Bildvorschau
1 x
€7.50€*
(10.00€ /L)

Blauer Silvaner Kabinett trocken

Stühler Weinerlebnis

Düfte von Birne und Nashifrucht, gepaart mit einer eleganten Würze.

Fränkischer Weinbauverband - Franken SilberSpeiseempfehlung: Zu Schwein und Rind. Aber auch zu Fisch und Meeresfrüchten.

Prämierung: Fränkische Weinprämierung Silber

Weitere Informationen zur Rebsorte

Blauer Silvaner

Gemessen an den 1.200 Hektar Rebfläche, welche der Grüne Silvaner in seiner gefühlten Heimat Franken einnimmt, ist mit gerade einmal 20 Hektar Blauer Silvaner nahezu verschwindend gering repräsentiert.

Zu verdanken haben wir den Umstand, dass wir heute überhaupt wieder Blauen Silvaner trinken können, dem Winzer und Rebenzüchter Kaspar Steinmann aus Sommerhausen. Er entdeckte 1964 in einer seiner Silvaner-Rebanlagen einen einzelnen Stock mit blauen Trauben. Nach umfangreichen Tests und Untersuchungen stellte sich heraus, dass es sich um einen „Blauen Silvaner“ handelte, welcher als ausgestorben galt. Zielstrebig vermehrte er diesen Stock in seiner Rebschule weiter und behandelte ihn züchterisch, bis der Blaue Silvaner schließlich 1984 als eigenständige Sorte beim Bundessortenamt eingetragen wurde.

Bereits in den 1970er-Jahren wurde in Randersacker die erste Anlage mit Blauem Silvaner in ganz Franken gepflanzt. Dies beruhte damals wahrscheinlich auf einer Verwechslung beim Pflanzgut. Somit gebührt Randersacker, wenn auch dem Zufall geschuldet, der Titel „Neue Ur-Heimat“ des kommerziellen Anbaus des Blauen Silvaners.

Dank natürlich entstandener Mutationen gehören auch noch der „Gelbe Silvaner“ und der „Rote Silvaner“ zur Familie. Allerdings werden beide kaum reinsortig an- und ausgebaut, sondern stehen zusammen mit einer Vielzahl anderer Sorten in uralten Weinbergen im sogenannten „Gemischten Satz“ oder „Altfränkischen Satz“.

Ab 12 Flaschen von diesem Versender erhalten Sie dessen Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschland!
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Datenblatt Blauer Silvaner Kabinett trocken

Weinart
Weißwein
Rebsorte
Blauer Silvaner
Jahrgang
2017
Geschmack
trocken
Terroir
Muschelkalk
Empfohlene Trinktemperatur
4 - 7°
Lage
Untereisenheimer Höll
Wein-Prädikat
Prädikatswein: Kabinett
Weinprämierung
Fränkische Weinprämierung Silber
Frankenwein aus
Untereisenheim
Weingut / Anbieter / Gutsabfüllung Franken
Stühler Weinerlebnis
Landwehrstraße 1
D-97247 Eisenheim
Artikelnummer
FWL4435
Lieferzeit
ca. 3-5 Werktage
Versand durch
Stühler Weinerlebnis
Preis/Liter
10.00 €/Liter 
Inhalt pro Flasche
750ml
Säuregehalt
6,5 g/L
Alkoholgehalt (vol.)
12%
Restzucker
5,3 g/L
Allergene
enthält Sulfite

Das Weingut "Stühler Weinerlebnis" stellt sich vor

„Jung & Alt: Das ist Tradition und Innovation“

Was die Winzerfamilie Stühler seit Generationen prägt und zusammenhält sind einerseits die tiefen Wurzeln, die in ihrem fränkischen Boden fest verankert sind und andererseits natürlich ihre Liebe und Hingabe zum Wein.
Nur gemeinsam ist man stark – Stühlers arbeiten zusammen und freuen sich natürlich auch am Erfolg.

Das Weinerlebnis … Stühler Weine - Ihr Erlebnis.

Familie Stühler lädt Sie ein, ihre Weine zu genießen und sich eine Auszeit zu gönnen. Schenken Sie sich Zeit, um sich zu erholen, tanken Sie Kraft und genießen Sie die Natur in vollen Zügen.

Das Weingut liegt direkt an der Volkacher Mainschleife in der Gemeinde Untereisenheim.

Die Mainschleife ist das Herzstück des fränkischen Weinbaus und Untereisenheim ist ein echter Geheimtipp. Idyllisch eingerahmt von seinen Weinbergen und den Feldern und Obstanlagen ist es ein unverwechselbares Winzerdorf.

Im Weinberg ... da gibt’s immer was zu sehen.

5,5 Hektar Weinberg werden von der Familie Stühler bewirtschaftet. Ihre Lagen, ihre Böden behandelt sie sorgsam, denn wie kein anderes Gewächs bezeugt der Wein den Boden und das Terroir aus dem er hervorgeht.

Qualität und unverwechselbare Identität eines Weines haben ihren Ursprung im Weinberg. Die Geologie bildet die Grundlage der Weinbergsböden. In Verbindung mit der Beschaffenheit der Lage entsteht das besondere Kleinklima für das Wachstum der Reben und letztendlich für ausdrucksstarke charakterreiche Weine.

Die Lesezeit … „Alle helfen mit und sorgen dafür, dass nur reifes, gesundes Lesegut in die Kelter kommt. Und Spaß macht es natürlich auch!“

„Lesezeit … Jetzt wird’s spannend!“

Der richtige Zeitpunkt für die Lese eines Weinbergs ist jedes Jahr ein anderer. Da heißt es immer wieder entscheiden: Riskieren wir´s, warten wir noch ab oder ernten wir. Gemeinsam wird beratschlagt. Rasche und schonende Verarbeitung ist das oberste Gebot. Die Weißweine werden sofort gekeltert und als klarer Saft kontrolliert vergärt. Bei den Rotweinen hat sich die offene Maischegärung bewährt. So wird das Bestmögliche aus dem Lesegut auf ganz natürliche Weise herausgeholt. Heraus kommen einerseits Weißweine von stahliger Mineralität bis hin zu frischen und fruchtigen Typen und andererseits Rotweine von milder Samtigkeit bis hin zu kraftvollen gerbstoffbetonten Charakteren.

Im Keller ... „Hier geht’s zur Veredelung.“

Das Weingut hat hohe Ansprüche an die Qualität seiner Weine. Deshalb setzt Familie Stühler moderne Technik mit Bedacht ein. So viel wie nötig – so wenig wie möglich, das ist ihre Philosophie. Sie gibt ihren Weinen die Zeit, die sie für ihre Entwicklung brauchen. Nur so erreicht man, dass sich all die feinen Aromen entfalten können, die sich dann in Glas und Nase treffen. Jede Rebsorte, jeder Jahrgang hat seine eigene Ausprägung. Großer Wert wird darauf gelegt, diesen ganz persönlichen Charakter zu erhalten und ausreifen zu lassen bevor die Weine in die Flasche kommen.

zum Weingutsportrait

Verkostungsnotiz Blauer Silvaner Kabinett trocken

Den Blauen Silvaner gilt es zu hegen und zu pflegen. Immerhin handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um die ursprüngliche Spielart des Silvaners, quasi das Oberhaupt der Silvaner-Familie oder die Mutter aller Silvaner. Neben dem landläufigen Grünen Silvaner existieren noch der Gelbe Silvaner, der Rote Silvaner und eben der Blaue.

Familie Stühler aus Untereisenheim bietet einen formidablen Blauen Silvaner an, welchen ich hier schon in den drei letzten Jahrgängen präsentiert habe und welcher somit fast schon ein Klassiker bei den „Frankenweinliebhabern“ ist. Frei nach dem Motto „Alle Jahre wieder“ komme ich folglich nicht umhin, Ihnen heute die 2017er Version vorzustellen.

Bemerkenswert sind die deutlichen Unterschiede, was die Jahrgangsausprägung anbelangt. Die 2015er Ausgabe war eine Spätlese mit satten 15 % Vol. Alkohol, welche aber gut verpackt waren. Der heute vorgestellte Wein wandelt diesbezüglich auf anderen Pfaden. Mit 12 % Vol. Alkohol handelt es sich um einen klassischen Kabinett.

Im Glas zeigt er eine brillante Farbe mit seinem glanzhellen, funkelnden Strohgelb. In der Nase präsentiert er sich mit dezenter Frucht. Allenfalls Anklänge von Birne, gelbem Apfel (Landsberger) und ein Hauch Zitrus sind wahrnehmbar. Des Weiteren zeigen sich noch leicht vegetabile, gemüsige Noten (eingelegte Artischocke), ganz feine Hefenoten und erdige Anklänge, welche an einen Kartoffelkeller oder nassen Lehm denken lassen. Mit etwas Belüftung kommen noch „süßliche“ Duftnoten von Blüten und Heublumen hinzu. Insgesamt also eine sehr typische Silvaner-Nase.

Am Gaumen haben wir es mit einem lebendigen, gradlinigen Wein zu tun. Von der „Gewichtsklasse“ her handelt es sich um einen typischen Kabinett-Wein. Die Säure ist zwar analytisch nicht niedrig (6,5 g/l), aber keineswegs aggressiv getönt. Sie verleiht Frische und Lebendigkeit. Demzufolge fällt es auch nicht weiter ins Gewicht, dass der Wein nicht ganz fränkisch trocken ist (5,3 g/l Restzucker). Der Restzucker wird geschmacklich bestens absorbiert. Insgesamt besitzt der Blaue Silvaner von Familie Stühler eine herbe Tönung am Gaumen, zeigen sich doch im Nachhall feine „Gerbstoffe“, hefige Töne sowie wunderbar nussige Noten. Der Wein hat insgesamt eine kühle, straffe Anmutung.

Mein genereller Geschmackseindruck war der eines Bisses in einen frisch vom Baum Fränkischer Weinbauverband - Franken Silbergepflückten, reifen Apfel.

Prämierung: Fränkische Weinprämierung Silber

Eine Weinexpertise von unserem Weinfachberater Christian Büttner
in die Weinkiste ...

Diese Weine könnten Sie auch interessieren