genießen

Begeben Sie sich auf eine Weinreise dorthin wo der Wein wächst und gedeiht, wo die fränkische Lebensart zu Hause ist.

Ob in einem der Gästezimmer, beim Hofschoppenfest Mitte Juli oder bei einem Besuch in der "Weinstube", die im Frühjahr und im Herbst geöffnet ist, erleben und erkunden Sie die fränkische Mentalität und Landschaft.

Genießen Sie die Weine des Weingutes Karl Braun, denn Wein wird von Menschen für Menschen gemacht. Ohne Menschen, die ihn genießen, wäre er bedeutungslos.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz 2022 Sauvignon Blanc trocken

Manchmal ist es sinnvoll, Bilanz zu ziehen und sich einen Überblick zu verschaffen, ob sich die Dinge so entwickeln, wie man es erwartet (hat). Vor fünf Jahren konnte man hier an Ort und Stelle lesen: „Eine der Trendsorten schlechthin in den letzten 10 bis 15 Jahren war und ist der Sauvignon Blanc. Laut neuester Statistik des Deutschen Weininstituts (DWI) ist seine Fläche allein von 2016 auf 2017 von 956 auf 1.117 Hektar gewachsen. Das bedeutet eine Steigerung von mehr als 15 Prozent! Nächstes Jahr wird er, wage ich zu prophezeien, in die Top Ten der meistangebauten Rebsorten vordringen, wo momentan noch der Gutedel mit 1.131 Hektar auf Platz 10 steht.“

Wirft man nun einen Blick in die neueste verfügbare Anbaustatistik des DWI, bezogen auf das Jahr 2022, so bleibt nur ein Fazit: Ja, der Trend hat sich fortgesetzt und der Sauvignon Blanc steht mittlerweile mit 1.923 Hektar Anbaufläche auf Platz 8 bei den Weißweinsorten. Bereits nächstes Jahr wird er den Kerner, welcher aktuell noch Rang 7 mit 2.032 Hektar einnimmt, überholt haben.

Doch was macht diesen Global Player so attraktiv für Winzer und Weinliebhaber? Ich denke, die Erklärung liegt auf der Hand. Seine frische und fruchtbetonte, man könnte auch sagen eingängige Art. Er ist leicht zu verstehen und leicht zu trinken. Vor allem im Sommer.

Man kann ganz grob zwei unterschiedliche Stilrichtungen unterscheiden: zum einen die grasig-grüne bis hin zu exotisch-fruchtige Neue-Welt-Stilistik und zum anderen die eher klassische, europäische Richtung, welche durch gelbfruchtige Aromatik und mineralischen Unterbau glänzt.

Unseren Wein der Woche vom Weingut Karl Braun aus Nordheim würde ich tendenziell eher in Kategorie „europäisch/klassisch“ einsortieren. In der Farbe zeigt er ein schön funkelndes, helles Strohgelb. Wir haben hier in der Nase weder die ausgeprägt grasigen Noten noch exotische Maracuja-Noten vieler Neue-Welt-Sortenvertreter aus Neuseeland beispielsweise.

Vielmehr nehme ich beim Schuppern am Glas wunderbar reife, gelbfruchtige Noten wahr, welche mich an reifen Pfirsich und gelbe Pflaume erinnern. Neben der Frucht ist die Nase zu einem nicht zu vernachlässigendem Grad aber auch von herrlich würzigen und auch floralen Eindrücken geprägt. Auch wenn es sich ungewöhnlich anhört, so stellen sich bei mir Assoziationen von Fenchelblüten und Kamille ein. Auf jeden Fall bietet sich dem geneigten Genießer ein tolles Pottpourri der Düfte dar.

Am Gaumen liefert der Sauvignon von Winzer Mario Kestler aber ebenfalls ab. Er besitzt Frische, Saftigkeit und mit 13 % Vol. Alkohol auch Kraft. Es handelt sich somit zwar nicht um einen klassisch leichten Sommerwein, aber aufgrund seiner Aromatik und seiner durchaus erfrischendend saftigen Art würde ich ihn jederzeit als Wein für die warme Jahreszeit empfehlen. Er verfügt über eine harmonische, reife Säure, welche in Verbindung mit ein paar Gramm Restzucker (7,8 g/l) für die bereits erwähnte saftige Art sorgt. Geschmacklich dominieren am Gaumen Zitrusnoten in Richtung Limette. Mit zunehmender Dauer kommen im Nachhall mineralische und etwas hefige Noten zum Vorschein. Ganz hinten kommt dann soagar noch ein Hauch von der Fenchelblütenwürze zum Vorschein. Bilde ich mir zumindest ein. Womit wir schon bei unserer kulinarischen Empfehlung sind: solo oder zu gebratenem/gegrilltem Wolfsbarschfilet gewürzt mit Fiori di Finocchio (Fenchelblüten).

in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren